,

Nicht nur hinten rechts: Dem FC fehlt das Tempo 

Die Fans des 1. FC Köln erleben in dieser Saison ein Déjà-vu: Erneut haben die Geissböcke ein großes Problem auf der Rechtsverteidiger-Position. Aber nicht nur dort, wobei von dieser Position ausgehend einige Probleme der letzten Wochen deutlicher werden.

Köln – Ist der 1. FC Köln dabei, den Fehler aus dem Vorjahr zu wiederholen? In der Saison 2017/18 verbrannte der Effzeh wegen falscher Kaderplanung Frederik Sörensen, dessen Selbstvertrauen und dessen Marktwert, indem der Däne aus der Not heraus bis zum bitteren Ende als Rechtsverteidiger eingesetzt wurde. Eine Position, die ihn auf Dauer überforderte, in der er schließlich mit dem FC unterging.

Das ewige Problem hinten rechts

Nun ergeht es dieser Tage Marcel Risse ähnlich, und man mag ihm wünschen, dass er bald davon erlöst wird, auf dieser Position zu spielen, die ihm sichtlich nicht behagt. Der Rechtsaußen, der vor Monaten wegen anhaltender Knieprobleme noch um seine Karriere bangte, war bereits neun Mal in 14 Pflichtspielen der Notnagel als Rechtsverteidiger. Zunächst, weil die beiden Neuzugänge Benno Schmitz und Matthias Bader verletzt ausfielen. Dann, weil Bader nicht überzeugte. Schließlich, weil Schmitz ebenso nicht überzeugte. Doch auch Risse überzeugt nicht. Im Gegenteil. Der eigentliche Rechtsaußen ist längst nicht mehr so wendig wie früher, nicht mehr so schnell wie früher und hat merkliche Probleme in den Zweikämpfen. Dennoch muss der 28-Jährige als Aushilfsverteidiger herhalten.

Dass Markus Anfang seinem Spieler damit keinen Gefallen tut, ist die eine Sache. Dass aber weder Schmitz noch Bader aktuell den Anforderungen des FC-Trainers zu genügen scheinen, die andere. Bader ist ein junger Spieler, der aus der Dritten Liga kam und dem man noch Zeit in seiner Entwicklung zugestehen muss. Über Schmitz hingegen waren die FC-Verantwortlichen bestens im Bilde, schließlich kennt Frank Aehlig den ehemaligen Spieler von RB Leipzig aus deren gemeinsamer Zeit bei den Bullen im Detail. Schmitz müsste also eigentlich den Anforderungen entsprechen, die Sportchef Armin Veh und Anfang für diese Position vorsehen. Dass Schmitz nach seiner Verletzung aber gerade einmal zwei Chancen bekam sich zu zeigen, seine Sache gegen Kiel und Heidenheim noch nicht einmal schlecht machte und doch wieder gegen Risse ausgetauscht wurde, verwundert – zumal die rechte Seite auch mit Risse eine der Kölner Schwachstellen bleibt.

Rächt sich jetzt der Verzicht auf Flügelspieler?

Die Versetzung Risses nach hinten rechts öffnet zudem ein weiteres Problem. Nach der Verletzung von Christian Clemens wird Risse eigentlich auf seiner angestammten Position benötigt. Louis Schaub ist kein typischer Flügelflitzer, eher ein Mann für die Halbpositionen. Flanken sind nicht sein Ding, dafür waren Risse oder Clemens vorgesehen. Und weil auch auf der linken Seite weder Serhou Guirassy noch Simon Zoller oder Dominick Drexler echte Flügelspieler sind, bleibt die Erinnerung, dass der FC im Sommer wie schon im Vorjahr darauf verzichtete, einen weiteren echten Flügelspieler zu verpflichten.

Gegen den HSV fiel auf, was den Geissböcken unter anderem aktuell fehlt: explosive Spieler. Was Khaled Narey oder Douglas Santos mit ihrer Schnelligkeit und Dynamik ins Spiel der Hamburger einbrachten, ging dem Effzeh komplett ab. Ob Risse, Hector, Schaub, Drexler oder Guirassy, gerade über die Außen fehlte Köln jedes Tempo, nicht nur im Passspiel, sondern auch im Laufspiel oder im Eins gegen Eins. Da passte es ins Bild, dass der FC im Winter seinem Trainer Stefan Ruthenbeck den Wunsch abgeschlagen hatte, Narey zu verpflichten.

Die Außenbahnen, defensiv wie offensiv, sind freilich nur ein Puzzleteil dessen, was seit Wochen beim Effzeh nicht zusammenpasst. Gerade mit Clemens funktionierte dies in den ersten Saisonspielen deutlich besser, zumal sich der nun verletzte Rechtsaußen mit Schaub und Drexler gut verstand. Diese Harmonie ist jedoch abhanden kommen.

35 Kommentare
  1. hosh2003 says:

    Nach über vier Monaten mit Markus Anfang sehe ich überwiegend Rückschritte als ein Nachvornekommen. In den ersten Wochen dachte ich noch, dass Mannschaft und Trainer(team) Zeit brauchen. Doch mittlerweile scheinen selbst gestandene Spieler ein Problem zu haben. Der negative Höhepunkt war das Spiel gegen den HSV, in dem sich allein Timo Horn in guter Form präsentierte. Viele individueller Fehler, kein Zug zum Tor, keine wirklich herausgespielte Torchance, die Qualität der Pässe lies zu wünschen übrig und zu allem Überfluss hatte Rafael Czichos wieder (wie im Pokal gegen Schalke) im Strafraum seine Hand im Spiel. Der Auftritt der Mannschaft gegen den HSV zeigte eine verunsicherte Mannschaft deren Spielsystem vom Gegner einfach auszurechnen ist. Anstatt zusätzlich mit Jhon Cordoba einen kräftigen Stoßstürmer zu bringen, verfiel Markus Anfang wieder in sein gewohntes 4-1-4-1 System. Nachdem die Tormaschine des FC noch vor wenigen Wochen kaum zu stoppen war, ist sie mittlerweile fast zum Stillstand gekommen. Beim FC muss man sich dringend überlegen wohin es in den nächsten Wochen und Monaten gehen soll. Aktuell ist das Ziel „Aufstieg“ gefährdet. Denn irgendwann wird auch der FC in der Tabelle nach unten durchgereicht… Hoffen wir mal, dass es nicht soweit kommt. Hoffentlich…

  2. Horst Simon says:

    Verstehe ebenfalls nicht, warum Schmitz nicht auf der Position des Rechtsverteidigers eingesetzt wird. Man hat 2 Rechtsverteidiger geholt und keiner von beiden spielt. Schlechter als Risse hat Schmitz auch nicht gespielt. Unsere derzeitigen Innenverteidiger haben bisher auch nicht überzeugt. Ich hoffe, daß Sobiech bald wieder fit wird (kopfballstark).
    J. Horn hat ebenfalls schwächen in der Defensive. Einige wenige gute Flanken sind einfach zu wenig. Hector hat einige gute Spiele auf der 6 gemacht. Dort sollte er Höger ablösen. Daß Höger zu langsam ist, müßte Anfang zwischenzeitlich auch aufgefallen sein. Im übrigen genügt die Qualität der gesamten Abwehr nicht den Ansprüchen , um in die Bundesliga aufzusteigen.
    Von daher kann man m. E. nur mit 2 Sechsern spielen, ggf. auch mit Özcan.
    Wirklich gute Flügelspieler haben wir nicht. Risse ist seit seiner langwierigen Verletzung noch weit entfernt von seiner Bestform. Clemens hatte am Anfang der Saison einige wenige ordentliche Spiele gemacht, später allerdings war davon nichts mehr zu sehen. Er ist nicht der Flügelspieler, der uns wirklich weiter bringt. Im Sturm gibt es keine Alternative zu Terodde.
    Er muß nur vernünftig angespielt werden. Cordoba und Guirassy sind und bleiben Fehleinkäufe.
    Schaub und Drechsler spielen zu unbeständig. Zoller spielt wohl keine Rolle mehr.
    Man sollte versuchen, sich von einigen Spielern zu trennen (ggf. ausleihen) und mindestens
    2-3 neue Spieler holen. Außerdem sollte man einen guten Scout verpflichten.
    Freiburg, Mainz und Frankfurt machen es vor, wie man auch mit wenig Geld gute Spieler
    verpflichten kann.

  3. OlliW says:

    Es ist alles abhanden gekommen! Auch geht langsam die Zuversicht verloren, dass es schon irgendwie besser wird und dann läuft. Eine Spirale nach unten, die wir da erleben. Entsetzlich mit anzuschauen. Wir sind alle zwar weder Profis oder Trainer. Aber die Unbeholfenheit am Montag hat fast schon weh getan, dass man am liebsten selbst auf den Platz gerannt wäre – weil schlimmer, ideenloser, unbeholfener, ängstlicher und langsamer wäre man selbst auch kaum gewesen. Ganz schlimm. Ich hätte und habe wirklich mehr erwartet und bin froh, dass ich jetzt erst mal zwei Tage ganz woanders war und mich nicht damit befassen konnte. Ich denke allerdings auch heute noch, dass diese Erwartungen, vor allem nach Schalke, nicht überzogen gewesen sind! Aber 15 Minuten reichen eben nicht!

    RV: Gut beschrieben im Artikel. Risse ist ein Notnagel dort. Die Frage ist, wie lange diese Not noch anhält. Warum Schmitz nicht an der Startelf dran ist, auf den man nach all den Versäumnissen der letzten Transferperioden so gehofft hatte, weiß man nicht. Gerade wo der wieder erstarkte Clemens ausfällt, braucht man Risse erst recht vorne. Dass rechts hinten immer noch bzw, wieder eine Baustelle klafft, ist tragisch und unbegreiflich.

    IV: Meré – im Grunde super und ich bin froh, dass wir ihn haben. Aber seine gelegentlichen Aussetzer, krass falsche Entscheidungen und Passivität kosten jetzt echt Punkte. Bei Chicos ähnlich, zwei Mal Handspiel im Strafraum (spielübergreifend) innerhalb von 30 Minuten, das ist schon schräg! Während der gelernte und „falsch verwertete“ Sörensen versauert….Nun ja.

    Die 6: In der Vorbereitung sah es fast nach einem Überangebot aus. Namen wie Koziello, ggf. der genesene Nartey und „Backup“ Lehmann machten die Runde. Außerdem könnten ja Özcan und nicht zuletzt Hector noch dort spielen. Stattdessen sehen wir einen einzigen nominellen 6er, Höger, der allein da steht, als Bindeglied zu einem offensiven Mittelfeld, oft auf weiter Flur und so nicht wirklich verlässlich, weder nach hinten noch nach vorne. Sieht er dann gelb – was regelmäßig in HZ 1 passiert, schaltet er zurück und ist nur noch ein Dreiviertel-6er, wenn man so will. Das ist Höger nicht vorzuwerfen, er muss „zu viel“ stemmen in diesem System. Das kaann er offenbar nicht (alleine).

    Grundsätzlich, Thema des Textes, fehlende Schnelligkeit:
    Man rätselt, wie kann es sein, dass gefühlt alle bisherigen Gegner sowohl das Umschaltspiel, die bissigen Konter und auch die schnelle Spieleröffnung übers Passspiel viel effizienter beherrschen? Irre ich mich da? Hamburg war da extrem mies, ja. Und eine nicht unbedingt bessere HSV-Truppe haben wir so unnötig aufgebaut. Durch Passivität, Langsamkeit und fehlendem Biss. Aber auch bereits vorher war immer öfter zu sehen, dass hier die Ideen fehlen. Bei Balleroberung wird erst mal abgebremst, dann gewartet, bis der Gegner sich formiert hat, dann wird man angelaufen, die dadurch freien Räume werden nicht durch einen öffnenden Pass genutzt. Dann geht es ins (oft erfolglose!) 1:1 (bzw. oft 1:3) und dann ist der Ball entweder im Mittelfeld weg oder es wird zu Timo gepasst. Der spielt zur einem der 4er Kette und man betet, dass der Ball behauptet wird, denn der Gegner ist schon längst da und lauert auf Fehler. Dann wird spielrisch eine Lösung gesucht. Kommt dann der Pass, und kommt an, dann wartet man trotzdem, statt den freien Raum zum Strafraum oder zur Grundlinie zu rennen. Nix da. Halbgare, hektische und unplatzierte Flanken sind das höchste der Gefühle. Dann ist Terodde noch Mann-gedeckt, und aus ist!

    Das sind nur drei Beispiele. Es hakt aber schier überall! Passspiel wäre noch ein Punkt. Keine Abschlüsse zu suchen, sondern immer den Ball zum Elfer tragen wollen ein andere. Meine Hoffnung, dass es nur kleine Formkrisen sind und, dass sich alles stetig verbessert, sehe ich vergebens. Ich werfe ja nie die Flinte ins Korn oder schreie nach einer OP, wenn mal ein Furz quer sitzt. Aber der FC leidet an einer massiven Kolik, wo nur eine Kir hilft – um im Bild zu bleiben ;.-) Zu einer Not-OP sollte es nicht kommen.

    Passt die Teamzusammensetzung nicht? Der Spirit fehlt, die Selbstverständlichkeit und der Biss. Der Wille. Die Leichtigkeit und der Mut. Was ist da los!? Nominell muss dieser Kader eigentlich relativ souverän aufsteigen können. Sicher auch mal mit Rückschlägen und schwächeren Phasen. Doch 5 Spiele am Stück Mist sind zu viel. Das reicht so auf keinen Fall! Der Punkteschnitt darf nicht weiter sinken.

    Wenn am Samstag nicht eine völlig andere Spielweise, Spielart- und freue, andere Einstellung und Überzeugung auf den Platz kommt, dann muss was passieren. Denn offenbar kommen Anfang und Mannschaft dann so nicht mehr so zusammen, dass es funkt und dauerhaft erfolgreich ist. Entweder kann MA seine Art zu spielen denen nicht vermitteln oder diese Art ist nicht in der gegebenen Konstellation vermittelbar. Das zu entscheiden sollte nach 13 Spieltagen ja möglich sein. Jetzt dürfte allerdings völlige Verunsicherung herrschen. Alles schreit schon nach Anfangs Kopf. Teilweise nach Vehs. Die Fans pfeifen (!), was wir lange nicht gehört haben. Es ist gewaltig Druck auf dem berühmten Kessel und man hofft, dass es zu einem Befreiungsschlag führt und nicht zum Gegenteil.

    Noch ist reichlich Zeit. Wie gesagt: Dieser Kader muss das eigentlich locker hinkriegen!

    • ralf brostewitz says:

      …es ist schon fast erschreckend, das endlich mal ein sachlicher und guter kommentar hier zu lesen ist ! chapeau olliw ! stimme dir vollkommen zu ! was für mich auch schlimm ist, das die aussagen des trainers und die spielweise der truppe völlig konträr ist ! wir wissen es aber ALLE nicht besser und können nur mutmaßen, aber ich würde mir zum beispiel wünschen das der marc merten dem trainer in der pk oder wo auch immer mal die meinung der fans nahe bringt ! mir geht es auf den PK’s sowieso viel zu ruhig zu – es werden so gut wie nie richtig kritische fragen gestellt ! ich hoffe inständig die jungs berappeln sich und es geht wieder aufwärts ! wir brauchen nicht schon wieder eine trainerdiskussion !

  4. prinzikai says:

    Das hat auch schon viel mit der Aufstellung zu tun. Warum B.Schmitz nicht als RV eingesetzt wird, verstehe wer will. Derzeit müsste man wie folgt spielen:
    Tor = T.Horn
    IV = Mere, Czichos
    RV = B.Schmitz
    LV = J.Hector
    Mit 2 Sechser = S.Özcan & V.Koziello
    RA = M.Risse
    10er = L.Schaub
    LA = S.Guirassy
    Sturm = Cordoba

    Eigentlich machbar.

    • Geisbock514 says:

      Finde ich aber nicht schön, dass man das Klasse findet wenn sich ein Spieler verletzt.
      Bin zwar auch der Meinung das der J. Horn ein absoluter Antifußballer ist und er vielleicht 70 mille und nicht 7 Mio. wert ist aber das man das klasse findet wenn der sich verletzt….ne ne ne, böse böse.
      Das positive für ihn ist, er kann jetzt nicht falsch machen, da er jetzt wahrscheinlich nicht spielen kann.

  5. Susanne Lex says:

    Was da beim FC abgeht ist hausgemacht, dumm und dümmer. Unfassbar. Alles ganz einfach. Anfang weg, Hasenhuettel, Doll, Scholl wären gut. Ich bin einfach nur traurig was bei meinem FC abgeht…… 50 Jahre Fan 50!! Hab alles gesehen. Live : ab 1960…. Hansi Sturm H., Schäfer Thielen, Schnellinger, Banach, Dieter Müller, die Allofs Litti usw. Alle!! Und jetzt????? Man soll ja nicht zurück blicken. Aber wenn ich an den Meistertitel denke als wir mit dem Torverhältnis Vor MG holten, sowie an das Double…. Pokal Sieger. Unglaublich die Spiele gg Real, Barca. Koennte noch 1000 Dinge aufzählen. Jetzt muß man aufpassen das der ganze “ Laden“ nicht auseinander fliegt

  6. FC-Freund says:

    Mir würde es im Moment zunächst einmal ausreichen, wenn die Ballannahme undPassgenauigkeit mal wieder zumindest Zweitliganiveau erreichen würde! Denn das scheint im Moment ziemlich schwer zu sein ! Dann kann man sich Gedanken über Flügelspieler und RV machen!!

  7. Max Moor says:

    Der Kader ist m.E. überschätzt und nicht optimal aufgestellt ! Die RV mit Bader, Schmitz und Risse falsche Pos. bleibt ein Schwachstelle , ebenso die fehlerhaften Innenverteidiger . Der Spielaufbau von hinten ist schlecht , steht der Gegner hoch fehlen die spielerischen Mittel den Ball in Richtung Mittelfeld zu bewegen. Stattdessen hilfloses Ball geschiebe vor dem 16er, zum Teil haarsträubende Rückpässe und am Ende lange Abschläge von Horn.

    Das Mittelfeld ist eine Großbaustelle: Höger ist zu langsam, Öczan das ewige Talent , Lehmann ist Früh Rentner, Hector spielt schlecht und Koziello ist ständig verletzt und von Drexler muss auch mehr kommen genauso von Schaub das wird immer weniger ..
    Das schwache Mittelfeld ist auch der Grund, warum der (gute) Sturm derzeit in der Luft hängt ! Cordoba gehört m.E. längst ins Team zusammen mit Terodde oder Guirassy . Der Trainer wechselt aber eh erst wenns schon zu spät ist und ein System erkenne ich bis Heute nicht . Gegen Dresden wird es kaum besser werden mit diesen System und Aufstellungen vom Anfang !!!
    Das konnte man doch Alles schon letzte Saison erahnen was kommen wird ! Im Winter sich aufgegeben und immer das Thema Anfang als hätte der schon 5-6 Meisterschalen geholt und andere Trainer waren Uninteressant .. Und der Kader wurde auch überhaupt nicht optimal besetzt da zu viele Spieler gehalten wurden und kaum gute neue auf Positionen wo große Probleme sind . Normal müssen im Winter 6 Spieler gehen und 3 neue holen auf Positionen wo Bedarf ist . ( Höger , Lehmann , Zoller , J. Horn , Mere , Bader , Schmitz , Hauptmann , Öczan ) müssten sich um 100 % steigern . dann ist ja noch Sörensen , Drexler , Czichos , Risse , Koziello und Clemens die auch Wackeln da ständig verletzt oder eben nicht die Qualität zeigen . Guirassy muss auch kleverer Spielen und Cordaba spielt ja kaum was ich nicht verstehe .

    • Geisbock514 says:

      Können Sie das mal erklären „Guirassy muss auch kleverer (übrigens mit c) Spielen (klein geschrieben)“.
      An der Playstation oder Nintendo?… Sie meinen doch nicht Fußball?, so auf dem Rasen und so.
      Für Sie und die vielen anderen Kommentatoren die meinen Guirassy kann Fussball spielen….einen grösseren Antifußballer hat der FC noch nie gehabt.
      Und Cordoba, Sie verstehen nicht, dass er kaum spielt?….Sie tuen mir echt leid….

      • Max Moor says:

        sone Klugscheißer dieser Geissbock514 ….. also nicht Guirassy und Cordoba .. dann stelle deinen Kozielli im Sturm oder Mere .. Zoller ist auch noch da und du meinst die anderen Spieler sind besser als die beiden !? na dann gute Nacht . Hector und Höger spielen auch Anti Fussball und Terodde zeigte in den letzten Spielen auch nix mehr . Sone Klugscheisser immer ….. Ich schreibe auch nicht das es nur am Trainer liegt sondern auch die Mannschaft ! Warum spielen soviele seid Wochen so mies

        • Geisbock514 says:

          Der Unterschied ist aber, dass alle schon mal gezeigt haben das sie Fußball spielen können und momentan schlecht drauf sind.
          Ausser ein J. Horn, der kann z. B keinen guten Fußball (in seiner Zeit in Köln hat er gegen Aue mal 2-3 Flanken in den Strafraum bekommen) aber immerhin kann er wenigsten schlecht Fußball spielen.
          Aber Ihr Freund Guirassy der kann noch nicht mal SCHLECHT Fußball spielen.

  8. Horst Becker says:

    Es ist traurig, schon wieder über den Trainer zu reden. Aber es ist nötig!
    Während in den ersten Wochen oft schlecht gespielt, aber noch gewonnen wurde, wurde Kritik weggewischt. Und, es stmmt ja, man hatte die Hoffnung, es wird besser. Stimmt aber nicht, die wenigen Spielzüge, die tatsächlich stimmten (Drechsler von der Grundlinie zurück auf Terodde) sind längst durchschaut und der Zwang zum Spielaufbau führt zu frühen Angriffen auf unsere Verteidiger, ohne das das Mittelfeld mit einem guten Ball erreicht wird. Der Gegner geht also mit diesen Angriffen kein Risiko ein – insbesondere bei Risse hat man permanent Angst.
    Ja, wir sind zu langsam! Aber die Krönung des Schneckentempos ist Högner. Die Fehpässe, die zu gefährlichen Situationen führen und sein langsames Tempo: Er gehört nicht auf die 6 und ich weiß nicht warum Anfang auf ihn setzt. Auf die 6 gehört Hector oder Özcan (der ist gut beim Zerstören, aber zu nervös auf der 8). Wenn Sobich wieder fit ist, könnte man es auch mit Merè auf der 6 versuchen. Nur nicht mit Höger!
    Aber das Problem liegt tiefer. Die immer in die Mitte drängenden Außenspieler sind nicht dazu angetan, einen technisch limitierten Stoßstürmer wie Terrode mit Flanken zuz füttern. Das ginge nur, wenn bei deren Einrücke in die Mitte auf Außen Verteidiger nachrücken würden, anspielbar wären und aus vollem Lauf Flanken könnten. Überhaupt: Flanken? Da leide ich jetzt seit Jahren drunter. Warum wird das nicht geübt bis zum Abwinken – genauso wie Standards. Wir nähern uns auch bei Freistößen langsam wieder der Qualität von Lehmann an. Guirassy sehe ich nicht so schlecht wie einige hier. Bei ihm, wie bei anderen, habe ich das das Gefühl, sie spielen auf der falschen Position. Der ist keiner für die line Seite, aber enorm Kopfballstark. Also vielleicht bei Heimspielen Bestandteil einer Doppelspitze mit Außenstürmer, die auch flanken können.
    Und noch etwas: Wie ich schon sagte, ist Özcan eher für die 6 als für die 8 geeignet. Auf die gehört wenn er fit ist, Koziello und jetzt Hauptmann, der in Dresden da gute Spiele machte. Vor allem möchte ich aber von solchen Spielern sehen, dass sie im Bereich 16 bis 22 Meter vor dem Tor in Zweikämpfe gehen und Freistöße herausholen, die mit bung zumindest zu gefährlichen Nachschusssituationen führen können.
    Bliebe Drechsler. Der kann vielleicht wieder kommen, aber im Moment gehört der wie Höger auf die Bank.

    Hier mal meine Aufstellung unter der Voraussetzung, dass J.Horn verletzt ist:

    Guirassy Terrode
    Schaub Hauptmann Risse
    Hector Czichos Merè Schmitz

  9. mal im Ernst says:

    Unser Super Trainer: Die Jungs wollen nach vorne spielen“

    Doch wirklich ändern will Anfang die Herangehensweise augenscheinlich nicht: „Die Jungs wollen nach vorne spielen und nicht etwas verwalten, sondern etwas erreichen. Es ist gut so, dass wir so denken. Es gibt Zeiten, da wirst du dafür belohnt und manchmal wirst du dafür bestraft. Aber da darfst du den Kopf nicht in den Sand stecken. Derzeit ist es eben so – und es ist einfach wichtig, dass wir da gestärkt wieder rauskommen. Und das werden wir.“

    Meine Fresse, manchmal wirst du belohnt uns manchmal eben nicht. Nur wenn manchmal nicht zu oft ist , dann ist der Aufstieg weg. Wie oft will die Pappnase mit seinen Sprüchen da wieder rausgenommen ? Der kann nichts uns ja schon selbst zugegeben das Sie die Köpfe zusammenstecken müssen. Fazit: Veh redet im rein, und er ist jetzt nur noch der Hampelmann. Veh und Anfang müssen gehen.

    • guido says:

      Richtig.
      Veh und Anfang müssen gehen.
      Aber Veh wird bleiben und Anfang auch noch etwas.
      Jetzt wird Anfang kritisiert und Veh ist aus der Schusslinie.
      Ohne Anfang wäre Veh in der Kritik.
      Ohne Veh wäre wer in der Kritik?
      Die, von denen gerade jetzt nichts zu hören ist.
      Der Fisch stinkt vom Kopf und nicht erst seit dieser Saison.
      Keinen Plan, keine Eier.
      Aber die Ultras (und die Erwartungshaltung) sind schuld ;-)

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar