Beiträge

,

Darum bleibt Müngersdorf die erste Option

Ein Ausbau um 8.000 Plätze für 100 Millionen Euro? Das war laut 1. FC Köln das Ergebnis der Machbarkeitsstudie für eine Erweiterung des RheinEnergieStadions samt verschließbarem Dach. Ein wirtschaftlicher Wahnsinn, den der Effzeh nicht gehen wird – und trotzdem in Müngersdorf bleiben will? Köln – Der Effzeh steckt in der Zwickmühle, das wurde am Montagabend […]

,

Offener Brief an Vorstand: FC-Fans kämpfen um Müngersdorf

Die Fans des 1. FC Köln kämpfen um den Standort Müngersdorf. Der Südkurve 1. FC Köln e.V. hat am Montag einen offenen Brief an den Vereinsvorstand der Geissböcke veröffentlicht und darin Antworten auf zahlreiche Fragen verlangt, wie in der Stadionfrage verfahren werden wird und warum. Köln – Dem 1. FC Köln steht eine entscheidende Woche bevor. […]

,

Sieglos seit Januar: Wo ist die Auswärtsstärke hin?

Der 28. Januar 2017 war ein kalter, ungemütlicher Tag in Südhessen. Doch der 1. FC Köln erwärmte seine Fans mit einem furiosen 6:1-Auswärtssieg beim SV Darmstadt 98. Das Problem: Bis heute ist es der letzte Auswärtssieg der Geissböcke in der Bundesliga geblieben. Köln – Siebeneinhalb Monate und neun Auswärtsspiele später stehen drei Remis und sechs […]

,

Neuer Rasen: Bagger rollen im RheinEnergieStadion an

Der 1. FC Köln bekommt einen neuen Rasen im RheinEnergieStadion. Nach den Problemen im ersten Heimspiel der Bundesliga-Saison gegen den Hamburger SV begannen am Freitag die Arbeiten in Müngersdorf, das Grün auszutauschen. Köln – Die Kölner Sportstätten GmbH hatte eingestehen müssen, dass der Rasen aufgrund der Witterungsbedingungen im Sommer nicht hatte anwachsen können. Das Spiel […]

,

Stadion-Studie: Ausbau nur mit Dach? „Bedauerlich!“

Ist eine Vorentscheidung gefallen? Ein Ausbau des RheinEnergieStadions im Sinne des 1. FC Köln scheint in weite Ferne gerückt. Am Mittwoch hat das beauftragte Planungsbüro des Architekten Albert Speer die Machbarkeitsstudie eines möglichen Ausbaus vorgestellt. Die Ergebnisse machen einen Neubau immer wahrscheinlicher. Köln – Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet, wäre ein Ausbau auf 75.000 Zuschauer […]

,

Wehrle: "Modeste-Zahlung wurde schon komplett geleistet"

Alexander Wehrle gilt als Mann der Zahlen beim 1. FC Köln. Der 42-Jährige hat den Effzeh saniert und mit Geschäftsführer-Kollege Jörg Schmadtke den teuersten Transfer in der Vereinsgeschichte abgewickelt. Er sagt: „Komplizierter kann es nicht mehr werden.“ Köln/Kitzbühel – Der GEISSBLOG.KOELN traf den Finanzexperten vor seiner Abreise aus dem Trainingslager in Kitzbühel zum Interview. Im […]

,

Bekommt das Stadion ab 2018 einen neuen Namen?

Die vier Türme sind 42 Meter hoch. Der Unterrang neigt sich 26,6 Grad in die Höhe. Der Oberrang ist 33,8 Grad steil. Und seit das RheinEnergieStadion zwischen 2002 und 2004 gebaut wurde, heißt es nicht mehr Müngersdorfer Stadion. Im kommenden Jahr könnte sich der Name wieder ändern. Köln – Der 1. FC Köln und der […]

,

Wehrle: So ist der Stand in der Stadion-Diskussion

Der Geschäftsführer des 1. FC Köln, Alexander Wehrle, äußert sich im Interview mit dem GEISSBLOG.KOELN über den Status Quo der Gespräche mit der Stadt Köln über einen Stadionkauf, -ausbau oder -neubau. Das könnte Euch auch interessieren:  TL-FAZIT: Junge Wilde als Gewinner – Offensive sucht die Struktur STADION: Ab sofort zahlt Köln die höchste Pacht der […]

,

Herr Spinner, wie groß ist die Verlogenheit im Fußball?

Der 1. FC Köln expandiert nach China, scheint die menschenrechtlichen Umstände dort aber nur hinzunehmen. Derweil baut sich der Deutsche Fußball-Bund eine Welt, die mit der Realität nicht mehr viel zu tun haben scheint. Und in Köln steht eine Entscheidung in der Stadionfrage bevor. Der GEISSBLOG.KOELN sprach mit FC-Präsident Werner Spinner über diese Themen. Kitzbühel […]

,

Über zehn Millionen: Köln zahlt jetzt höchste Stadion-Pacht

Seit dem Aufstieg des 1. FC Köln im Jahr 2014 zahlen die Geissböcke die zweithöchste Stadionpacht in der Bundesliga. Das ändert sich zur neuen Saison. Der Effzeh wird künftig noch mehr als die bisherigen 9,5 Millionen Euro jährlich zahlen – und damit künftig so viel wie kein anderer Bundesligist. Köln/Kitzbühel – Mitte August ist es […]