,

Aufstellungen: Stöger gegen Stevens – wer trickst wen aus?

Ein völlig offenes Spiel: So erscheint die Partie des 1. FC Köln gegen 1899 Hoffenheim am 11. Bundesliga-Spieltag. Der Effzeh hat die letzten drei Spiele verloren, beklagt diverse Verletzte, die Ergebnisse sehen aber dramatischer aus als die Lage tatsächlich ist. Die TSG hingegen kommt mit einem neuen Trainer, da sich dort die Lage deutlich schlechter dargestellt hat als in Köln. Gut möglich, dass es personelle Überraschungen hüben wie drüben geben wird.

Köln – Klar ist lediglich, wer auf beiden Seiten ausfällt. Die Kölner müssen auf Yannick Gerhardt (Fußprellung), Simon Zoller und Pawel Olkowski (beide Muskelfaserriss) verzichten. Auch Mergim Mavraj (Trainingsrückstand) ist weiterhin nicht dabei. Bei den Kraichgauern fallen die Ausfälle von Kevin Volland (Fünfte Gelbe) und Ermin Bicakcic (Gelb-Rot) stark ins Gewicht.

Stöger und Stevens – alte Bekannte, die sich schätzen

Der Vorletzte der Tabelle gastiert beim Neunten – es verspricht eine interessante Partie zu werden. Hoffenheim ist eine eher offensiv ausgerichtete Mannschaft, der ihr neuer Coach Huub Stevens nicht so einfach sein eigentlich defensiveres Denken wird auferlegen können. Peter Stöger dagegen befindet sich im Zwiespalt, auf der einen Seite verhindern zu wollen, wie in den letzten drei Spielen in Rückstand zu geraten, auf der anderen Seite endlich wieder einen eigenen Treffer zu erzielen.

Dazu kommt, dass sich beide Trainer sehr gut kennen und schätzen. Stöger und Stevens verbindet eine längere Geschichte als die in der deutschen Bundesliga. Schon als Stevens bei Red Bull Salzburg tätig war, hatten sich ihre Wege in Österreichs höchster Spielklasse gekreuzt. „Ich kenne ihn schon länger als andere Kollegen“, sagte Stöger am Freitag. „Wir werden unseren Fokus auf eine Mischung aus seiner Spielidee und der Grundqualität der Hoffenheimer Mannschaft legen müssen, um einordnen zu können, was uns erwartet.“

Weiterlesen: Nagasawa wieder von Beginn an – bringt Stevens Mark Uth?

Schlagworte:
1 Antwort
  1. BROSTEWITZ
    BROSTEWITZ says:

    ….und wieso nicht klünter als RV ? risse davor und nagasawa für osako ….und für tony brauchen wir auch einen zweiten mann – hosiner ? wir spielen zu hause also bitte nicht so ängstlich sein ! hoffentlich schießt nicht der nächste kölner gegen uns ein tor….KÄMPFEN – SPIELEN – UND SIEGEN !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar