, , ,

Vertrag läuft aus: Was wird aus Jörg Jakobs?

Ihm waren die großen Aufräumarbeiten im Kader des 1. FC Köln nach dem Abstieg 2012 vorbehalten gewesen. Bis in den Sommer 2015 hinein arbeitete Jörg Jakobs für die FC-Profis. Dann verschwand er im Nachwuchsbereich. Sein Vertrag läuft aus – verlässt er die Geissböcke im Sommer 2018?

Köln – Fünf Jahre ist Jörg Jakobs inzwischen beim Effzeh. Seine sechste Saison könnte allerdings seine letzte werden. Der Vertrag des Sportdirektors läuft aus, obwohl er eigentlich schon im Frühjahr hätte verlängert werden sollen. Doch Geschäftsführer Jörg Schmadtke erklärte auf GBK-Nachfrage: „Es gibt keinen neuen Stand.“

Verhältnis zwischen Jakobs und Schmadtke abgekühlt

Mehr will der Manager zur Personalie Jakobs nicht sagen. Dabei galten die beiden jahrelangen Weggefährten einst als unzertrennbar. Aachen, Hannover, Köln: Wo Schmadtke war, war Jakobs. Auf den Effzeh bezogen: Wo Jakobs war, folgte Schmadtke nach. Nun scheint es, als ob der Manager und seine rechte Hand bald getrennte Wege gehen könnten. Der Effzeh ist zwar wohl weiter an einer Zusammenarbeit mit dem 47-Jährigen interessiert. Doch das Verhältnis scheint abgekühlt.

Zuletzt, beim Spiel der Effzeh-U21 gegen Viktoria Köln, saßen Schmadtke und Geschäftsführer-Kollege Alexander Wehrle auf der Tribüne beisammen. Auch Jakobs war im Franz-Kremer-Stadion, saß aber abseits. Es mag Zufall gewesen sein, doch manchmal sind es die kleinen Dinge, die zeigen, dass nicht mehr alles so ist wie früher.

Jakobs strukturiert den Nachwuchs um

Die ersten Anzeichen gab es nach Saisonbeginn 2015/16, als Jakobs aus dem Profi-Bereich in den Nachwuchs wechselte. Als Sportdirektor bis dato eigentlich für den Profi-Bereich, das Scouting sowie den Übergang vom Nachwuchs zur A-Mannschaft verantwortlich, kümmerte sich Jakobs künftig nur noch um die Jung-Geissböcke. Er strukturierte das Nachwuchsleistungszentrum um, installierte die neue Doppel-Führung mit Daniel Meyer und Carsten Schiel, veränderte das Trainer-Gebilde von der U21 hinab bis zur U14, kümmerte sich um die Neuausrichtung der Talentsuche. Doch der direkte Einfluss auf die Profi-Abteilung schwand.

Weiterlesen: Probleme zwischen Jakobs und Stöger?

Schlagworte: ,
20 Kommentare
  1. Dieter
    Dieter says:

    Wenn Jörg Jacobs den FC verlässt dann sehe ich mehr als Schwarz. Er war es doch, der die Weichen beim FC auf eine professionelle Basis gestellt hat. Die Verdienste für den Club schätze ich weit aus höher ein als die von Herrn Schmadtke. Er agierte im Hintergrund und braucht nicht das Medieninteresse. Seit 2 Jahren läuft nichts mehr in Sachen Kaderverstärkung. Genau der Zeitpunkt, an dem Herr Jacobs in den Jugendbereich abgeschoben worden ist. Wer 4 Wochen vor Schließung des Transferfensters behauptet, die Aktivitäten des FC seien beendet sollte mal über die Proffessionalität seiner Arbeit nachdenken und sich die Frage stellen, ob er für den Verein überhaupt noch tragbar ist. Hätte nichts dagegen, wenn Herr Schmadtke seinen Hut nimmt und Herr Jacobs den Posten übernimmt. Weniger Familienbande dafür mehr sportlichen Erfolg. Hoffentlich reagiert der Vorstand bald.

    • Klaus
      Klaus says:

      Sehe ich genauso. Hat nicht Schmadtke seinen Sohn in die Scouting-Abteilung eingeschleust? Damit begann möglicherweise ein fataler Richtungswechsel ins schlechte alte Klüngeldorf: Kölscher Klüngel statt Kompetenz und Professionalität …. sehe schon ein bitteres Szenario: Spieler wie Uth werden nicht zum FC kommen, Hector, Heinz und Bittencourt werden das Handtuch werfen und gehen …

  2. Georg Scherr
    Georg Scherr says:

    Tja, im Misserfolg kommen die ganzen Eitelkeiten langsam auf den Tisch. Dramatisch, dass wir wegen solcher persönlichen Empfindlichkeiten jetzt dem sechsten Abstieg entgegensteuern. Dramatisch, dass der Vorstand sich das alles tatenlos anschaut. Genau dafür wäre ein Vorstand eigentlich da.

    Aus meiner Sicht wäre es grob fahrlässig, Jorg Jakobs nicht weiter an den FC zu binden. Und Ihn nicht schleunigst wieder im Bereich Kaderplanung/Scouting zu installieren. Er ist nachweislich mit entscheidend dafür verantwortlich, dass wir massive Transferwerte und sportlichen Erfolg aufgebaut haben. Seitdem er in die Jugend versetzt wurde, machen Kaderplanung, Scouting und Neuzugänge im Profibereich einem einfach nur noch Angst und Bange.

    Das ist jetzt ihr Job, Herr Spinner!

  3. NICK
    NICK says:

    Woher wissen eigentlich alle so genau, wer, was am Geissbockheim so treibt…???

    Wenn das Verhältnis so dahin wäre, hätte sich der FC längst von Jacobs getrennt. Wer sagt denn, dass die nicht weiterhin zusammen arbeiten? Also ich weiss das nicht.

    Ich weiss auch nicht, ob Schmadtke junior als Scout so gar nichts drauf hat…weiss nicht mal wie der aussieht…wie soll ich dann seine Arbeit bewerten?

    Wenn man dem Präsidium zutraut 25% unserer Anteile zu verhökern, dann müsste man ihm doch auch hier vertrauen, oder nicht?

  4. Paul Paul
    Paul Paul says:

    Das Management von Herrn Schmadke in den letzten 2 Jahren war nicht erfolgreich. Es ist in 2 Transferperioden nicht gelungen, den Kader wirklich zu verstärken, und mehrere wichtige Spieler (Modeste, Mavraj) wurden ohne Not abgegeben. Seid der Sohn von Jörg Schmadke die Scouting-Abteilung leitet, ist nicht viel Positives passiert, und es war in der Vorbereitungsphase schon erkennbar, dass es nicht läuft – ohne dass reagiert wurde. Herr Jacobs hat damals vieles geleistet, und es wäre schade, wenn er den Verein verlassen würde.

  5. Ali Perez
    Ali Perez says:

    Wir alle spekulieren nur. Wir wissen nichts und wir entscheiden nichts. Niemand von uns kann haargenau einschätzen, welche Erfolge und Misserfolge wem zuzuordnen sind. So sieht es aus „Nick“.

    Aber vieles spricht für die These, dass Schmadtkes Sachverstand doch nicht so doll ist. Ich hätte Modeste nie verkauft, wenn ich nicht einen Knaller in der Hinterhand gehabt hätte. Erstens passte Modeste in Stögers System. Zweitens war er ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft; ein Anführer auf dem Platz. Drittens brauchten wir die Kohle wegen der Euro-League-Qualifikation nicht. Was nützt Dir die Kohle, wenn Du die entstandene Lücke nicht schließen kannst? „Gerade“ wo der Markt aus den Fugen war und ist. Ausserdem sind wir ein gebranntes Kind; ich sage nur Thomas Häßler. Jeder, der die Vorbereitungsspiele auf Sport 1 gesehen hat, hat sich Sorgen gemacht. Aber Herr Schmadtke schätzte den Kader als stark genug ein. Schloss die Kaderplanung 4 Wochen vor Frist ab. Ich gestehe Herrn Schmadtke gerne zu, dass man auch mal falsch liegen kann. Aber er liegt schon seit 2 Jahren mit seiner Kaderplanung falsch. Der Mannschaftskern spielt fast seit 2 Jahren durch. Letzte Saison hatten wir dazu sehr großes Verletzungspech. Trotz der super Platzierung hätte man gewarnt sein sollen. Gerade wo man diese Saison vor einer Dreifachbelastung steht. Aber wir haben ja noch nicht mal weitere Back-ups geholt. Es tut mir leid, für mich sind das Anfängerfehler. Wieso sollte das jetzt bei Jacobs jetzt anders sein? Ich zähle nur eins und eins zusammen und mache mir mein Bild. Es ist halt komisch, wenn alle mit langfristigen Verträgen ausgestattet werden; nur der Mann nicht, der hier beim FC die Grundsteine des Erfolgs gelegt hat. …aus meiner Sicht.
    Wir können nur hoffen, dass er ähnlich wie Eberl vor einigen Jahren die Kurve kriegt.

    • NICK
      NICK says:

      Ich gebe Dir recht, die letzten 2 Jahre sind nicht sonderlich gute Verstärkungen verpflichtet worden und andere Vereine – Frankfurt, Hertha, Hoffenheim haben z.B. nicht mehr Geld, sondern weniger, als wir ausgegeben und sich ordentlich verstärkt.

      Demnach ist die Kritik an Schmadtke und Schmadtke junior absolut berechtigt. Ich verstehe nur nicht, dass hier alle meinen mit Jörg Jacobs wäre alles besser…auch da haben wir oft ins Klo gegriffen, wir haben nur mehr Transfers getätigt und evt. so den ein oder anderen (Glücks)-Treffer mehr gelandet…

      Makino, Nascimento, Maierhofer, Royer, Bigalke, Thiel, Golobart, Exlager, Nagasawa, Isak, Peczko, Finne, Halfar, Kalas, Svento…

      Dem gegenüber stehen: Strobl, Maroh, Lehmann, Ujah, Wimmer, Risse, Osako, Vogt

      Was man Jacobs zu gute halten muss – er hatte so gut wie kein Geld zur Verfügung und hat viele Spieler damit geholt.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass wenn wir Schmadtke jetzt rausschmeißen und Jacobs zurück befördern, dass dann alles super laufen wird.

      Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Schmadtke und Jacobs nicht weiterhin die Köpfe zusammen stecken und schauen was für den FC machbar ist, aber sollte dem so sein, dann macht eine weitere Zusammenarbeit wirklich keinen Sinn.

      Ich hatte mal geschrieben, vor der JHV, dass ich meine, dass all unsere Verantwortlichen so ein bischen mit dem Erfolg leicht abgehoben sind…Das gilt auch für Schmadtke, den man ja oft als zweitbesten Manager nach Uli Honeß hoch gelobt hat. Wenn er sagt „Wenn wir Gnabry hätten haben wollen, dann hätten wir ihn bekommen“ oder wenn er meint Demirbay wäre mit 1,5 Millionen zu teuer, oder DEN Spieler für die zentrale Rolle in der Dreierkette sucht und Vogt im eigenen Kader nicht erkennt, ebenso wenn er meint zu denken „Ach, der Kader ist schon stark genug“ und zu früh verkündet „man würde jetzt nix mehr machen“.

      Ich bin hier voll dabei, wenn gesagt wird, gerade diese Transferphase und die öffentlichen Äußerungen dazu verdienen eine „6-„, es ist soviel Geld zum fenster raus geworfen worden (Cordoba), dass sehen wir nie wieder, es sind so viele Nötige Transfers nicht getätigt worden, das ist alles richtig. Aber ich glaube eben auch nicht das es mit Jörg Jacobs plötzlich besser wäre.

      • Ali Perez
        Ali Perez says:

        Das meine ich ja; das alles ist Spekulation. Mal abgesehen davon, dass dieser Umstand nicht eintreten wird. Schmadtke ist langfristig gebunden; ich glaube bis 2022. Wir werden mit ihm leben müssen. Kann ich auch; er hat ja nicht nur Mist gebaut. Aber mich nerven die von mir bereits genannten absehbaren Fehlentscheidungen. Ich kann die nicht nachvollziehen. Weil sie nur einen Schluss zulassen; Dummheit. Grobe Fahrlässigkeit trifft aus meiner Sicht nicht zu.

        Was machst Du, wenn Dich jemand schlagen will?
        Ducken!
        Und wir laufen sehend in die Faust. …das macht mich wahnsinnig.

        • ralf brostewitz
          ralf brostewitz says:

          …oh ali, wie ich deine worte aufsauge – genau mein credo : ich könnte auch wahnsinnig werden und bin es schon fast – wie kann man nur all die gute arbeit der letzten jahre so leichtfertig über den haufen werden !? mich macht vor allem auch wahnsinnig das wir von vereinsseite keine konkreten antworten auf unsere fragen bekommen !? es wird nur blablablabla alles schön geredet und merken die wirklich nicht, das das kind schon im brunnen liegt ? und wahnsinnig macht es mich das diese sachen (transfers) erst jetzt so langsam eingesehen werden – viele fans, mich eingeschlossen, haben schon vor 2 jahren sinnvolle verstärkungen gefordert und gesagt, das der kader zu dünn und nicht gut genug besetzt war und ist für die kommenden aufgaben – und wir sind ja im allgemeinen alles bloss “ laien “ – aber wir hatten und haben die auswirkungen gesehen und erkannt !

  6. Dieter
    Dieter says:

    Ich gebe Nick gerne recht. Bedenken sollte man aber schon, dass Herr Jakobs mit einem Minimalen Budget den Kader verstärken sollten. Was Herr Schmadtke in den letzten 2 Jahren zur Verfügung hat ist ein vielfacher davon.
    Habe auch nicht verstanden, warum Modeste nicht gehalten werden konnte oder waren die Dollarzeichen auch in den Augen der Geschäftsführung zu stark. Glaube auch nicht, dass Cordoba auch nur ansatzweise die 17 Mil. wert ist. Selbst wenn er einschlagen sollte, wie hoch ist dann bei einem Transfer der Mehrerlös. Dortmund hat Dembele für relativ kleines Geld geholt und für einen Wahnsinnspreis abgegeben. Da lässt es sich natürlich sehr gut wirtschaften. Ob der FC das auch mal hinbekommt. Vielleicht mit Sachverstand auch mal einen jungen Spieler holen und ihn zu einem Weltstar formen. So habe ich eigentlich immer die Jugendarbeit des FC verstanden. Leider kommt von der Jugend viel zu wenig in den Profibereich, und wenn, lässt man diese bei anderen Vereinen Tore schießen, Beispiel gefällig: Simon Terodde, Mark Uth und noch so einige. Weshalb bei so viel Sachverstand der FC einen Kevin Vogt als defensiven Mittelfeldspieler einsetzt und nicht mit bekommt, dass er in der 3-er Abwehrkette besser aufgehoben ist?????????? Da muss erst ein H. Nagelsmann kommen, um dies festzustellen. Also da zweifel ich schon ein bisschen am Fachwissen der FC Verantwortlichen. Ein Kevin Vogt in der FC Dreierkette, ich vermute mal, da hätten wir nicht so viele Eier kassiert. 7 Spiele = 8 Gegentore (Hoffenheim) mit Kevin Vogt, 15 Gegentore (FC) ohne Kevin Vogt (das schlimmste ist, er war mal beim FC! Scheiße – dumm gelaufen (fehlende Fachkompetenz). Wo stünden wir mit mehr F………..kompetenz???????????

  7. NICK
    NICK says:

    Realistisch gesehen spielt die halbe Liga gegen den Abstieg und die andere Hälfte um Europa…so geht das schon seit einigen Jahren. Wir waren jetzt 2 Jahre in der Gruppe die Europa erreichen konnte, wir hatten dieses Jahr die große Chance uns da fest zu setzen. Leider haben wir diese Chance mit Fehl-und fehlenden Transfers leichtfertig hergeschenkt. Jetzt sind wir wieder in der anderen Gruppe und da sich fast alle Mannschaften der Liga verstärkt haben und wir eben nicht, stehen wir jetzt da wo wir stehen. Dann kommt ein unglücklicher Spielplan hinzu, dann eine dadurch angeknackste Spielerpsyche, dann kommt Pech dazu, jetzt gehen wir Fans auf die Barrikaden und fordern die ersten Köpfe…leider wird es dadurch auch nicht besser. Wir müssen jetzt zusammen stehen und uns mit so vielen Punkten wie möglich in die Winterpause retten, dann müssen Schmadtke, Schmadtke jr, Jacobs, Stöger, Wehrle und alle Verantwortlichen ihre Fehler der letzten Transferperiode beseitigen und die Aufholjagd starten. Das wird schwer, schwerer als im Sommer, aber „Wir hatten drei Ideen, als die nicht geklappt haben, ist uns nichts mehr eingefallen“ will ich dann nicht mehr hören.

  8. Ali Perez
    Ali Perez says:

    Wer Köpfe fordert, sollte auch Nachfolger nennen können. Mir fehlt dazu momentan die Fantasie. Auch wenn ich Herrn Schmadtke ein Armutszeugnis ausstelle, verstehe ich meine Kritik als konstruktiv. Wie gesagt: Eberl war bei Gladbach auch schon mal fast verbrannt und steht heute fast strahlend gut da. Vielleicht war mal ein Vollversagen der Mannschaft nötig, um alle derzeitigen Entscheider beim FC wach zu rütteln und zu erden. Wir werden sehen.

    Bis zum Winter können wir jetzt eh nur noch die Eier einklemmen und an den Sieg glauben. Mit der Einstellung aus dem Leipzig-Spiel ist der VfB am Freitag fällig. Vorausgesetzt Osako kommt gesund aus Japan zurück.

  9. udo schmidt
    udo schmidt says:

    Da ich unserem Vorstand vertraue gehe ich fest davon aus,daß intern bereits intensive Gespräche darüber laufen ,welche Alternativen bei anhaltendem Misserfolg möglich sind.
    Szenario 1: Die Mannschaft kriegt die Kurve,und schafft 15-18 Punkte bis zur Winterpause.Dann kriegt Schmadtke die Chance im Winter seine Fehler der letzten 2 Jahre erfolgreich zu korrigieren,man verstärkt sich,schafft 38-40 Punkte bis zum Saisonende und alles ist gut.
    Szenario 2: Auch die Spiele gegen Stuttgart und Bremen werden vergeigt,dann muss (leider!!!) Störer gehen(weil er das schwächste Glied in der Kette ist),Schmadtke bekommt einen letzten Schuß zugebilligt.Wenn der nicht trifft,geht Schmadtke auch in der Winterpause und man stellt sich ganz neu auf inklusive Gang in Liga 2 und sofortigem Wiederaufstieg.
    Szenario 3: Der Vorstand glänzt entgegen meinen Erwartungen durch Nichtstun,baut ein neues Stadion in Frechen und kopiert die Entwicklung anderer Traditionsclubs wie z.B. 1.FC Kaiserslautern.
    Dann aber Nacht Mattes.

    • Dieter
      Dieter says:

      Der Trainer ist die ärmste Socke in dem ganzen Gebilde. Er sieht, wo die Mannschaft noch zu verstärken ist und äußert dieses. Was soll er aber tun, wenn der Sportdirektor entgegen seinen Wünschen nicht fertige Spieler, die dem FC sofort weiterhelfen können, sondern Perspektivspieler verpflichtet?
      Kann mir absolut nicht vorstellen, dass Herr Stöger mit dem vorhandenen Kader den Tanz auf 3 Hochzeiten angehen wollte. Wenn es nicht läuft, ist der Trainer die ärmste Sau der Welt. Warum müssen eigentlich nicht die Leute gehen, die den Karren in den Dreck gefahren haben? Das wäre logisch und gerecht. Aber wie sang Herbert Grönemeyer so schön: „Das Leben ist nicht fair“. Damit hat Herbert leider recht, schade!

  10. OlliW
    OlliW says:

    Der ganze Schwung von Mai und Juni ist über den Sommer hinweg verschwunden und noch nicht wieder zurückgekehrt.
    Ich will ja nicht alles an Modeste festmachen. Sollte man auch nicht. Aber als er im Sommer ging, die ganze miese Stimmung drumherum, das Beschwichtigen nach Außen, alles sei gut, man sei handlungsfähig, ein kontinuierlich sehr unglücklich dreinblickender Stöger („Tony ist ein netter Kerl, aber wir können ihn ersetzten“ – wer’s damals glaubte, ist wohl heute selig), haben bei mir keine Zuversicht erzeugt. Es folgte eine oft schwache, eher müde Vorbereitung. Es gab Unkenrufe, teils berechtigt, teils panisch. Aber alles, was man auch nur ansatzweise befürchten konnte, trat ein:
    – Cordoba zündet null
    – Modeste ist nicht zu ersetzen
    – „gefühlter Neuzugang“ Guirassy kommt nicht an die Mannschaft ran
    – „Rückkehrer“ Risse kehrt nicht wirklich zurück
    – Abwehr verstärkt durch junge Spieler mit durchwachsenen Leistungen (Meré, Horn)
    – Verletzungsmisere geht nahtlos weiter und trifft Leistungsträger (Hector, Risse)
    – fehlende qualitative/spielerische Verstärkung wirft den FC hinter „Konkurrenten auf Augenhöhe“ zurück.

    Und da sind die chronischen Schwächen bei Standards, die böse Dreifachbelastung und der ungünstige Spielplan zu Saisonbeginn noch nicht eingerechnet (der gar nicht so ungünstig war. Denn wenn Hamburg, Frankfurt und RB kommen, konnte man zuletzt 6-7 Zähler erwarten. Hätten wir die, wäre alles halb so wild…)

    • Hans-Peter Oswald
      Hans-Peter Oswald says:

      @OlliW,
      gerne hätte ich meinen Senf auch abgegeben, aber Dein Kommentar ist nicht zu toppen. All das kann ich unbesehen mit unterschreiben.
      Ich hoffe nur, daß am Wochenende das „Runde in`s Eckige“ fliegt.
      In`s Stuttgarter „Eckige“ meine ich.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar