,

Krise abgewendet: Effzeh erkämpft wichtigen Punkt


Der 1. FC Köln hat nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wieder einen Punkt geholt. Am Dienstagabend sicherten sich die Geissböcke beim FC Ingolstadt 04 ein 1:1 (0:1). Dabei waren die Kölner einmal mehr schwer in die Partie gekommen, konnten sich aber dieses Mal wieder auf Torjäger Anthony Modeste verlassen.

Ingolstadt – Dass es kein Spiel für Fußball-Ästheten werden würde, das war schon vor Beginn der Partie klar. „Es hat sich bis nach Köln herumgesprochen, dass die Ingolstädter im Kopfballspiel richtig gut sind“, hatte Peter Stöger vor der Partie erklärt. Die Folge: Er bot eine Viererkette auf, die ausschließlich aus Innenverteidigern bestand. Alle Hochgewachsenen im Kader des Effzeh standen auf dem Platz. Auch Kevin Vogt, der für Jonas Hector in die Startformation gerutscht war, nachdem dieser verletzt in Köln geblieben war.

Hinterseer bestraft nachlässige Kölner

Viele hohe Bälle sahen die 14.503 Zuschauer im Audi-Sportpark tatsächlich von Beginn an. Allerdings auch durchaus ansehnliche Spielzüge von beiden Mannschaften. Während Ingolstadt schnell auf Standardsituationen setzte, kam der Effzeh erstmals über Frederik Sörensen und Anthony Modeste zu einer guten Chance, als sie Yannick Gerhardt freispielten, der auf halbrechts durchbrach, querlegte, aber Leonardo Bittencourt mit dem langen Bein den Ball und damit die Führung verpasste (7.).

Nach zwei weiteren guten Chancen für die Gäste – Modeste verpasste aus 14 Metern, Bittencourt verzog – übernahm aber Ingolstadt das Kommando. Der 1. FC Köln verlor zusehends den Zugriff, lief den Gastgebern hinterher, verursachte diverse Standards in Tornähe und musste in der 36. Minute mitansehen, wie da Costa auf rechts frei flankte und Lukas Hinterseer im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten musste, um zur Schanzer Führung zu treffen.

Zum zehnten Mal in Folge nicht zu Null

Einmal mehr gelang es den Kölnern nicht, eine erste Halbzeit auf Augenhöhe mit dem Gegner zu spielen und geriet im vierten Spiel in Folge in Rückstand. Das Gegentor zeigte zudem, dass die einstig sichere Abwehr der Geissböcke deutlich anfälliger geworden ist. Bereits zum zehnten Mal in Folge blieben die Domstädter nicht ohne Gegentor.

Weiterlesen: Risse gedankenschnell, Modeste mit Köpfchen

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar