,

Flug nach Moskau? Rausch nicht mehr im FC-Training


Der Wechsel von Konstantin Rausch zu Dynamo Moskau nimmt immer konkretere Formen an. Der russische Nationalspieler nahm am Mittwoch nicht am Training des 1. FC Köln teil. Stattdessen soll er heute noch nach Moskau fliegen, um dort die entscheidenden Verhandlungen mit dem Premier-Liga-Klub zu führen.

Köln – Um 10 Uhr hätte Konstantin Rausch eigentlich auf dem Trainingsplatz am Geißbockheim stehen sollen. Doch der Linksverteidiger hat vom Effzeh die Freigabe erhalten, mit Dynamo Moskau über einen Transfer sprechen zu dürfen. Der 27-Jährige könnte noch am Mittwoch nach Russland fliegen, um sich davon zu überzeugen, dass ein Wechsel in die russische Hauptstadt ein halbes Jahr vor der WM 2018 tatsächlich die beste Entscheidung ist. Dann, so meldet der „kicker“, soll auch schon der Medizincheck durchgeführt werden.

Er weiß, wie wir seine Situation einschätzen

Der FC teilte auf GBK-Nachfrage lediglich mit, dass Rausch aktuell „persönliche Dinge klärt“. Weil der Transfer noch in der Schwebe hängt, hält sich der Klub mit weiteren Aussagen zurück. Klar ist aber: Beim Effzeh ist Rausch aktuell nur noch die Nummer drei auf der linken Defensivseite. Chefcoach Stefan Ruthenbeck bestätigte dem GEISSBLOG.KOELN, dass er „Jonas Hector eher links als im Zentrum“ sieht. Damit ist der Nationalspieler aktuell auf der linken Seite gesetzt. Ebenso ist der 45-Jährige von Jannes Horn überzeugt, der nach überstandener Krankheit wieder fit ist und am Samstag in Hamburg im Kader stehen dürfte.

Konstantin Rausch derweil schwang sich am Sonntag gegen Borussia Mönchengladbach zum Derbyhelden zusammen mit Simon Terodde auf. Seine perfekte Flanke verwandelte der Stürmer zum 2:1-Siegtreffer. Doch darüber hinaus würde der 27-Jährige trotz eines bis 2021 laufenden Vertrags die Freigabe erhalten. „Wir haben über seine Situation gesprochen, natürlich“, sagte Ruthenbeck auf GBK-Nachfrage. „Die Inhalte bleiben unter uns, aber er weiß, wie wir seine Situation einschätzen.“ Nun, da er nicht mehr im Training ist, deutet alles auf eine Trennung hin.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar