fbpx

Der FC bejubelt das Siegtor in Mainz. (Foto: imago images / Schmitt)

Einzelkritik: Zwei Einsen und zwei Vieren für Mainz-Besieger

Der 1. FC Köln hat erstmals seit 2016 wieder beim 1. FSV Mainz 05 gewonnen. Das 1:0 (0:0) der Geißböcke bei den Rheinhessen war hart umkämpft. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem Ondrej Duda: Erst war er entscheidend am Siegtreffer beteiligt, anschließend flog er vom Platz. Die meisten anderen FC-Profis überzeugten dagegen über die gesamten 90 Minuten. Die Noten und Zeugnisse zum Auswärtssieg in der Einzelkritik.

DISKUTIER MIT!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Tor & Abwehr

  • Timo Horn

    Musste im ersten Durchgang überhaupt nicht eingriffen. Zwei Schüsse gab Mainz ab, diese verfehlten aber beide den Kasten von Horn. Im zweiten Durchgang ragte Horn dann heraus und hielt den Sieg fest. Lenkte den Quaison-Schuss (81.) über die Latte und wehrte Fernandes' abgefälschten Versuch ab (85.). Bärenstark, wie er sich in der Nachspielzeit Onisiwo in den Weg warf. Mann des Spiels!

    GBK-Note: 1

  • Sava Cestic

    Begann sein drittes Bundesliga-Spiel bereits nach zwei Minuten mit einem Foul gegen Boetius. Hatte zunächst seine Probleme mit den bulligen Mainzer Angreifern, auch im Stellungsspiel unsicher. Störte Mateta in der 41. Minute aber vielleicht noch so entscheidend, dass diese über das Tor schoss. Im zweiten Durchgang dann deutlich sicherer und mit wichtigen Kopfbällen im eigenen Strafraum.

    GBK-Note: 3

  • Sebastiaan Bornauw

    Sicherer und lautstarker Dirigent der Abwehrreihe. Konnte die Hereingabe von Latza auf Mateta nicht verhindern (41.), dafür aber mit enorm viel Übersicht in den Zweikämpfen und bei der Raumaufteilung.

    GBK-Note: 2.5

  • Jannes Horn

    Startete unauffällig. Auch, weil Mainz vor allem über die andere Seite kam. Konnte vor der Riesenchance von Mateta nicht energisch genug gegen Boetius klären (41.). Ansonsten aber deutlich sicherer als gegen Wolfsburg. Scheint seine Rolle in der Dreierkette zu finden. Könnte sein Tempo nach vorne mitunter noch häufiger nutzen.

    GBK-Note: 3

  • Noah Katterbach

    Kam für Jakobs und sollte in der Schlussphase den Sieg mit über die Zeit bringen.

    GBK-Note: 

  • Benno Schmitz

    Kam kurz vor dem Schlusspfiff für Özcan, um noch Zeit von der Uhr zu nehmen.

    GBK-Note: 

Mittelfeld

  • Marius Wolf

    Hatte ordentlich zu tun mit dem quirligen Onisiwo, war dadurch defensiv gebunden. Gewann die meisten Zweikämpfe aller Spieler auf dem Platz.  Schaltete sich aber auch in die Offensive ein. Über ihn ging mehr als auf der anderen Seite über Jakobs. Leitete die Führung im zweiten Durchgang mit einem Pass auf Duda ein. Hatte das 2:0 auf dem Schuss, scheiterte aber an Zentner.

    GBK-Note: 3

  • Ellyes Skhiri

    Zunächst nicht ganz so souverän wie in den vorherigen beiden Spielen. Sah beim Klärungsversuch gegen Boetius unglücklich aus, der die Chance von Mateta einleitete (41.). In Hälfte zwei mit enormer Laufleistung (insgesamt 13,2km) und wichtiger Faktor, dass die drückenden Mainzer das Zentrum nie beherrschten.

    GBK-Note: 3

  • Ismail Jakobs

    Das Spiel lief im ersten Durchgang weitestgehend an ihm vorbei, da der FC vor allem über Wolf und Thielmann spielte. Nach der Pause offensiv agiler. Bereitete die Großchance von Modeste mustergültig vor. Auch defensiv aufmerksam. Ging in der Schlussphase für Katterbach runter.

    GBK-Note: 3.5

  • Elvis Rexhbecaj

    Stand bei Thielmanns Tor zuvor angeblich hauchdünn im Abseits (17.), doch keine Kameraeinstellung belegte dies. Sein direkter Freistoß wäre gefährlich geworden, hätte ein Mainzer nicht noch den Fuß dazwischen bekommen (39.). Stark, wie er in der 55. Minute den Ball annahm und ihn mit dem zweiten Kontakt Vollspann ins Tor hämmerte. Kurz darauf fast mit dem 2:0 per Kopf, doch Zentner brachte schnell genug die Arme hoch. Als Antreiber und Motivation erstaunlich auffällig. Super Spiel des Mittelfeldspieler.

    GBK-Note: 1.5

  • Salih Özcan

    Zog wieder die Fäden im zentralen Mittelfeld und hätte einen starken Solo-Lauf durch die Mainzer Hälfte beinahe mit der Führung abgeschlossen, Zentner parierte seinen Schuss aber stark (17.). Zeigte, dass er gereift ist. Nach starker erster Hälfte im zweiten Durchgang zwar weniger auffällig, aber sehr laufstark und mit guter Passquote (89%).

    GBK-Note: 3

  • Dominick Drexler

    Kam nach dem Duda-Platzverweis für Rexhbecaj. Ackerte mit, um den Sieg über die Zeit zu bringen.

    GBK-Note: 

Angriff

  • Jan Thielmann

    Konnte nach seinem ersten Bundesliga-Tor gegen Wolfsburg mit neuem Selbstvertrauen aufspielen und hätte beinahe in der 17. Minute nachgelegt, doch sein Tor wurde wegen Abseits nicht gegeben. Sehr fleißig im Anlaufen, nach seinem Treffer offensiv aber weitgehend unauffällig. Nach einer Stunde für Modeste vom Feld.

    GBK-Note: 3.5

  • Ondrej Duda

    Wäre sein Pass in der achten Minute bei einem perfekten Kölner Konter angekommen, hätte es schon früh 1:0 für den FC stehen können. Brachte im zweiten Durchgang die perfekte Flanke auf Rexhbecaj, der zum 1:0 vollendete (55.). Hätte nur eine Minute später fast selbst erhöht, doch Zentner lenkte seinen Distanzschuss noch über die Latte. Allerdings völlig unnötig, wie er sich binnen einer Minute Gelb-Rot abholte und seine Mannschaft damit in der Schlussphase selbst schwächte.

    GBK-Note: 4

  • Anthony Modeste

    Kam nach der Führung und hätte das 2:0 machen müssen, versemmelte aber Jakobs’ Flanke, weil er den falschen Fuß nahm. Bei seinem Comeback durch Dudas Platzverweis zu mehr Defensivarbeit genötigt als ihm lieb ist. Das sah man ihm an. Wenn er mehr spielen will, muss er lernen mehr zu arbeiten.

    GBK-Note: 4

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Diskutier mit & schreib einen Kommentar!x
()
x