,

Erster Dämpfer: Bonn fügt Anfang erste FC-Pleite zu


Der 1. FC Köln hat sich im zweiten Testspiel der Vorbereitung auf die Zweite Liga blamiert. Beim Regionalligsten Bonner SC verloren die Geissböcke mit 0:1 (0:0) und konnten sich nach einer schwachen Leistung kaum über das Ergebnis beschweren.

Aus Bonn berichtet Marc L. Merten

Ausgangslage

Der Effzeh musste in Bonn nicht nur auf Jonas Hector (Urlaub), Marco Höger (Schulter-OP) und Milos Jojic (Adduktorenprobleme) verzichten. Auch Jhon Cordoba (Grippe) und Niklas Hauptmann (Schlag aufs Sprunggelenk) fehlten kurzfristig. Dennoch hätte Markus Anfang wohl eine deutlich bessere Leistung sehen wollen als das, was seine Spieler auf den Rasen brachten. Wegen der WM 2018 in Russland stand das Spiel unter dem Einfluss der starken Sommerhitze: Das Spiel um 13 Uhr anzupfeifen, stellte sich schnell als Schnapsidee heraus.

Moment des Spiels

Gerade war das 0:1 gefallen, als Christian Clemens über rechts in den Strafraum lief. Sein Pass an Torhüter Martin Michel vorbei erreichte Sehrou Guirassy. Der Franzose hätte den Ball nur noch ins leere Tor schießen müssen. Doch ein Bonner grätschte in letzter Sekunde dazwischen und parierte den Schuss des FC-Stürmers für seinen Keeper.

Die wichtigsten Szenen der Partie

Der beste Mann des Spiels eröffnete die Partie: Bonns David Bors narrte in der fünften Minute Lasse Sobiech und verfehlte mit seinem Linksschuss nur knapp das Tor von Timo Horn. Erst nach 20 Minuten blitzte kurz auf, dass mit dem 1. FC Köln eine zwei Ligen bessere Mannschaft in den Sportpark Nord gereist war. Erst scheitert Salih Özcan frei vor Martin Michel am BSC-Keeper. Drei Minuten später trifft Marcel Risse nach Hacken-Vorlage von Louis Schaub nur die Latte. Und wieder nur drei Minuten später hätte Özcan per Kopf das 1:0 erzielen können, scheiterte aber erneut an Michel. Auf der Gegenseite war es Daniel Somuah, der sich auf rechts viel zu leicht gegen Frederik Sörensen durchsetzen konnte, in die Mitte spielte, dort Bors fand und der mit seinem Schuss am Lattenkreuz scheiterte. Horn wäre chancenlos gewesen. Glück für den FC – es ging torlos in die Kabine.

Nach der Pause kam der FC zunächst unverändert aus der Kabine. Chris Führich und Sörensen kamen zu ersten Möglichkeiten, ehe ein Somuah-Schuss aus 22 Metern auf der anderen Seite am Pfosten landete. Als Markus Anfang nach einer Stunde alle Feldspieler durchwechselte, dachte man, es würde nun eventuell besser. Doch nur eine Minute später traf der Japaner Shunya Hashimoto aus 20 Metern mit einem satten Flachschuss zur Bonner Führung. Und die war durchaus verdient, denn in der Folge hatten die Bonner ebenso gute Möglichkeiten zum 2:0 wie die Geissböcke zum Ausgleich. Auf Kölner Seite vergab Guirassy nur eine Minute nach dem Führungstor und noch einmal zehn Minuten später mit einem Schuss aus zehn Metern. Den Schlusspunkt unter das schwache FC-Spiel setzte Simon Zoller, der freigespielt auf halbrechter Position am bärenstarken Michel im BSC-Tor scheiterte.

Fazit

Der 1. FC Köln hat sich in seinem zweiten Testspiel der Saison wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Schwere Beine können es nicht gewesen sein nach einem freien Tag am Mittwoch, zwei Einheiten am Donnerstag und einem Training am Freitag. Die Temperaturen am Samstagmittag galten für beide Teams gleichermaßen, insofern müssen sich einige FC-Profis hinterfragen, wie eine derart schwache Leistung zustande kommen konnte. Freilich sind es noch vier Wochen bis zum Saisonstart, doch Bonn beginnt nur eine Woche früher in der Regionalliga. Ein Zwei-Klassen-Unterschied war am Samstag im Sportpark Nord nicht auszumachen. Im Gegenteil: Die Teams agierten auf schwachem Niveau auf Augenhöhe, der Bonner Sieg war an diesem Tag kein Zufall.

Tore

1:0 Hashimoto (62.)

So spielte der Effzeh

Bis zur 60. Minute: Horn – Schmitz, Sobiech, Sörensen, J. Horn – Nartey – Risse, Schaub, Özcan, Führich – Terodde

Ab der 60. Minute: Horn – Bader, Meré, Czichos, Bisseck – Lehmann – Clemens, Koziello, Zoller, Handwerker – Guirassy

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar