Beiträge

,

Wehrle: „Wir können uns das leisten und gehen kein Risiko“

Geht der 1. FC Köln mit seinen Millionen-Transfers ins Risiko? Nein, beruhigen Sportchef Armin Veh und Finanz-Boss Alexander Wehrle gleichermaßen. Zwar hat der FC das zurückliegende Zweitliga-Jahr wohl mit einem Minus abgeschlossen und nun sein eingeplantes Transferbudget für die Bundesliga deutlich überzogen. Doch die vorherigen Bundesliga-Jahre sind ein Indiz dafür, dass sich die Geissböcke den […]

, ,

Investoren? Frankfurt zeigt den Weg – die Hertha nicht!

Hertha BSC kann nun also groß einkaufen gehen. Der Hauptstadt-Klub hat sich mit frischem Geld versorgt und kann dank der Finanzspritze von Investor Lars Windhorst auf Gelder von 200 bis 250 Millionen Euro setzen. Beim 1. FC Köln schließt man dagegen Investorenbeteiligungen aus. Ein Fehler? Mitnichten. Die Geissböcke sollten sich stattdessen Eintracht Frankfurt zum Vorbild […]

, ,

Vorstandstrio will hinschauen: Lebt der FC auf großem Fuß?

Der 1. FC Köln muss in diesem Sommer mit einem geringen Transferbudget auskommen. Die Suche nach Verstärkungen gestaltet sich daher schwierig. Der Grund liegt auf der Hand: Viel Geld wurde in den letzten zwei Jahren verbrannt, nicht nur durch den sportlichen Misserfolg. Das vorgeschlagene Vorstandstrio um Werner Wolf will künftig einen genaueren Blick auf die […]

, ,

Euro-Millionen: So rechnet Wehrle im Aufstiegsfall

Der März liegt hinter dem 1. FC Köln. Sportlich war der Monat gespickt mit Siegen und der Tabellenführung. Politisch brachte er den Umbruch im Vorstand. Aber auch finanziell musste der Klub die Weichen stellen. Traditionell läuft im März stets die Frist für die Unterlagen zur Lizenzierung aus. Köln – In diesem Jahr musste Alexander Wehrle […]

,

„Transparenter!“ Berater-Honorare ab 2019 öffentlich

Die Deutsche Fußball Liga hat beschlossen: Ab der Saison 2019/20 werden die Klubs der Bundesliga und Zweiten Liga mehr Finanzkennzahlen veröffentlichen als bislang. Darunter auch: die Honorare, die für Transfers an Spielerberater fließen. Alexander Wehrle lobte den Beschluss. Köln/Frankfurt – Die DFL gab bereits am Freitag bekannt, dass die Klubs der ersten und zweiten Liga […]

,

So plant der FC die Zukunft in Liga eins oder zwei

Der 1. FC Köln will in der laufenden Saison 2018/19 mit aller Macht aufsteigen. Dafür haben die Geissböcke einen Lizenzspieleretat von 24 Millionen Euro auf die Beine gestellt. Finanziell spielen die Kölner weiter auf Erstliga-Niveau mit. Schließlich wollen sie dahin zurück. Was aber, wenn das nicht sofort gelingt? Köln – Als der 1. FC Köln […]

, ,

Kommentar: Diese Zahlen symbolisieren das sportliche Scheitern

Alexander Wehrle folgt einem klaren Credo, seit er beim 1. FC Köln arbeitet. „Ohne sportlichen Erfolg ist alles Geld nichts wert.“ Dieses Credo jedoch fand in der letzten Saison keine Anwendung, weshalb die Geschäftszahlen 2017/18 ein Symbol des Scheiterns der Verantwortlichen sind. Ein Kommentar von Marc L. Merten Der 1. FC Köln hat in der letzten Saison […]

, ,

Rekordzahlen im Abstiegsjahr: 43,3 Mio. Euro für Transfers

Der 1. FC Köln hat in der abgelaufenen Saison 2017/18 erneut wirtschaftliche Rekordzahlen erreichen können. Der sportliche Abstieg konnte aber trotz Rekordeinnahmen und -ausgaben nicht verhindert werden. Das bestätigte Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle am Mittwoch. Köln – Wehrle präsentierte am Mittwochabend auf der Mitgliederversammlung der Geissböcke die Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres 2017/18. Demnach setzte der 1. […]

, ,

Liveblog: Wer wird in den Mitgliederrat gewählt?

Um 18.30 Uhr geht es los: Der 1. FC Köln lädt zur Mitgliederversammlung in die Lanxess Arena. Wie fällt die Wahl des neuen Mitgliederrates aus? Wie entscheiden die Mitglieder in Satzungsfragen? Und was sagen die Verantwortlichen zur aktuellen Situation des Klubs? Wir bloggen live aus der Arena.

,

TV-Gelder: So viele Millionen gehen dem FC durch die Lappen

Der 1. FC Köln erhält in dieser Saison insgesamt 24,781 Millionen Euro aus dem Topf der TV-Gelder. Das sind rund 25 Millionen Euro weniger als in der vergangenen Saison, als der FC noch auf Rang neun der Bundesliga-Geldrangliste lag. Zwar sind die Geissböcke der Krösus der Zweiten Liga. Das tröstet am Geißbockheim aber wohl niemanden. […]