,

Hector und Horn: Neue Verträge mit Rettungsanker?

Warum verlängerte Hector überhaupt seinen Vertrag?

Contents


Nach Jonas Hector hoffen die Fans des 1. FC Köln auch auf einen Verbleib von Timo Horn über die Saison hinaus. Die Chancen stehen gut, eine Einigung steht nach ersten Gesprächen zu Wochenbeginn offenbar kurz bevor. Ähnlich wie bei Hector könnte Horn dann einen angepassten Vertrag unterzeichnen.

Köln – Die Meldung, dass Jonas Hector in Köln bleibt, überraschte. Noch mehr aber überraschte, dass der 27-Jährige seinen ohnehin bis 2021 laufenden Vertrag um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängerte. Hätte er einfach nur in Köln bleiben wollen, hätte er dies ohne einen neuen Vertrag tun können. Doch der FC und der Nationalspieler einigten sich auf ein neues Papier.

Mehr Gehalt plus neue Ausstiegsklausel

Freilich ist mit diesem neuen Vertrag nicht nur eine neue Laufzeit bis 2023 verbunden, sondern auch ein höheres Gehalt. Bislang galt Timo Horn als einziger Spieler im Klub, der über drei Millionen Euro jährlich verdiente. Hector dürfte diese Hürde nun auch genommen haben. Allerdings nur in der Bundesliga – in der Zweiten Liga gelten andere, deutlich reduziertere Bezüge. Diese wurden zwar im Vergleich zum alten Vertrag bei Hector ebenfalls nach oben korrigiert. Allerdings gefährdet der Vertrag weiterhin nicht die mannschaftsinterne Gehaltsstruktur.

Reichte eine Gehaltserhöhung also aus, um Hector einen neuen Vertrag bis 2023 schmackhaft zu machen? Nach GBK-Informationen wurde dem neuen Vertrag auch eine neue Klausel hinzugefügt, die der alte Kontrakt nicht enthielt: eine Ausstiegsklausel für den Fall, dass der FC den Wiederaufstieg in die Bundesliga nicht gleich im ersten Zweitliga-Jahr schafft. Bislang hätte Hector lediglich im Abstiegsfall den Klub verlassen können. Für die Bundesliga oder für ein reguläres Jahr in Liga zwei hätte es keine solche Transferoption gegeben. Diese wurde nun inkludiert – für Hector genauso wie für den FC als Absicherung.

Hector mit Option bei Nicht-Aufstieg

Einerseits kann Hector so nach einem Jahr Zweite Liga mit dem FC die sportliche Situation neu bewerten. Schaffen die Geissböcke den sofortigen Wiederaufstieg, bleibt der Nationalspieler weiter in Köln. Verpasst der FC aber die sofortige Rückkehr in Liga eins, hätte Hector die Option, den Klub doch noch zugunsten eines ambitionierteren Vereins zu verlassen. So war sich Hector nach GBK-Informationen mit Borussia Dortmund in der Tat bereits einig, entschied sich dann aber doch für die Geissböcke.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar