,

Suche nach dem Herzstück: Wird Höger der neue Chef?


Marco Höger hat sich in kürzester Zeit in Köln eingefunden, zeigt seine Qualitäten bereits in den Testspielen und könnte aufgrund seiner kompromisslosen, zweikampfstarken und am Ball ruhigen Art eine enorme Bereicherung für die oft noch zu liebe Kölner Mannschaft sein. Der Ex-Schalker hat das Zeug zum neuen Chef im Mittelfeld, bringt alles mit, um eine führende Rolle in der Kölner Mannschaft einzunehmen.

Özcan erinnert an Gerhardt, Lehmann bleibt wichtig

Aber auch Salih Özcan zeigte in den bisherigen Wochen der Vorbereitung, dass er viel näher an seinen ersten Bundesliga-Einsätzen dran ist als man hatte erwarten können. Einige Fehler schleichen sich in sein Spiel noch ein, doch seine Entwicklung erinnert verblüffend an Yannick Gerhardt, der im ersten Jahr unter Peter Stöger in kürzester Zeit Stammspieler wurde.

Doch auch Lehmann ist weit davon entfernt, sich mit 33 Jahren auf seinem Alter auszuruhen. Der Kapitän ist topfit, zwar nicht mehr der Schnellste, aber aufgrund seines taktischen Verständnisses für das Trainerteam weiterhin von enormer Bedeutung.

Es wird jeden mal treffen, dass er auf der Bank sitzt

Wer also wird zu Saisonbeginn das Vertrauen von Peter Stöger erhalten? „Jeder kann mit jedem spielen“, sagt Lehmann diplomatisch. „Wir haben eine große Auswahl. Konkurrenzkampf ist normal.“ Dass auch er als Kapitän sich auf der Bank wiederfinden könnte, weiß der 33-Jährige. „Es wird jeden mal treffen, dass er auf der Bank sitzt. Es gibt das Sprichwort, dass die erste Elf am ersten Spieltag nie die sein wird, die am 34. Spieltag aufläuft.“

Weiterlesen: Wie lässt Stöger gegen Eibar spielen?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar