,

Sieg bei Terodde-Rückkehr – Horn hält zwei Elfmeter

Der 1. FC Köln hat dank Timo Horn das Finale im Wintercup in Bielefeld erreicht. Gegen Hertha BSC reichte es über 2 x 30 Minuten nur zu einem torlosen Unentschieden. Die Entscheidung fiel so im Elfmeterschießen, in dem Timo Horn zwei Versuche der Berliner parierte.

Bielefeld – Mit zwei kompletten Mannschaften war der 1. FC Köln nach Bielefeld angereist. In der ersten Partie gegen Hertha BSC gab Chefcoach Stefan Ruthenbeck den Rückkehrern Jonas Hector und Simon Zoller die Chance, nach ihren Verletzungen wieder Spielpraxis zu sammeln. Zudem feierte Simon Terodde nach seinem Wechsel zum FC sein Comeback im FC-Trikot nach sechs Jahren.

Fans feiern Horn

In einem 4-1-4-1 mit Zoller und Salih Özcan hinter Terodde agierte der FC defensiv. Bei Ballbesitz der Berliner zog sich Köln weit zurück und hoffte auf Konter. Außer einem Abseitstor von Özcan und einem artistischen Einsatz Teroddes passierte in der ersten Halbzeit allerdings wenig. Berlin kam bis auf eine Chance durch Davie Selke nicht vor das Tor von Timo Horn. Der FC versuchte nach vorne insgesamt zu wenig.

In der zweiten Hälfte wurde Köln gefährlicher. Filip Kusic hätte das 1:0 für die Geissböcke erzielen können, scheiterte aber ebenso freistehend an Rune Jarstein wie wenig später Terodde. Köln hatte die Hertha im Griff, das Tor blieb jedoch aus. Die Bielefelder Fans in der SchücoArena suchten sich deswegen ein alternatives Unterhaltungsprogramm und suchten sich Timo Horn als ihren Helden. Minutenlang feierten sie den Kölner Keeper mit Sprechchören.

Finale gegen die Arminia

Dieser tat ihnen dann im späteren Elfmeterschießen den Gefallen, vor ihrer Tribüne die Strafstöße von Lustenberger und Darida zu parieren. Es waren die ersten beiden Elfmeter, die Horn seit Dezember 2015 abwehren konnte. Und weil alle Kölner (Özcan, Terodde, Handwerker, Lehmann) trafen, zog Köln ins Finale des Blitzturnieres ein. Dort trifft der Effzeh um 18.30 Uhr auf Arminia Bielefeld, das in der zweiten Partie des Nachmittags mit 2:1 gegen Hannover 96 gewonnen hatte.

So spielte der Effzeh gegen Hertha: Horn – Kusic, Sörensen, Meré, Hector – Lehmann – Klünter, Zoller, Özcan, Risa (31. Handwerker) – Terodde

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar