Einzelkritik: Zwei Zweien und zwei Fünfen für den FC

Die Offensive des 1. FC Köln hat am Samstag beim VfL Wolfsburg eine Halbzeit lang Freude bereitet und Hoffnung gemacht – bis auf den Torabschluss. Nach der Pause tauchte der Angriff allerdings komplett unter. Dagegen zeigten sich die beiden Innenverteidiger des FC überaus stabil. Die Noten und Zeugnisse der FC-Profis für das 0:1 (0:0) der Geißböcke bei den Wölfen. 

Mittelfeld

  • Ellyes Skhiri

    Der Dauerlaufer (auch in Wolfsburg wieder 13,4km) in Hälfte eins mit vielen wichtigen Tacklings und Ruhe am Ball. Lief in der zweiten Hälfte dem Geschehen immer mehr hinterher. In der Nachspielzeit dann die Großchance per Kopf, die er verpasste.

    GBK-Note: 3

  • Marius Wolf

    In Hälfte eins einer der Kölner Aktivposten zusammen mit Ehizibue. Leitete Hectors zweite Chance ein. Tauchte nach der Pause komplett ab, war überhaupt nicht mehr zu sehen und musste nach 80 Minuten für Dennis vom Feld.

    GBK-Note: 4

  • Jonas Hector

    Offensiver als gegen Dortmund, agierte auf der Acht und schob immer wieder nach vorne durch. Guter Freistoß auf Czichos (9.). Hatte großes Pech mit seinem Lattentreffer (14.). Gute Chance aus Drehung, verzog aber (18.). Verlor nach der Pause seine Zweikampfsstärke und die Übersicht. Musste nach 75 Minuten entkräftet vom Feld.

    GBK-Note: 3

  • Ismail Jakobs

    Er hatte viele Freiräume, die er viel zu selten nutzte. Jakobs konnte sein Tempo zu selten ausspielen, weil ihm die technischen Fähigkeiten fehlten. Der Ball war am Samstag nicht sein Freund, da half auch alle Aktivität nicht. Fiel in Hälfte zwei komplett ab. Gisdol ließ ihn trotzdem überraschend auf dem Feld.

    GBK-Note: 5

  • Elvis Rexhbecaj

    Kam bei seinem eigentlichen Klub ab der 66. Minute zum Einsatz, konnte aber keinen Einfluss aufs Spiel nehmen. Nur fünf gespielte Pässe in fast 30 Minuten. Blieb ohne Bindung.

    GBK-Note: 

  • Florian Kainz

    Willkommen zurück! Sein erster Einsatz in dieser Saison. Kam in der 75. Minute für Katterbach. Schlug die perfekte Flanke auf Skhiri in der Nachspielzeit.

    GBK-Note: 

  • Max Meyer

    Kam in der 81. Minute für Duda, fand aber praktisch überhaupt nicht ins Spiel. Nur drei Ballkontakte in einer knappen Viertelstunde Spielzeit.

    GBK-Note: 

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar