Beiträge

,

Wolf erklärt: „Niemand soll seine Dauerkarte kündigen müssen“

Der 1. FC Köln sieht sich starker Kritik an seiner Dauerkarten-Regelung für die kommende Saison ausgesetzt. Weder die Lösungen noch die Art der Kommunikation waren aus Fan-Sicht passend. Zwar entschied sich der FC gegen die Variante, die dem Klub bei Teil-Öffnungen am meisten Geld beschert hätten – der Verkauf von Tagestickets. Doch der Vorwurf der […]

,

FC-Angebot für Teilöffnung: Ein unlösbares Dauerkarten-Problem?

Zwischen PR-Desaster und Verständnis für eine nicht lösbare Aufgabe: Der 1. FC Köln hat mit einer neuen Regelung für Dauerkarten-Inhaber für Aufsehen gesorgt. Die Geißböcke sehen sich einmal mehr einem Shitstorm in den sozialen Netzwerken ausgesetzt. Der FC hofft, dass sich die Kritik mit der Zeit legen und Verständnis weichen wird. Doch das Problem wird […]

FC will Zuschauer-App: Mit knapp 15.000 Fans in die neue Saison?

Die Bundesliga-Klubs müssen ab der Saison 2021/22 mit weniger Geld planen als bisher. Das hat die Rechtevergabe der Deutschen Fußball Liga ergeben. Derweil planen der Verband und die Klubs die kommende Spielzeit und hoffen auf eine baldige Rückkehr der Zuschauer. Auch der 1. FC Köln, der an einer App interessiert ist, die nun in Dortmund […]

,

Keine halben Sachen mehr! Köln muss aus den Fehlern lernen

Die Aufarbeitung des Stadionbaus vor 20 Jahren hat viele Fehler und Probleme zu Tage gefördert. Der 1. FC Köln wird die Chance bekommen diese zu korrigieren, sofern die Stadt Köln sich als Gesprächspartner an eine alte Zusage hält: dass das Müngersdorfer Stadion in den Besitz der Geißböcke übergehen kann. Dann könnte der FC mit über […]

,

Ausbau war vorgesehen: Fachjuroren favorisierten dieses Stadion

Wenn es nach dem 1. FC Köln gegangen wäre, hätten die Geißböcke vor 20 Jahren ein neues Stadion in Eigenregie gebaut, das dem Klub anschließend gehört hätte. Doch die Stadt Köln machte den Plan zunichte und baute das heutige RheinEnergieStadion selbst. Die stimmungsvolle Arena wurde zur emotionalen Heimat des FC. Doch die Fachjuroren hatten einen […]

, ,

Die Chronologie des Stadionbaus in Müngersdorf

Von 1975 bis 2001 stand das Müngersdorfer Stadion, die alte Betonschüssel, in der die Geissböcke die erfolgreichste Zeit ihrer Vereinsgeschichte erlebte, aber auch den erstmaligen Absturz in Liga zwei. Zwischen 1999 und 2001 wurde dann der Neubau beschlossen. Wie kam es zum heutigen RheinEnergieStadion? Die Rekonstruktion im Video. (Musik: New Town von Frametraxx)

,

69 Stadion-Entwürfe: So lief der Wettbewerb des heutigen Stadions

Am 8. Juni 2000 entschied die Stadt Köln, das altehrwürdige Müngersdorfer Stadion in eine reine Fußballarena umzuwandeln. Nachdem der Traum des 1. FC Köln, ein eigenes Stadion bauen zu dürfen, geplatzt war, folgte eine öffentliche Ausschreibung der Stadt Köln, bei der insgesamt 69 Stadion-Entwürfe eingereicht wurden. Der GEISSBLOG.KOELN blickt im zweiten Teil der Serie auf […]

,

Der ursprüngliche Plan: Als die Vision eines neuen FC platzte

Am 8. Juni 2000 traf die Stadt Köln eine weitreichende Entscheidung. Das altehrwürdige Müngersdorfer Stadion sollte im Auftrag der Stadt in eine reine Fußballarena umgewandelt werden. Doch das war nicht der ursprüngliche Plan. Eigentlich hätte der FC schon vor 20 Jahren bekommen sollen, was man heute verzweifelt anstrebt: ein eigenes Stadion. Doch nicht nur das, […]

,

Heldt über Geisterspiele: „Wir haben damit erkennbare Probleme“

Der 1. FC Köln hat sich mit zwei 2:2-Unentschieden nach der Coronavirus-Unterbrechung zurückgemeldet. Die Spiele hätten dabei kaum unterschiedlicher ausfallen können. Beide Spiele vereinte jedoch: Die FC-Profis haben an der Geisterspiel-Atmosphäre zu knabbern. Das gestand auch Sportchef Horst Heldt ein.  Köln – Einmal ein 2:2 aus 2:0, einmal ein 2:2 aus 0:2. Gegen Mainz führte der […]

,

Stadion-Pacht: Wann der FC zahlen müsste und wann nicht

Rund 9,5 Millionen Euro kostet den 1. FC Köln in der Bundesliga jährlich die Pacht des RheinEnergieStadions. Seit nun knapp zwei Monaten ist dort jedoch angesichts der Corona-Pandemie kein Ball mehr gerollt. Und auch im Falle der Saison-Fortsetzung müsste der FC auf seine Zuschauereinnahmen von rund neun Millionen Euro aus fünf Partien verzichten. Trotzdem plant […]