,

Overath stellt Buch vor: "Weiß nicht, was drin steht"

Wolfgang Overath. (Foto: GBK)


„Wolfgang Overath. Der Spielmacher“: So heißt das Buch, das der Autor Hermann Schmidt zusammen mit dem Idol des 1. FC Köln am Dienstag der Öffentlichkeit präsentiert hat. Neben ehemaligen Weggefährten Overaths waren auch diverse Vertreter des Effzeh anwesend. Die Bilder aus dem Gaffel am Dom gibt’s in der Galerie.

Köln – Die Geschäftsführer Jörg Schmadtke und Alexander Wehrle waren gekommen, auch Vize-Präsident Toni Schumacher. Wolfgang Weber, Karl-Heinz Thielen und Stephan Engels ließen sich die Gelegenheit ebenfalls nicht entgehen. Und dann natürlich Overath selbst.

Buch bringt Geld für sein Hilfsprojekt

Ein bisschen zu spät, aber mit einem Strahlen kam Overath zum Empfang und überraschte direkt einmal mit der Aussage, das Buch noch gar nicht gelesen zu haben. „Ich weiß nicht, was drin steht. Bis auf das, was ich selbst gesagt habe, habe ich noch nichts gelesen.“ Er stellte klar, dass er mit dem Buch kein Geld verdiene, lediglich den Verlag J.P. Bachem gebeten habe, für Overaths Hilfsprojekt für Obdachlose und Waisenkinder zu spenden.

Das Buch, geschrieben von Hermann Schmidt, behandelt das Leben Overaths von dessen Kindheit über sein Leben als Fußball-Star bis hin zur unglückseligen Präsidentschaft des heute 72-Jährigen. Einen wichtigen Teil nimmt auch das soziale Engagement des Vaters zweier Söhne ein. „Er war zu meiner Zeit der Mittelfeld-Star schlechthin“, erklärte Schmidt seine Motivation für das Buch, das er aus Sicht eines FC- und Overath-Fans geschrieben habe, wie er betonte.

Was tatsächlich im Buch steht und was Overath zu Werner Spinner, Peter Stöger und Jörg Schmadtke sagt, lest Ihr ab morgen beim GEISSBLOG.KOELN.


Das könnte Sie auch interessieren:


Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion