Hier könnte Jonas Hector nächsten Sommer wohnen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bezieht sein Quartier bei der Europameisterschaft 2016 – natürlich nur, wenn sich das Team von Joachim Löw auch qualifiziert – am Genfer See. Was das „Campo Bahia“ in Brasilien war, soll für die EM 2016 das „Hotel Ermitage“ in Evian sein. Der GEISSBLOG.KOELN zeigt erste Bilder von jenem Team-Basecamp, in dem auch Jonas Hector untergebracht sein könnte.

Der Linksverteidiger des 1. FC Köln hat sich nach seinem Debüt für den DFB im November 2015 in der Nationalelf etabliert. Auf fünf Einsätze im Trikot mit dem Adler auf der Brust kommt der 25-Jährige mittlerweile. Klar, dass er in der kommenden Saison alles daran setzen will, um sich den Traum von der EM zu erfüllen.

Schafft er es, stehen ihm luxuriöse Wochen in Evian bevor. Denn die Vier-Sterne-Hotelanlage auf dem „Plateau des Mateirons“, 125 Meter über dem Genfer See, liegt herrschaftlich in einem fast 20 Hektar großen Park. Das Hotel wurde vom DFB exklusiv gemietet – die gut 80 Zimmer und elf Konferenz-Räume können also komplett vom Nationalmannschafts-Tross genutzt werden. Genauso natürlich wie der Spa-Bereich mit Außenpool-Anlage. Den Trainingsplatz „Stade Camille Fournier“ und das Hotel trennen lediglich etwa 1000 Meter.

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sagte: „Die WM und das Campo Bahia sind Vergangenheit, nun richten wir den Blick in Richtung Europameisterschaft in Frankreich. Für das Quartier sind uns Kompaktheit und kurze Wege wichtig, an diesen Rahmenbedingungen wollen wir festhalten, diese haben wir in Évian gefunden, nachdem wir in den vergangenen Monaten das ganze Land bereist und bis zuletzt verschiedene Optionen hatten. Im Hotel Ermitage haben wir exzellente Voraussetzungen, um in Ruhe arbeiten, trainieren und regenerieren zu können. Genfer See und Alpen bieten ein beeindruckendes Panorama, die Nähe zur Stadt Évian und gute Arbeitsmöglichkeiten für die Medien, die uns begleiten werden, sind weitere Pluspunkte.“

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar