Einzelkritik: Torjäger Rex und Außenverteidiger Höger

Elvis Rexhbecaj schießt den 1. FC Köln mit zwei Toren ins die zweite DFB-Pokal-Runde, Jonas Hector macht es ähnlich spannend wie gegen Italien und Marco Höger übernimmt die Rolle des Rechtsverteidigers: Gegen die VSG Altglienicke (6:0) laufen zahlreiche FC-Spieler auf ungewohnten Positionen auf. Die Noten und Zeugnisse der Kölner – seit neuestem nach Positionen gegliedert und mit vereinfachter Stimmabgabe! Benotet die FC-Profis und schaut, ob Ihr anderer Meinung seid als der GEISSBLOG.KOELN. 

Angriff

  • Dominick Drexler

    Drexler durfte auf der rechten Seite ran und leitete mit seinem Pass in die Schnittstelle auf Schmitz die Szene zum Elfmeter ein. Im Abschluss lange Zeit unglücklich, bis Lemperle den gegnerischen Torhüter zum Fehler zwang und Drexler ins leere Tor einschob.

    GBK-Note: 3

  • Salih Özcan

    Salih Özcan ist wahrlich kein Flügelspieler. Doch der Rückkehrer hat in Kiel viel gelernt, vor allem offensiv. Das zeigte er, nachdem er sich an seine ungewohnte Position links vorne gewöhnt hatte. Ungemein körperbetont, inzwischen mit dem Kopf oben im Ballbesitz, gute Entscheidungen, dazu mit dem Kopfballtor nach Ecke zum 5:0. Sein Fallrückzieher traf nicht, doch Özcan war auch so sehr positiv aufgefallen.

    GBK-Note: 2

  • Jan Thielmann

    Jan Thielmann ist keine Sturmspitze. Das weiß Markus Gisdol auch. Doch er hatte am Samstag keine andere. Thielmann versuchte sein Bestes, doch der Youngster braucht noch viel Zeit in seiner Entwicklung. Gute Szenen wie vor dem 2:0 oder als er Drexlers Schusschance mit einem Ballgewinn einleitete. Aber viel zu oft viel zu zögerlich. Das muss er abstellen.

    GBK-Note: 4

  • Tim Lemperle

    Lemperle kam in der Schlussphase für Özcan und provozierte durch hartes Anlaufen gegen den Berliner Torhüter den Ballgewinn vor dem 6:0.

    GBK-Note: 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar