,

Fans: "Die Nummer 1 am Rhein kriegt niemand klein"

Rund 200 Fans des 1. FC Köln haben sich am Freitagnachmittag zum Abschlusstraining der Geissböcke getroffen, um die FC-Profis noch einmal heiß zu machen für das Derby gegen Borussia Mönchengladbach. Der Großteil dieser Anhänger wird am Samstag nicht im Borussia Park sein und stattdessen gegen den DFB protestieren.

Köln – „Wir tragen den FC im Herzen, sind immer und überall dabei…“ So erschallte es am Freitagnachmittag am Geißbockheim, als die FC-Anhänger die Mannschaft begrüßt hatten.

Das Team von Peter Stöger, unterstützt von den FC-Fans beim Training. (Foto: GBK)

Das Team von Peter Stöger, unterstützt von den FC-Fans beim Training. (Foto: GBK)

„Immer und überall“ wird am Samstag allerdings Auslegungssache sein. Denn einige von ihnen haben beschlossen, nicht ins Stadion zu gehen. Der Grund: die Personalisierung der Tickets und die Reduzierung des Gästekontingents.

Das gibt uns Zuversicht für morgen

Stattdessen kamen sie am Freitag mit dem Banner „Die Nummer 1 am Rhein kriegt niemand klein“ und dem Ansinnen, den Spielern die Entscheidung zu erklären. „Morgen ist eine besondere Situation, weil sie nicht dabei sein werden“, sagte Timo Horn dem GEISSBLOG.KOELN nach dem Training. „Auf der einen Seite ist es schade, weil wir immer auf ihre Unterstützung zählen. Auf der anderen Seite haben sie uns versichert, dass sie immer hinter uns stehen. Das gibt uns Zuversicht für morgen.“

Etwas verwundert waren einige Spieler aber dann doch, dass die Anhänger nach der Ansprache und einem kurzen Fan-Gesang wieder von dannen zogen und sich den Rest des Abschlusstrainings nicht mehr anschauten.

Schlagworte:
5 Kommentare
  1. Jupp
    Jupp says:

    @Nick:
    Für manch „unbedeutende“ Menschen scheint es eine Motivation zu sein:
    https://twitter.com/SiZolli

    Auf der anderen Seite ging es wohl nicht um Motivation (die sollte eine Profifussballer auf Grund der Berufseinstellung/Gehaltsabrechnung/Derby schon haben), sondern um der Mannschaft zu erläutern worum es bei dem Protest geht.

    Aber wahrscheinlich sollte man sich im Internet lieber an die goldene Regel halten:
    Don’t feed the troll.

    Auf zum Derb-YSIEG – Die Nummer 1 am Rhein kriegt niemand klein!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar