,

Furiose zweite Hälfte: „Wir waren wie ausgewechselt“

Haben uns vorgenommen an uns zu glauben

Der 1. FC Köln hat das Spiel in Leipzig mit 2:1 (0:1) für sich entscheiden. In der ersten Halbzeit gelang Köln nur wenig. Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck ging schon nach fünf Minuten in Rückstand und hatte Glück, dass es nur beim 0:1 blieb. In der zweiten Hälfte drehte der Effzeh dann auf.

Köln – Nach dem Spiel wollten alle wissen, was in der Halbzeitpause los war. Wieso zeigte die Mannschaft im zweiten Durchgang plötzlich so ein starkes Spiel? Für Dominique Heintz und Armin Veh waren es vor allem taktische Umstellungen. Timo Horn berichtete jedoch auch, was Stefan Ruthenbeck den Spielern in der Kabine mit auf den Weg gegeben hatte. Die Stimmen zum Spiel.

Wir waren wie ausgewechselt

Dominique Heintz: „Leipzig hat vorne schnelle Leute, die sind immer sehr gefährlich. In der zweiten Hälfte haben wir ein bisschen umgestellt. Wir haben dann hinten Mann gegen Mann gespielt. In der zweiten Hälfte haben wir dann wie ich finde ein absolutes Topspiel gemacht und verdient das Spiel gewonnen. Wir kennen uns mit Rückständen aus. Es ist natürlich bitter, wenn du hier in Leipzig nach sechs Minuten ein Tor fängst. Das ging zu einfach. Aber trotzdem: andere Mannschaften werden hier vielleicht abgeschossen, wenn sie so früh ein Tor kriegen. Aber wir haben Fußball gespielt. Wir haben schön aufgedreht und die Bälle verlagert. In der zweiten Halbzeit haben wir Leipzig hinten rein gedrängt und es echt stark gemacht. Ich bin aber realistisch. Wir brauchen jetzt keine Freudensprünge zu machen. Es war ein erster wichtiger Schritt. Darüber können wir uns jetzt ein, zwei Tage freuen. Aber Mitte der Woche geht der Fokus dann voll auf Stuttgart.“

Timo Horn: „Der Trainer hat angesprochen, dass wir in der ersten Halbzeit nicht an uns geglaubt haben. Das hat man glaube ich auch gesehen. Leipzig hätte auch ein, zwei weitere Tore schießen können. Ab der 40. Minute sind wir dann besser geworden. In der zweiten Hälfte waren wir dann wie ausgewechselt. Wir haben uns vorgenommen an uns zu glauben. Der Trainer hat gesagt: ‚Die Leipziger sind heute nicht viel besser als wir.‘ Das haben wir uns zu Herzen genommen und ich denke, das hat man dann in der zweiten Halbzeit dann auch gesehen. Die Leipziger sind auch ein bisschen müde geworden in der zweiten Halbzeit.  Der Sieg tut uns natürlich unfassbar gut. Man sieht, dass die Mannschaft lebt. Als 18. in Leipzig das Spiel zu drehen, ist nicht selbstverständlich. Zu Hause müssen wir jetzt gegen die Mannschaft der Stunde antreten. Aber der Sieg kann uns natürlich ein bisschen Schwung geben. Aber er ist nichts wert, wenn wir nicht zu Hause nachlegen können.“

Das können wir uns nicht gefallen lassen

Stefan Ruthenbeck: „Ich bin heute sehr stolz auf meine Mannschaft. So eine zweite Halbzeit gegen so einen starken Gegner zu spielen – das ist nicht einfach. Wir waren 0:1 in Rückstand, haben alles rausgehauen und gewinnen das Spiel dann sogar noch. Deswegen ein riesen Kompliment an meine Mannschaft. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und kriegen dann gleich mit der ersten Möglichkeit das 0:1. Nach der Chance im Gegenzug dachte ich, dass wir den Rückstand ganz gut wegstecken würden. Haben wir aber nicht. Danach hat Leipzig uns laufen lassen. Dann muss der Gegner eigentlich mit 2:0 oder 3:0 führen. Kurz vor der Halbzeit begann das Spiel dann in unsere Richtung zu kippen – mit Osakos Abseitstor und der Chance durch Jonas Hector. Das hat uns Hoffnung gemacht. An der Aktion, bei der ein Leipzig-Verteidiger Osako tief in der eigenen Hälfte getunnelt hat, haben wir uns hochgezogen und gesagt: das können wir uns hier nicht gefallen lassen. Jetzt geben wir eine entsprechende Antwort. Das ist uns gelungen. Wir sind gut zwischen die Linien gekommen, konnten immer wieder aufdrehen und ins Dribbling gehen. Risse haben wir einen Tick höher geschoben, um früherer flanken zu können. Insgesamt weiß ich nicht, ob wir aufgrund der ersten Halbzeit heute der verdiente Sieger sind. Wahrscheinlich nicht. Aber wir haben uns das irgendwie erarbeitet. Wir haben eine gute Mentalität gezeigt, hatten ein hohes Laufpensum und eine hohe Intensität in den Zweikämpfen. Jetzt sind wir punktgleich mit dem HSV und haben uns das nächste Endspiel gegen Stuttgart erarbeitet. Darauf freuen wir uns.“

4 Kommentare
  1. Fredi says:

    Wir haben jetzt mit Risse, Bittencourt, Terrode und einem fitten Hector einfach wieder Qualität dazubekommen. Der kleine Franzose hat mir auch gut gefallen. Jetzt 3 Punkte vs Stuttgart und wir sind zumindest erstmal die rote laterne los…

    • Boom77 says:

      Genau! Step by Step… Klar ist, dass es nach wie vor sehr schwer ist und sein wird nicht abzusteigen. Klar ist aber auch, dass wir nicht als Letzter runter gehen, wenn dieser Fall eintreten sollte. Diese Blöße geben wir uns nicht! Letzter wird der HSV!!

  2. Flizzy says:

    Wenn man die Leistung die in der zweiten Hälfte gezeigt wurde bis zum Saisonende konstant abrufen kann, dann geht da noch was. Koziello hat mir auch sehr sehr gut gefallen, und ich habe mich riesig für ihn gefreut, dass er einen Treffer erzielt hat. Der war mehr als verdient, ebenso für Leo. Da bin ich auch froh, das der Junge endlich zurück ist.

    Ich frage mich auch wie man Armin Veh, zumindest bis jetzt, kritisieren kann, der Typ ist immerhin ein Meistertrainer – „etwas“ Ahnung muss der einfach haben. Ebenso seine Einkäufe bis jetzt, Koziello und Terodde jeweils für 3 Millionen. Mit dem Koziello Transfer (der laut Transfermarkt.de 11 Millionen wert ist) konnte er den Cordoba Transferflop sogar etwas ausgleichen. Ebenso haben beide Zugänge den Effzeh vorangebracht und verstärkt. Auch Ruthenbeck macht starke Arbeit, wir sind in der Rückrundentabelle Platz 5! Außerdem war die Mannschaft zur Winter bzw. bis Stögers Abgang in einer desolaten Verfassung, sowas korrigiert man nicht eben mal in 1-2 Monate. Das ist schon ein längerer Prozess.

    Ich drücke weiter die Daumen mit meinem Effzeh.

    • Boom77 says:

      Ich finde auch, dass Armin Veh und Stefan Ruthenbeck bisher einen richtig guten Job machen. Was den Kader anging, war eines unserer größten Probleme, dass wir vorne keine Tore gemacht haben. Sieht man nun die Rückrunde, dann haben wir in 7 Spielen schon zwei Tore mehr geschossen als in der gesamten Hinrunde. Das ist neben dem Terrode-Transfer auch der Art und Weise geschuldet, wie die Mannschaft nun spielt.

      Koziello hat schon gegen Hannover gezeigt, dass er ein Guter ist (100 % Passquote). Und auch gegen Leipzig war seine Passquote mit 94 % überragend! Alle Achtung! Und das war das, was uns mit am meisten gefehlt hat. Ein Spieler der sicher Pässe spielen kann. Kämpfer haben wir viele (z.B. Özcan). Das Problem waren und sind teilweise heute noch die haarstäubenden Pässe, die gespielt werden und unser Team ohne Not in schwere Bedrängnis bringen. Da tut uns der Koziello richtig gut.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar