Einzelkritik: Zwei Zweien und zwei Fünfen für den FC

Die Offensive des 1. FC Köln hat am Samstag beim VfL Wolfsburg eine Halbzeit lang Freude bereitet und Hoffnung gemacht – bis auf den Torabschluss. Nach der Pause tauchte der Angriff allerdings komplett unter. Dagegen zeigten sich die beiden Innenverteidiger des FC überaus stabil. Die Noten und Zeugnisse der FC-Profis für das 0:1 (0:0) der Geißböcke bei den Wölfen. 

Angriff

  • Dominick Drexler

    Fleißkärtchen, ja – mehr aber auch nicht. Ihm fehlte mehrfach die Finesse und die Handlungsschnelligkeit, um die sich ihm bietenden Chancen zu nutzen. Verpasste das Tor per Kopf nach Katterbach-Flanke (43.). Nach 66 Minuten war für ihn Schluss.

    GBK-Note: 5

  • Ondrej Duda

    Feiner Fußballer, wie er ist, machte ihm die erste Halbzeit sichtlich Spaß. Ob im Mittelfeld oder weiter vorne, Duda war fast überall zu finden. Sein Problem: Er traute sich wieder nur einmal aufs Tor zu schießen. Nach der Pause ging er komplett unter und wurde von Wolfsburg komplett überrannt. In der 81. Minute für Meyer vom Feld.

    GBK-Note: 3.5

  • Sebastian Andersson

    Das sehnlichst erwartete Comeback des Mittelstürmers kam in der 75. Minute. Mehr als wichtige Spielpraxis gab es aber nicht von ihm zu bewundern.

    GBK-Note: 

  • Emmanuel Dennis

    Gegen Dortmund verschmäht, gegen Wolfsburg in der Schlussphase für Wolf als Rechtsaußen gebracht. Wollte etwas bewirken, hatte dafür aber nur noch wenig Zeit. Zeigte sich aber motiviert. Das war etwas Positives.

    GBK-Note: 

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar