, ,

Jetzt spricht Schmadtke: "Wir brauchen keine Auffüllmasse"

Der 1. FC Köln kann zufrieden sein mit dem Jahr 2016. Aber wie sieht es Sportchef Jörg Schmadtke? Was plant der Sportchef in Sachen Wintertransfers? Warum musste Filip Mladenovic gehen? Und wie sieht es bei Milos Jojic aus?

Köln – Der GEISSBLOG.KOELN traf sich mit Jörg Schmadtke zum großen Interview nach den ersten 16 Bundesliga-Spieltagen. Im ersten Teil spricht der 52-Jährige über anstehende Transfers, Problemfälle im Team und die Frage, was ihn in 2016 beeindruckt und überrascht hat.

Der zweite Teil des großen Schmadtke-Interviews erscheint am 28. Dezember beim GEISSBLOG.KOELN!

GBK: Herr Schmadtke, der 1. FC Köln hat mit Christian Clemens seinen ersten Neuzugang präsentiert. Filip Mladenovic ist schon weg, Mergim Mavraj steht vor dem Absprung. Muss der FC weiter aktiv werden?
JÖRG SCHMADTKE: „Ich verstehe ein Stück weit die Aufgeregtheit in unserem Umfeld. Aber ich sehe auch unseren Verletztenstand. Es sieht danach, dass Dominic Maroh, Leonardo Bittencourt und Matthias Lehmann zum ersten Spiel im Januar wieder mit dabei sein werden. Das sind drei wichtige Spieler.“

Aber wenn nicht nur Mladenovic, sondern auch Mavraj gehen würde?
Filip Mladenovic können wir über Konstantin Rausch, Jonas Hector oder auch Dominique Heintz auffangen. Wenn sich auf einer Position noch sinnvolle Lösungen ergeben sollten, dann werden wir versuchen, diese umzusetzen.

Wir haben unsere wirtschaftlichen Möglichkeiten noch nie ausgeschöpft

Würden Sie den ohnehin schon kleinen Kader sogar noch verkleinern?
Das könnte passieren. Wir machen keine Transfers, weil wir Auffüllmasse bräuchten. Wir werden nur Transfers machen, die aktuell oder perspektivisch Sinn machen würden. Am besten beides.

Der Effzeh hat im Sommer ein dickes Transferplus verzeichnet. Es wird kolportiert, Sie hätten noch immer knapp zehn Millionen Euro zur Verfügung.
Sowas kommentiere ich nicht. Das gehört nicht in die Öffentlichkeit. Da spielen ja nicht nur die Grundrechenarten eine Rolle. (lacht) Aber klar, wir haben gewisse wirtschaftliche Möglichkeiten.

Und die werden Sie ausschöpfen?
Das werden wir sehen. Seit ich hier bin, haben wir sie noch nie ausgeschöpft.

Weiterlesen: Das waren die wirklichen Gründe für Mladenovics Verkauf

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar