,

Wann kann der FC den Aufstieg offiziell bejubeln?

Den Aufstieg wird sich der 1. FC Köln kaum noch nehmen lassen: Fünf Spieltage vor Schluss befindet sich die Elf von Markus Anfang in einer komfortablen Ausgangslage. Zehn Zähler müssten sie im Endspurt gegenüber der Konkurrenz noch liegen lassen, um nicht direkt aufzusteigen. Es scheint also nur noch eine Frage des Zeitpunkts: Wann können die FC-Fans den Wiederaufstieg offiziell bejubeln?

Köln – Es hat die Zeit der Taschenrechner begonnen. Es sind noch 15 Punkte zu verteilen, fünf davon bräuchte der Effzeh, um ganz sicher am 34. Spieltag aufzusteigen. Doch natürlich geht es auch einfacher und schneller: Schon am Ostersonntag kann der Aufstieg eine sichere Sache sein. Vorausgesetzt, Köln gewinnt in Dresden, Union verliert in Fürth und Paderborn teilt sich mit Kiel die Punkte. 13 Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz wären dann in den verbleibenden vier Spielen auch rechnerisch nicht mehr einzuholen – der direkte Aufstieg wäre in trockenen Tüchern.

Nächste Chance: Darmstadt

Der Effzeh hat es allerdings auch in der eigenen Hand: Erledigen die Mannen von Markus Anfang ihre Hausaufgaben, sprich: sie gewinnen sowohl in Dresden als auch daheim gegen Darmstadt, wären sie unabhängig von den Ergebnissen der Verfolger aufgestiegen. Wenn es also nicht der Ostersonntag wird, weil die Konkurrenz ihre Hausaufgaben erfüllt, ist demnach Freitag, der 26. April, der erste Spieltag, an dem es die Kölner selbst in der Hand hätten.

Ein Blick auf die anderen Mannschaften wäre dann nicht mehr nötig: Da sich Union Berlin und der HSV am 31. Spieltag direkt gegenüber stehen und die Punkte gegenseitig abnehmen werden, betrüge der Abstand auf den Drittplatzierten immer mindestens zehn Punkte – drei Spiele vor Schluss.

16 Kommentare
  1. OlliW says:

    Ich tippe auf das Darmstadt-Spiel. Denn 1. bin ich dann im Stadion und zweitens kann ich kaum glauben, dass Union und Co schon wieder alles liegen lassen Wäre auch lustiger und spannender für den HSV, wenn es so wäre.

  2. Huey L. says:

    Ich weiß, jetzt vergleiche ich Äpfel mit Birnen und möchte auch nicht auf die Aufstiegs- Euphoriebremse treten, aber wenn man sich gerade die Eintracht gegen Benfica angesehen hat, wird einem doch etwas mehr als mulmig, wenn man gesehen hat, wie Frankfurt nicht nur gespielt, sondern auch gekämpft hat und mit welcher Mentalität sie das Spiel angegangen sind. Da kann einem ja nur Angst und Bange um unseren FC in der Bundesliga werden und da warten auch noch ganz andere Mannschaften… .

    • Horst Simon says:

      Da hatte ich die gleichen Gedanken. Insbesondere die Spieler vom Balkan machen einen guten Eindruck. Eine auch körperlich starke Truppe. Frankfurt hat in den letzten Jahren beim Scouting fast alles richtig gemacht, ebenso wie Freiburg und Mainz. Wieso gelingt das bei uns nicht? Ob der ehemalige Co-Trainer von Stöger der richtige Chefscout ist, wird sich zeigen.

        • Boom77 says:

          Sie waren in Ordnung. Wieder mal leben sie in der Vergangenheit. Bitte aufhören, über Spieler nachzudenken, die nicht mehr aktiv sind. Zum Glück sind Sie nicht unser Chefscout. Sonst würden wir nächstes Jahr mit Elbabo spielen, was, wie ich gelernt habe, nicht der Schwager von Anthony Yeboah ist…. Aber wahrscheinlich würden Sie auch den Yeboah als Mittelstürmer für die nächste Saison verpflichten… das wäre eine Traumoffensive für unsere Rückkehr ins Oberhaus!… Balakov, Elber, Bobic und Yeboah!!… Da spielen wir nächste Saison wohl 4-3-3 ;)

  3. Max Moor says:

    Frankfurt hat das Klasse gemacht . Das wünsche ich mir schon lange beim FC aber leider sind es immer nur einzelne Spieler die richtig kämpfen …. Wenn Alle an ihre Grenzen gehen würden wären wir nicht in Liga 2 ! So wie z.B. Cordoba spielt jede Woche das ist Einsatz / Kampf und Leidenschaft . Und z.B. Koziello nur ein Bsp. der steht nur dumm rum ..guckt nur zu anstatt den Gegner zu stören und wird ständig überlaufen . . solche Spieler brauchen wir nicht !!! Koziello überzeugt mich überhaupt nicht der spielt nicht gut und wer andete Meinung ist sollte die Sportart wechseln !

    • ichfreuemich says:

      So ein Schwachsinn – wann hat Koziello das letze Mal gespielt? Er hat übrigens häufig ausgezeichnete Kritiken bekommen. Du lobst jetzt Cordoba. Wie hast du ihn vor einem Jahr bewertet? Koziello hatte einen riesen Marktwert, als er zum FC wechselte. Ich habe ihn öfters live spielen sehen und war immer begeistert. Ein super Techniker und sehr schnell. Sofern er nicht den FC verlassen will, kann er trotz seiner Körpergröße noch ein ganz Großer werden!

      PS: Deine Aussage: „Wer anderer Meinung ist, sollte die Sportart wechseln“ zeigt von extremer Hybris und passt in dein Gesamtbild … .

  4. Max Moor says:

    Wenn Anfang mit Koziello , Bader , Öczan und Schmitz spielen würde dann hätte Köln statt 6 schon 12 Niederlagen !!! Ich vertraue da doch lieber Markus Anfang der nicht Alles richtig macht aber auch nicht alles falsch . Die Spiele gingen doch grad dann Verloren wo diese genannten spielten und seitdem ein Koziello bzw. Öczan , J.Horn nicht mehr spielten gabs auch keine Niederlage mehr . Schmitz wurde überlaufen genau wie dieser kleine Koziello der keine Gefahr für die Gegner in Liga 2 ist also keine Verstärkung !!!

    • Boom77 says:

      Ist da die Ostermilde eingetreten? Heute verteidigen Sie Anfang und vertrauen ihm. In einem anderen Post verteidigen Sie auch, dass er die jungen Talente nicht einsetzt. Noch gestern wollten Sie Anfang los werden und durch den Hecking ersetzen oder den Neururer. Und nach vermehrten Einsatz von Talenten haben Sie auch immer gebrüllt. Sie sollten sich mal entscheiden.

      Da Lob ich mir den Paul! Bei dem war „Vorstand raus“ nämlich wenigstens immer „Vorstand raus“. Der ist wenigstens stringent… Sie nicht… Sie hängen Ihr Fähnchen einfach nach dem Wind

  5. ichfreuemich says:

    Hier ein Beispiel für ein Kommentar für Koziello:

    Agierte gegen Regensburg für den verletzten Marco Höger auf der Sechs und etwas überraschend nicht auf der Acht für Schaub. Zeigte, dass er diese Position gut spielen kann, war bissig, technisch eine Augenweide, elegantes Passspiel, wenn auch naturgemäß körperlich unterlegen, wenn er in den Infight musste. Sah beim 1:2 nicht gut aus, was aber an einem schlampigen Zuspiel von Horn lag. Musste dann verletzt raus – bitter, sollte er länger ausfallen.

    GBK-Note: 2,5

    „Er hat das gut gemacht, kann sich aus Situationen rausdrehen und die Bälle verteilen“, lobte Veh den Auftritt des kleinen Franzosen, der mit einer Passquote von 86 Prozent überzeugte.

  6. Max Moor says:

    Ich erinnere mich noch an das Hinspiel Köln gegen Duisburg ( 18. ) Da war Koziello einer der schlechtesten und wurde in der 58.Min Ausgewechselt ! Und 10 Einsätze und 1 gutes Spiel gegen Bielefeld wo Alle Kölner gut waren ist auch nicht zu erwähnen oder

    • Holger Dierks says:

      Das mag ja alles sein. Aber um Koziello mache ich mir keine Sorgen, der wird seinen Weg gehen, ob bei uns oder – wahrscheinlich – woanders. Die guten und richtigen Kommentare über die SGE betreffend Einstellung, Wille und Fitness, und dann ihr Vergleich mit den platten „Zahnfleischgehern“ sind viel entscheidender. Ob man eine solche Haltung durch den Einkauf von ein paar Spielern einer Mannschaft austreiben kann? Zumindest fraglich, wenn sich nicht auch vieles im Training und der allg. Betreuung ändert. Aber vielleicht gibts da ja schon einen Masterplan…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar