,

Horn: "Wir wollen Europa und Bundesliga strikt trennen"

Auf Timo Horn könnte am Donnerstagabend im Emirates Stadium eine Menge Arbeit zukommen. Der Torhüter des 1. FC Köln erfüllt sich mit den Geissböcken den Traum von Europa. Am Montag sprach er bereits über das Duell mit dem FC Arsenal. Das sagte der FC-Keeper über…

…das erste Europa-League-Spiel: „Der Verein hat 25 Jahre auf diesen Moment gewartet. Den sollen alle genießen und wir werden uns den nicht von den ersten drei Wochen kaputt machen lassen. Für uns als Spieler ist es das Größte, in einem Pflichtspiel gegen Arsenal antreten zu dürfen. Das ist sensationell. Ich kann mich an ein Freundschaftsspiel gegen Arsenal vor vier Jahren – das war die einzige Chance, auf diesem Niveau einer solchen Mannschaft zu begegnen. Jetzt begegnen wir uns in der Europa League auf Pflichtspiel-Level. Die ganze Stadt, die Fans und wir können das genießen.“

Arsenal ist nicht höher einzustufen

…die Chancen gegen Arsenal: „Wir haben in jedem Spiel eine Chance. Wir haben in der letzten Saison gegen Top-Teams wie Bayern München und Dortmund gepunktet. Arsenal ist nicht höher einzustufen. Natürlich haben sie Top-Einzelspieler, es wird gerade auswärts sehr schwierig. Aber wir haben oft genug bewiesen, dass wir gegen gute Teams gut spielen können. Nur, weil wir drei Partien verloren haben, ist das Selbstvertrauen nicht weg und wir werden uns dieser Aufgabe mit Freude stellen.“

…das Spiel im Emirates Stadium: „Es ist für mich das erste Mal dort. Ich freue mich riesig drauf, bin gespannt auf die Stimmung. Arsenal ist nicht so gut in die Saison gestartet, auch, wenn sie am Wochenende 3:0 gewonnen haben. Ich bin gespannt, wie unsere Mannschaft und die jungen Spieler auf internationalem Niveau auftreten werden.“

Sonst läuft man schnell Gefahr, in der Liga Punkte liegen zu lassen

…die Offensive des FC Arsenal: „Ich werde mich nicht explizit auf einzelne Spieler vorbereiten, da können sehr viele Spieler Tore schießen. Die Mannschaft wird sehr offensiv gegen uns auftreten, noch dazu zuhause. Wir müssen uns auf die Grundlagen besinnen, die uns immer stark gemacht haben. Möglichst lange die Null zu halten, wird entscheidend sein. Wir dürfen nicht ins offene Messer laufen. Darauf werden wir uns konzentrieren.“

…Europa League und Bundesliga: „Natürlich können wir uns am Donnerstag wieder Selbstvertrauen holen. Aber wir wollen Europa und Bundesliga strikt trennen. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Sonst läuft man schnell Gefahr, in der Europa League super Spiele zu zeigen, in der Liga aber Punkte liegen zu lassen. Wir sind uns über unsere Lage in der Liga im Klaren und werden versuchen, dort so schnell wie möglich rauszukommen. Wir wissen aber, dass wir mit einem Spiel in Europa die Kehrtwende einleiten können. Bei uns muss einfach der Knoten platzen, dann läuft es auch wieder.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar