Einzelkritik: Starker Drexler hilft Terodde zur Bestmarke

Mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg über Arminia Bielfeld hat der 1. FC Köln die Englische Woche mit der vollen Punkteausbeute von neun Zählern beendet. Mann des Abends war wieder einmal Simon Terodde, der mit seinem Doppelpack nicht nur den Grundstein für den Sieg legte, sondern auch seine Zweitligatore 100 und 101 erzielte. Doch ohne Dominick Drexler wäre keiner der drei FC-Treffer an diesem Abend möglich gewesen. Die Einzelkritik. 


 

Einzelkritik

Timo Horn
Matthias Bader
Lasse Sobiech
Rafael Czichos
Jonas Hector
Marco Höger
Vincent Koziello
Dominick Drexler
Louis Schaub
Serhou Guirassy
Simon Terodde
Marcel Risse
Jhon Cordoba
Jannes Horn
3 Kommentare
  1. Ulrich Treimer says:

    Bader wird zu kritisch gesehen. Es war sein zweites Profispiel und dafür war die Leistung in Ordnung. Einige Etablierte werden immer bevorzugt bewertet, so fand zum Beispiel Risse überhaupt nicht ins Spiel. Und Guirassy war sehr präsent und in vielen Zweikämpfen verwickelt, auch wenn er schwache Szenen dabei hatte. Aber insgesamt haben Bader und Guirassy zumindest eine 3,5 verdient.

    • Helmut Klöckner says:

      Herr Treimer, das sehe ich auch so. Die beiden erwähnten Spieler fand ich jetzt auch nicht schlecht.
      Guirassy spielt engagiert, ist fleißig und laufstark, manchmal etwas zu verspielt und zu zögerlich im Abschluss. Das kann ihm Anfang aber noch abgewöhnen.
      Ich sehe ihn gerne spielen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar