kessler-saisoneröffnung

Nach zehn Jahren: Ralf Düker nicht mehr Stadionsprecher

Seit 1999 ist Michael Trippel der Stadionsprecher des 1. FC Köln. Als „Stimme von Müngersdorf“ bekannt, leitet der Mann mit dem unverkennbaren Bariton seit nunmehr 17 Jahren durch die Spiele. In den letzten zehn Jahren hatte der Zeremonienmeister einen Side-Kick: Ralf Düker als Radio Köln-FC-TV-Moderator. Doch der wird künftig nicht mehr mit dabei sein.

Köln – Wie der GEISSBLOG.KOELN erfuhr, wird Düker zur neuen Saison nicht mehr zu sehen und zu hören sein, wenn in Müngersdorf die Spiele des 1. FC Köln angepfiffen werden. Gründe für die Entscheidung sind bislang nicht bekannt. Allerdings wird „Düki“ schon die Saisoneröffnung am kommenden Samstag nicht mehr moderieren.

Michael Trippel. (Foto: GBK)

Michael Trippel. (Foto: GBK)

Trippel künftig alleine am Mikrofon

Düker lebt seit 1990 in Köln, arbeitet seit 1993 für Radio Köln, das auch Medienpartner des 1. FC Köln ist, und stand in seiner Rolle als Moderator seit 2006 gemeinsam mit Trippel vor, während und nach den FC-Spielen im RheinEnergieStadion auf dem Rasen.

Damit ist nun Schluss. Nach GBK-Informationen wird Trippel künftig wieder alleine als Stadionsprecher agieren. Wer für Radio Köln in Zusammenarbeit mit dem Effzeh künftig die FC-TV-Produktion moderieren wird, steht noch nicht fest.

Wie denkt Ihr über Dükers Ablösung? Diskutiert mit!


Das könnte Euch auch interessieren:




  1. Der 8. Tag

    Wenn es dazu führen sollte, dass wir als „feiner Club“ zudem ein bisschen weniger „Markenrepräsentation“ zu hören bekämen und es wieder mehr um Fußball und Stimmung ginge, eine gute Entscheidung.

    Es sollten im gleichen Atemzug allerdings bitte auch die abgesehen vom Elferschießen teils beschämenden Halbzeitspiele wegfallen (wobei diese sicher nur von Düker moderiert und nicht „verschuldet“ wurden…).

    Ansonsten sollte unser Stadionsprecher Michael Trippel bitte möglichst bleiben wie er ist. Nüchtern, sachlich und ohne marktschreierischen Radau (ala Danke, Bitte etc.) die Zuschauer und Mannschaften in unserer schönsten Stadt Deutschlands Willkommen heißen und bei spielentscheidenden Treffern gerne ein wenig „ausrasten“ wie bisher.

    Dennoch Dank dem Düker – Tschö…

  2. Fredi

    Folge Richtige Entscheidung des FC, da die Zuschauer aufgrund der Sicherheitskontrollen eh nicht mehr vor Anpfiff im Stadion sind kann man sich den Moderator auch sparen… Mit Sicherheit ist für den Mann noch eine Stelle als Ordner vakant!

  3. Gerry

    Tja, so können die Meinungen auseinander gehen, Micha. Ich empfand den Düker als zu marktschreierisch, zu anbiedernd, zu „gewollt“ in seiner Moderation und hätte mir häufiger gewünscht, dass einfach mal Ruhe ist statt dass er quatscht. Aber a) ist das persönlicher Geschmack und b) wie schon richtig angemerkt sicher auch dem Umstand zuzuordnen, dass er selten dämliche Halbzeitspiele moderieren musste, die völlig daneben sind und keine Sau interessieren. Da ist er vielleicht auch einfach Opfer des Blödsinns geworden, den er anmoderieren musste. Ich bin aber jedenfalls nicht böse, dass Trippel das nun wieder alleine macht. Danke für den Einsatz, aber ich persönlich empfinde die Entscheidung, auf Dükers Künste zu verzichten, als richtig und bin ganz froh darüber. Vielleicht passt er einfach besser ins Radio als ans Stadionmikro…


Schreibe einen neuen Kommentar