Beiträge

,

Gerüchte um Uphoff: Doch der FC andere Pläne im Tor

Während die Bundesliga aufgrund des Coronavirus‘ in eine unsichere Zukunft steuert, hat sich beim Karlsruher SC ein Spieler entschieden den Zweitligisten am Ende der Saison ablösefrei zu verlassen. Torhüter Benjamin Uphoff verlässt die Badener und hat nach eigener Aussage schon einen neuen Verein gefunden. Gerüchte jedoch, nach denen es sich um den 1. FC Köln […]

,

Tag Vier auf Mallorca: Spieler nutzen Freizeit, Kessler reist ab

Bergfest auf Mallorca: Der vierte Tag im Trainingslager des 1. FC Köln ist vorüber. Viel hat sich bislang nicht getan. Einzig die zahlreichen Verletzungen trüben die Stimmung. Nach Lasse Sobiech musste am Samstag auch Thomas Kessler vorzeitig die Heimreise antreten. Die restlichen Spieler bekamen den Samstagnachmittag frei. Vom Trainingslager auf Mallorca berichtet Jonas Klee Bereits […]

, ,

Diese FC-Torwarttalente machen auf sich aufmerksam

Seit sechs Jahren hat der 1. FC Köln eine feste Nummer eins im Profi-Tor. Timo Horn kam aus der eigenen Jugend, wurde in der Zweiten Liga zum Stammtorhüter befördert und ist seitdem ein Vorbild für die Nachwuchskeeper der Geissböcke. Nun machen weitere Talente auf sich aufmerksam. Köln – Die U19 des 1. FC Köln macht […]

, ,

Torwart-Tausch: So wechseln sich Scott und Bartels ab

Am Samstag in Wattens wurde er in der 71. Minute eingewechselt: Brady Scott hat seine ersten Einsatzminuten in dieser Vorbereitung beim 1. FC Köln bekommen. Der Torhüter der Geissböcke wechselt sich mit Jan-Christoph Bartels ab und wird am Montag die Plätze in Kitzbühel tauschen. Aus Kitzbühel berichtet Marc L. Merten Keine Frage: Timo Horn und […]

,

Training der Reflexe: Spezialbrille für die Torhüter

Ein bisschen sieht sie aus wie die „Thug Life“-Brillen, mit Gangsterleben oder dem Rapper Tupac hat sie allerdings herzlich wenig zu tun: Timo Horn, Thomas Kessler und Brady Scott trainieren in Kitzbühel mit speziellen Brillen, um ihre Reaktionsfähigkeit zu verbessern. Aus Kitzbühel berichtet Marc L. Merten Aus kurzer oder größerer Distanz, hoch oder flach – […]

, ,

McKenna kann es noch! Jung-Torhüter helfen bei Profis aus

Erst kochte er Christian Clemens in einem Zweikampf ab, dann traf er alleine vor Sven Müller eiskalt ins lange Eck: Kevin McKenna hat am Mittwochnachmittag mit den Profis trainiert. Dabei machte der Co-Trainer des 1. FC Köln eine gute Figur. Der 37-Jährige hat es noch immer drauf. Köln – Eiskalt im Zweikampf, wuchtig in der […]

,

„Bade hat mich zu einem sehr guten Torhüter gemacht“

Timo Horn hat sich am Rande des Wintercups in Bielefeld zum Wechsel auf der Position des Torwarttrainers geäußert. Die Nummer eins des 1. FC Köln zeigte sich zwar verwundert ob der Ablösung von Alexander Bade, gleichzeitig aber auch zufrieden mit dem ersten Eindruck von Nachfolger Andreas Menger. Bielefeld – Mit zwei gehaltenen Elfmetern beim Wintercup […]

,

Verfall des Funktionsteams: Kölns Plan geht nicht auf

Der 1. FC Köln hatte einen Plan: Er wollte für Beständigkeit stehen. Nicht nur in der Bundesliga, sondern auch im Verein. Dabei sollte vor allem das Team hinter dem Team als professionelles Aushängeschild des Klubs dienen. Nun ist von dem sportlichen Funktionsteam der letzten Jahre niemand mehr übrig geblieben und der Verein steht vor einer […]

, ,

Kommentar: Ein unwürdiges Ende und das Menger-Eigentor

Jetzt ist Alexander Bade also doch Geschichte beim 1. FC Köln. Der Abgang des langjährigen Torwarttrainers und ehemaligen Spielers der Geissböcke entpuppte sich am Ende zu einem in jeder Hinsicht unwürdigen Schauspiel. Weder Bade noch der Effzeh bekleckerten sich mit Ruhm. Ganz zu schweigen von Bades Nachfolger Andreas Menger. Köln – Die einen nannten es […]

, ,

Menger schon beim Team – Bade bleibt beim Effzeh

Andreas Menger ist neuer Torwarttrainer beim 1. FC Köln. Die Geissböcke bestätigten am Dienstag die Verpflichtung des ehemaligen Keepers der Geissböcke nach Nachfolger für Alexander Bade. Das Urgestein hingegen wird den Effzeh nicht verlassen, aber „andere Aufgaben“ übernehmen. Köln – Stefan Ruthenbeck wollte nicht als Sündenbock herhalten. „Ich hätte gerne mit Alexander Bade weiter zusammengearbeitet“, […]