,

Kopfstoß, Rauferei und eine Final-Pleite gegen Real

Eine blutige Nase und ein verlorenes Finale: Die Traditionsmannschaft des 1. FC Köln hat im Finale des Hero Cups am Freitagabend in der Halle von Wetzlar gegen Real Madrid verloren und sich dabei eine wilde Rauferei mit den Königlichen geleistet. Holger Gaißmayer zog sich dabei eine blutige Nase zu.

Wetzlar – Mit 2:3 (1:2) verloren und dabei auch noch eins auf die Nase bekommen: Die Hallen-Kicker der Geissböcke gingen am Freitagabend in Wetzlar als doppelt geschlagene Mannschaft vom Platz. Jose Luis Cabrera von Real Madrid hatte Holger Gaißmayer im Finale einen Kopfstoß verpasst. Beide flogen nach einer anschließenden Rauferei mit Rot vom Platz.

Das lasse ich mir nicht gefallen

„Es ist nur ein kleiner Cut, nicht so schlimm“, sagte Gaißmaier zu „SPORT1“ und schilderte die Aufreger-Szene so: „Er hat mich weggeschubst, gibt mir noch eine Kopfnuss. Ich habe mich natürlich auch gewehrt. Das lasse ich mir nicht gefallen.“ Und weiter: „Das muss nicht sein, auch wenn im Finale jeder das Turnier gewinnen möchte. Solche Aktionen sind in unserem Alter gar nicht mehr nötig.“

Köln hatte in der Vorrunde den Karlsruher SC mit Thomas Häßler mit 3:0 und den FC Barcelona mit 2:1 besiegt. Im Halbfinale triumphierten die Geissböcke, betreut von Stephan Engels und Bernd Cullmann, mit 5:1 gegen Borussia Dortmund, ehe es im Finale dann zur Niederlage gegen Real Madrid kam.

Alle Bilder aus Wetzlar gibt’s in unserer Galerie!

4 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar