,

„Überragendes Potential“: Bisseck blüht wieder auf

Yann Aurel Bisseck ist nicht nur der jüngste Bundesliga-Profi in der Geschichte des 1. FC Köln, sondern auch der jüngste deutsche Spieler in der Geschichte der Bundesliga. Nach seinem Debüt für die Geissböcke im November 2017 arbeitet der inzwischen 18-Jährige in der U21 an seiner Karriere.

Köln – Am Samstag gegen Rot-Weiß Essen erzielte Yann Aurel Bisseck den Siegtreffer zum 1:0-Erfolg der U21. Es war sein zweiter Treffer in dieser Saison, die für die Jung-Geissböcke lange desillusionierend und frustrierend verlief. Bisseck spielte man in der Innenverteidigung, mal auf der Sechs. Doch erst jetzt zum Ende des Jahres fand der hochgewachsene Defensivspieler (1,94m) zu seiner Form.

Gegen Essen verlor Bisseck fast keinen Zweikampf, spielte in der Viererkette neben Routinier Marius Laux ruhig und fast fehlerlos und veranlasste seinen Trainer Andre Pawlak zu lobenden Worten. „Man vergisst bei ihm, dass er eigentlich noch ein A-Jugend-Spieler ist, der noch in der U19 spielen könnte“, sagte Pawlak, der seit vier Spielen die U21 wieder trainiert. „Er hat bei den Profis mal reingeschnuppert, aber es ist für so einen Jungen wichtig, dass er im Männerfußball Spielpraxis sammelt. Er hat das angenommen, hat ein klares Ziel und will nächsten Sommer für Deutschland zur U19-WM. Das kann er aber nur, wenn er Spielpraxis hat. Die kriegt er, wenn er so spielt wie gegen Essen.“

Der 18-Jährige war vor einem Jahr zum neuen Stern am FC-Himmel aufgestiegen, als ihn Ex-Trainer Peter Stöger im Heimspiel gegen Hertha BSC in die Startelf berief. Mit 16 Jahren, elf Monaten und 28 Tagen war er nur 27 Tage älter als der Türke Nuri Sahin, der bis heute der jüngste Bundesliga-Spieler aller Zeiten ist. Bisseck folgt dahinter und löste in der FC-Historie Mitchell Weiser als jüngsten Profi ab. Nach zwei weiteren Einsätzen für die erste Mannschaft rückte Bisseck anschließend wieder ins zweite Glied, allerdings nicht mehr in die U19, sondern in die U21. In der Regionalliga soll der Verteidiger zum Profi reifen.

Er wird definitiv Profi werden

„Ich sehe in ihm ein überragendes Potential“, lobte Pawlak am Samstag und betonte: „Er wird definitiv Profi werden, am liebsten natürlich beim FC.“ Bisseck (18) gehört zu den jungen Talenten in Köln, die das Zeug für die erste Mannschaft haben. Zusammen mit Nikolas Nartey (18), Noah Katterbach (17), Tomas Ostrak (18) und Darko Churlinov (18) bildet er ein Quintett der vielversprechendsten Youngster am Geißbockheim. Mit Nartey spielt Bisseck bei der U21, während Katterbach aktuell bei den Profis trainiert und Ostrak sowie Churlinov in der U19 für Furore sorgen.

Unter Pawlak spielt Bisseck inzwischen wieder dauerhaft auf seiner angestammten Position, nachdem er in den Monaten zuvor auch mal auf der Sechs ran durfte. „Auf der Sechs müsste er noch etwas laufstärker sein“, findet sein Trainer. „Yann hat das Spiel gerne vor sich und kann von hinten trotz seiner 18 Jahre schon richtig gut coachen.“ Dass der Weg zu den Profis von Markus Anfang jedoch noch weit ist, zeigt, dass Bisseck trotz des zwischenzeitlichen Innenverteidiger-Engpasses in dieser Saison durch die Verletzung von Lasse Sobiech zwar mit den Profis trainierte, im Gegensatz zu Katterbach aber zu keiner Zeit eine Option für den Kader war. Kann er seine Leistung gegen Essen bestätigen, könnte sich dies in 2019 aber ändern.

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar