,

„Wir dürfen die anderen Jungs nicht vergessen“

Markus Anfang hat sich am Dienstagnachmittag erstmals ein Bild von Anthony Modeste im Training des 1. FC Köln machen können. Der Trainer der Geissböcke sprach hinterher über den Rückkehrer zu den Geissböcken und warnte, nicht alle Last nun auf die Schultern des Franzosen zu legen, zumal noch nicht klar sei, ab wann der 30-Jährige wirklich zum Einsatz kommen werde.

Köln – Um 13.30 Uhr kam Anthony Modeste erstmals seit seinem Wechsel nach China im Sommer 2017 wieder als FC-Profi ans Geißbockheim. Anderthalb Stunden später trainierte er zum ersten Mal unter Markus Anfang. Der FC-Coach sprach nach der Trainingseinheit über…

…die Aufregung um Modestes Rückkehr

„Es ist schön, gute Fußballer in der Mannschaft zu haben, aber wir müssen aufpassen, dass wir die Jungs nicht vergessen, die es bis jetzt gut gemacht haben. Wir müssen als Mannschaft stark sein. Tony will viel zurückgeben und ist ein Typ, der sich der Mannschaft unterordnet. Mit ihm werden wir das Team noch einmal ein Stück stärker machen.“

…den Konkurrenzkampf im Sturm

„Wir müssen reden. Mit Kommunikation hast du die beste Möglichkeit, die Spieler zu erreichen. Wir kommunizieren viel, das machen wir nach wie vor. Am Ende müssen wir eine Entscheidung treffen, wen wir aufstellen. Im Profibereich hast du immer mehrere Spieler, die du auf einer Position bringen kannst. Wir müssen die richtige Entscheidung treffen.“

…seine ersten Gespräche mit Modeste

„Natürlich haben wir gesprochen, auch im Vorfeld. Er weiß um seine Situation, er weiß, was er hier schon mal geleistet hat und dass er daran gemessen werden wird. Man muss aber auch fair bleiben. Die Situation ist heute eine andere. Wir sind jetzt in der Zweiten Liga. Wir sind eine umformierte Mannschaft, zu der er jetzt dazu stößt. Deswegen müssen wir erst einmal abwarten.“

…Modestes körperlichen Zustand

„Er hat schon in der U21 trainiert. Von dort haben wir alle Informationen. Er wird diese Woche erstmals mit der Mannschaft trainieren, wird die neuen Spieler kennen lernen. Wir müssen abwarten, in welchem Zustand er wirklich ist. Dafür haben wir die nächsten Wochen Zeit, ehe wir genau wissen, ab wann er für uns wird spielen können.“

10 Kommentare
  1. mal im Ernst says:

    Dafür haben wir die nächsten Wochen Zeit, ehe wir genau wissen, ab wann er für uns wird spielen können.“ Also was sagt uns das ? Nichts ist in trockenen Tüchern. Warum hat man ( Präsidium) nicht gewartet bis alles ok ist ? Ich gehe davon aus , dass Modeste zumindest dieses Jahr nicht für den FC spielen wird. Wenn er behaupt Spielberechtigt ist. So einen schönen Vorstand braucht kein Verein.

  2. Holger R. says:

    Da muss ich mal im Ernst recht geben, wieso macht man dieses ganze Theater wenn er noch nicht mal ne Spielgenehmigung hat? Aber sein Gehalt bekommt er schon oder? Jetzt haben wir wieder schön Theater im Verein obwohl wir vorne nicht die größten Probleme haben. Ist auch ne tolle Ansage an Terodde. Desweiteren fragt man sich was das mit dem 5 Jahres Vertrag soll, wo man noch nicht mal weiß ob er überhaupt noch in Form ist. Wenn man erstmal ein Leistungsbezogenen Vertrag gemacht hätte, wäre das auch gut gewesen. Aber am Geld scheint es ja nicht zu liegen.

  3. NICK says:

    Ich hatte schonmal gesagt – Modeste geht dahin wo es das meiste Geld gibt. Der Junge ist nicht blöd, oder seine Berater sind nicht blöd. Sein FC- Erstligagehalt wird höher sein als in Stuttgart und Schalke hätte ihm keinen 5 Jahesvertrag gegeben und 5 Jahre Anschlussvertrag sowiso kein neuer Verein…was soll er den von 2023-2028 machen? Rasen mähen? Hennes zum Spiel begleiten?

    „Toni wss liebst Du denn an Köln?“ – „Alles!“ Liest sich sehr schön – kommt im Video aber ganz anders rüber…

    • mal im Ernst says:

      Der löst den Schuhmacher ab. Schuhmacher schafft es ja noch nicht mal dem Geisbock514 alles richtig zu übersetzen. In seinem Alter geht das määäähen nicht mehr so richtig. Das Modeste Problem wird durch FIFA noch verschärft.

  4. Gerd Mrosk says:

    Richtig Boom77 Er trainiert ja schliesslich nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit
    Sein Gehalt wäre bei allen anderen Vereinen mit Sicherheit bei Ablösefreiheit höher.
    Einzig über die Vertragsdauer kann man geteilter Meinung sein.Kern des Artikels ist aber wohl,das man jetzt nicht die ganze Mannschaft umkrempeln darf um einzig auf die Karte Modeste zu setzen.So bewerte ich die Aussage des Trainers jedenfalls und das nicht zuletzt am Samstag ein wichtiges Spiel ohne Modeste stattfindet.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar