,

Gerhardt startet durch – Wolfsburg setzt auf Gomez

Yannick Gerhardt ist der teuerste Spieler in der Geschichte des 1. FC Köln (mehr dazu hier). Der VfL Wolfsburg hat ihn dazu gemacht. Nun startet der 22-Jährige in der Autostadt durch. In einem runderneuerten Team, das mit Mario Gomez einen neuen Superstar hat.

Wolfsburg – Erstes Spiel, erstes Tor: Mario Gomez hat sich im Testspiel gegen Dynamo Dresden perfekt eingeführt bei seinem neuen Klub. Der Nationalstürmer, der für sieben Millionen Euro von Besiktas Istanbul kam, ist der neue Hoffnungsträger bei den Wölfen.

Gerhardt sofort Stammspieler in Wolfsburg 

Auf ihn müssen die Kölner am kommenden Samstag im zweiten Bundesliga-Spiel der Saison besonders aufpassen. Und auf Daniel Didavi. Und auf Julian Draxler. Und auf Jakub Blaszczykowski. Und auf Daniel Caligiuri. Und auf die Freistöße von Ricardo Rodriguez. Ach so, und natürlich auf einen Spieler, den die meisten FC-Profis noch allzu gut kennen.

Yannick Gerhardt hat sich nach seinem millionenschweren Wechsel aus Köln nach Wolfsburg in kürzester Zeit durchgesetzt. Im DFB-Pokal sowie am ersten Bundesliga-Spieltag gegen den FC Augsburg (2:0) lief Gerhardt neben Luiz Gustavo auf der Doppel-Sechs auf. Da seine beiden Konkurrenten, Maxi Arnold und Josuha Guilavogui, noch verletzt bzw. krank sind, ist Gerhardt zunächst gesetzt. Aber nicht nur deswegen.

Yannick verdient eine 1 mit Stern

Sein Trainer Dieter Hecking ist rundum zufrieden mit dem Neuzugang. „Yannicks Charakter und seine Fußball-Qualität verdienen eine 1 mit Stern“, sagte der Wölfe-Coach der „Bild“. „Auffallend vor allem seine enorme Laufstärke. Deshalb war es auch verdient, dass er in unseren ersten beiden Pflichtspielen in der Startelf stand.“ In Windeseile zum Stammspieler – Gerhardt steht für den Wolfsburger Umbruch und will ein wichtiger Mosaikstein einer erfolgreicheren Saison als der letzten sein.

Weiterlesen: Hecking verrät das Schlüsselerlebnis für den Gerhardt-Transfer

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar