,

Anfangs Rückkehr: Duell gegen Kiel mit Torgarantie

Wenn Markus Anfang und der 1. FC Köln am Samstag bei Holstein Kiel antreten, spricht eigentlich alles für ein torreiches Spiel. Nicht nur die Spielweise der Geissböcke, sondern auch die Defensivschwäche der Störche könnten dazu beitragen.

Köln/Kiel – Dass Markus Anfang am Samstag auf seine ehemaligen Schützlinge treffen wird, will der FC-Coach gar nicht so sehr in den Vordergrund schieben. Auf solche Geschichten steht der Kölner Übungsleiter nicht, Anfang steht nicht gerne im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Dennoch kann sich der 44-Jährige nicht davon frei machen, dass am Samstag Vergleiche gezogen werden zwischen Kiel und Köln, zwischen dem Fast-Bundesliga-Aufsteiger und dem Bundesliga-Absteiger der letzten Saison.

Anfangs Nachfolger, Tim Walter bei Holstein, sieht bereits größere Veränderungen im Vergleich zu Holsteins Spielweise in der letzten Saison und Anfangs Spielidee. Erfolgreicher ist Walter bislang nicht. Doch das wird am Samstag keine Rolle spielen. „Es ist logisch, dass jeder Trainer mit der eigenen Art zu spielen etwas verändert“, sagte Anfang am Donnerstag, wollte sich mit seiner ehemaligen Mannschaft aber gar nicht lange aufhalten. „Wir haben in dieser Woche noch mal trainiert, wie wir anlaufen wollen, wie wir Druck auf den Gegner bekommen wollen und wie wir mit Ball Lösungsmöglichkeiten finden. Es geht nicht um den Gegner, das hat uns das Spiel gegen Duisburg gezeigt. Wir brauchen 90 gute Minuten in unserem eigenen Spiel.“

Köln und Kiel versprechen viele Tore

Köln will defensiv noch besser stehen, vor allem aber klarere Offensivaktionen zeigen als zuletzt. Gegen den MSV war dies fast völlig misslungen. Kiel dagegen wird sich vor allem darum bemühen müssen, die Lücken in der eigenen Defensive zu schließen. Die Störche kassierten in den letzten fünf Partien jeweils mindestens zwei Gegentore. Probleme, die die Geissböcke am Samstag ausnutzen wollen. Schließlich hat der Effeh in dieser Saison bislang die meisten Tore erzielt und in jedem der zehn Pflichtspiele mindestens einen Treffer erzielen können.

Überhaupt standen die bisherigen Auftritte der Kölner für so viele Tore wie bei keiner anderen Mannschaft. 36 Treffer fielen in den neun Ligaspielen mit FC-Beteiligung. Und wenn man bedenkt, dass Kiel und Köln jeweils nur eines der letzten acht Spiele ohne Gegentreffer bestreiten konnten, spricht am Samstag im Holstein-Stadion einiges für viele Tore.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar