,

Drei auf einen Schlag: FC bindet Leistungsträger


Der 1. FC Köln hat am Mittwoch die Vertragsverlängerung mit drei Leistungsträgern bekannt gegeben. Matthias Lehmann, Frederik Sörensen und Marcel Risse setzten ihre Unterschriften unter neue Verträge. Letzterer verlängerte gar bis 2022.

Köln – Paukenschlag vor dem Testspiel des Effzeh gegen den VfB Stuttgart: Mit Kapitän Matthias Lehmann (bis 2018), Frederik Sörensen (bis 2021) und Marcel Risse (bis 2022) hat der 1. FC Köln gleich drei wichtigen Stützen im Team einen neuen Vertrag gegeben.

Sörensen bis 2021, Lehmann bis 2018

Kein Wunder, dass Trainer Peter Stöger sich erfreut zeigte, alle drei Spieler noch länger in seinem Kader zu haben. „Freddie Sörensen ist ein Top-Profi, der mit seiner unaufgeregten Art hervorragend in unser Team passt und eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie wertvoll er für unsere Mannschaft ist.“ Der Däne, dessen ursprünglicher Kontrakt bis 2018 gelaufen wäre, absolvierte bislang 38 Bundesliga-Spiele für den 1. FC Köln und stand in den 16 Spielen in der Hinrunde bislang jede Minute auf dem Feld.

Auch auf Lehmann konnte Stöger bis zu dessen Bänderverletzung im Knie jederzeit zählen. Der Kapitän unterschrieb einen neuen Ein-Jahres-Vertrag bis 2018. „Matze ist ein vorbildlicher Kapitän und mit seiner Einstellung und seinem Leistungsvermögen eine wichtige Säule in unserem Team. Es ist beeindruckend, wie er auch jetzt in der Reha nach seiner Verletzung an seinem Comeback arbeitet“, so Stöger.

Risse bleibt bis 2022

Auch in der Reha befindet sich Marcel Risse, und der Kölner hat vor, noch sehr lange für die Geissböcke aufzulaufen. Seinen bis 2019 laufenden Vertrag verlängerte er bis 2022 und hat damit noch fünfeinhalb Jahre Vertrag am Geißbockheim. „Marcel Risse hat bis zu seiner Verletzung auf Top-Niveau gespielt und war maßgeblich an unserem sehr guten Abschneiden bis zur Winterpause beteiligt“, sagte Stöger. „Marcel ist nicht nur Leistungsträger, sondern auch Identifikationsfigur in unserem Team.“

Risse freute sich, dass er sich langfristig zum Effzeh bekennen konnte. „Ich weiß, was ich am FC habe. In unserem Miteinander spüre ich Kontinuität und Verlässlichkeit. Dass wir während meiner Reha nach meinem Kreuzbandriss verlängert haben, ist für mich ein großes Zeichen der Wertschätzung, für die ich dankbar bin“, so Risse.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar