,

Gerüchte um Entscheidung: Stehen Gespräche vor dem Ende?


Die Suche nach einem neuen Geschäftsführer Sport und einem neuen Cheftrainer steht beim 1. FC Köln offenbar vor dem Ende. Nach GBK-Informationen befinden sich die Gespräche mit den Kandidaten für beide Positionen auf der Zielgeraden. Dann könnte es im Gemeinsamen Ausschuss zu einer Entscheidung kommen.

Köln – Der Nachrichtensender Sport1 legte sich am Mittwochnachmittag bereits fest: Horst Heldt wird neuer FC-Sportchef, Pal Dardai neuer Trainer. Diese personelle Konstellation ist nach GBK-Informationen aber längst nicht gesichert. Insbesondere Heldt ist demnach nicht der Topkandidat für den Posten des Geschäftsführers Sport. Zwar hatte es Gespräche mit dem FC-Vorstand gegeben. Doch dass Heldt nun bereits in die Pole Position gehoben wird, dürfte verfrüht gewesen sein.

Dazu passt, dass Heldt selbst der Darstellung am Nachmittag widersprach. „Ich kann das nicht bestätigen und will mich dazu eigentlich auch gar nicht äußern“, sagte der ehemalige FC-Profi und von Hannover 96 freigestellte Manager der Deutschen Presse Agentur. Heldt war bekanntlich der Wunschkandidat des verbliebenen FC-Geschäftsführers Alexander Wehrle. Dass sich der Vorstand daraufhin mit Heldt zum Gespräch traf, dürfte nicht zuletzt auch ein Signal an Wehrle gewesen sein, dessen Wunsch zu berücksichtigen. Vier weitere Kandidaten sollen aber ebenfalls zu Gesprächen eingeladen worden sein.

Auch Gisdol im Gespräch

Auf der Trainerposition ist dagegen Pal Dardai offenbar tatsächlich der Wunschkandidat nach der schnellen Absage von Bruno Labbadia. Wehrle und Frank Aehlig trafen den Ungar bekanntlich am Montag in Berlin. Darüber hinaus hat sich der FC nach Sky-Informationen auch mit Markus Gisdol zu einem Gespräch getroffen. Der 50-Jährige war zweieinhalb Jahre Trainer von 1899 Hoffenheim gewesen, ehe er beim HSV eher erfolglose 15 Monate verbrachte. Gisdol ist seit Januar 2018 ohne Verein, eine Verpflichtung durch den FC würde jedoch überraschen, steht er fußballerisch doch für eine deutlich andere Ausrichtung als Favorit Dardai.

In jedem Fall haben sich die Verantwortlichen beim 1. FC Köln zunächst eine Nachrichtensperre verhängt. Die FC-Bosse wollen sich zu den Personalien genauso wenig äußern wie zu dem Gerücht, dass bereits am Mittwochabend der Gemeinsame Ausschuss zusammenkommen soll, um über eine der beiden vakanten Positionen zu entscheiden. Sicher ist jedoch: Die Gespräche befinden sich auf der Zielgeraden. Bis zum Wochenende will man Klarheit schaffen, um mit einer neuen Besetzung der sportlichen Führung aus der Länderspielpause zu gehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar