,

Krisensitzung nach Pleite: Wie geht es jetzt weiter?

Wo liegen die Gründe für den Absturz? Neben der enormen Verjüngung der Mannschaft im vergangenen Sommer fiel Maurice Exslager zuletzt wochenlang aus, Lucas Cueto wurde im Winter abgegeben. Beide waren die torgefährlichsten Angreifer der Kölner, die zwischenzeitlich in acht von zehn Spielen ohne eigenen Treffer blieben. Auch zuletzt schwächelte der Effzeh wieder vor dem gegnerischen Tor, ließ haufenweise hochkarätige Chancen liegen und zeigte sich im Abschluss nicht Regionalliga-reif.

Bundesliga-Einsätze zwischen Freud und Leid

Darüber hinaus fehlten gegen Wiedenbrück mit Marcel Hartel und Lukas Klünter zwei Leistungsträger, weil sie zum Profi-Kader für das Spiel gegen Hoffenheim berufen worden waren. Die Bundesliga-Kicker müssen gegen die TSG vier verletzte oder kranke Spieler ersetzen (Mavraj, Sörensen, Jojic, Osako). Also rückten die U21-Talente auf. „Ich freue mich für die Jungs, wenn sie oben mitspielen und Bundesliga-Spieler werden. Schließlich ist das unsere Aufgabe“, sagte Heck zwar, ergänzte aber: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir mit ihnen dieses Spiel heute nicht verloren hätten.“

Als Ausrede will Heck die Personalsituation aber nicht gelten lassen. „Das wäre zu einfach. Unsere Chancen waren da.“ Doch das Trainerteam arbeitet mit einem jungen Kader, einem Dutzend Spieler, die letzte Saison noch A-Junioren gespielt hat und im Senioren-Bereich noch Erfahrung sammeln sowie körperlich aufholen muss. Fallen Leistungsträger wie Hartel oder Exslager aus, wird die Personaldecke schnell dünn.

Bleibt das Trainer-Team bis zum Saisonende?

Wird der Umbruch in der U21 nun dem Trainerteam zum Verhängnis? Heck und Helmes stehen selbst erstmals im Herren-Bereich an der Seitenlinie. Nur Grauer verfügt über langjährige Erfahrung. Werden die FC-Bosse nun versuchen, in den letzten Spielen mit einem personellen Wechsel an der sportlichen Spitze für die Rettung zu sorgen? Heck weiß darauf keine Antwort. Er verspricht lediglich: „Ich werde mich nicht verstecken.“

1 Antwort
  1. Nick says:

    Ich weiß nicht was Martin Heck vorher gemacht hat, wie viele Mannschaften er schon vorher trainiert hat. Meines Wissen war er vorher „nur“ Leiter der Fussballschule Köln. Ob man da in einer Liga spielt weiß ich nicht. Ob man da Erfahrung hat, wie es ist in einer Liga zu spielen und auf die Wirrungen eines Fussballspiels zu reagieren? Ich weiß es nicht. Aber ein wenig mehr Erfahrung könnte auf der Trainerposition sicher nicht schaden. Sicherlich auch nicht in der Mannschaft, denn jedes junge Team braucht auch ein bisschen Erfahrung in den eigenen Reihen, wenn dann noch gute Spieler (Cueto) in der Winterpause abgegeben werden und der Ersatz nicht gleich einschlägt ist das auch schwierig. Wenn ein Angebot für Exe in der Winterpause gekommen wäre, hätte man ihn sicherlich auch ziehen lassen…dann wäre es jetzt sicher noch schwieriger für das junge Team…Wenn dann noch die Leistungsträger bei den Profis ran müssen, in der entscheidenden Saisonphase ist das auch nicht förderlich, aber das soll keine Ausrede sein. Hier geht die erste Mannschaft eben vor. Aber ich kann es dann nicht verstehen, dass man für die U21 nicht ebenso verfährt und die besten Spieler der U19 hochzieht. Einen Jannik Mause, der momentan einen Lauf hat, den stell ich dann doch einfach mal vorne rein, oder nicht? Gerade wenn der beste Schütze der U21 gerade auf 6 Treffer kommt…Der Trainer ist nun mal das schwächte Glied, ich würde hier wechseln und auf mehr Erfahrung setzten. Frank Schäfer ist gerade weg…schade.

    Ich finde es aber Blödsinn die U21 bei Abstieg „aufzulösen“ – warum?!? Dann steigt man halt wieder auf.

    Es sollte in Zukunft das Ziel sein, dass die besten Talente der Region beim effzeh spielen und auch die besten Trainer, diese dann trainieren. Dazu muss man natürlich auch gute Voraussetzungen bieten. Dafür stehen ja gerade die Pläne der Geissbockheim-Erweiterung. Sonst gehen die Talente woanders hin. Aber auch eine U21 in der man Regionalliga-Spielpraxis sammeln kann, ist ein Argument. Und das zukünftige Ziel sollte nicht sein, immer jede Saison zu schauen, dass man irgendwie die Klasse hält, und den Talenten „nur“ Spielpraxis gibt, sondern auch erfolgreiche Spielpraxis, eher Oben mitspielt und evt. sogar mal am Ende einer Saison noch um den Aufstieg spielt.

    Dafür braucht man gute Voraussetzungen an Traningsbedingungen – ist in Planung/Umsetzung, die besten Spieler – müssen und werden dann hoffentlich zu uns kommen, und auch die besten Trainer – siehe Mainz, Hertha, Hoffenheim, Kackbach – wo mal eben die Jugendtrainer ERFOLGREICH die erste Mannschaft übernehmen.

    Da haben wir auch großen noch Nachholbedarf, der aber auch bereits angepackt wurde und ich bin da zuversichtlich, dass es aufwärts geht sobald dass neue Nachwuchsleistungszentrum steht.

    Aber der Abstieg diese Saison sollte unbedingt verhindert werden! Spieler von den Profis runter und von der U19 raus und wenn sich ein etwas erfahrenerer Trainer findet, ist dass sicherlich nicht hinderlich.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar