,

„Aufzusteigen war eines der besten Gefühle meines Lebens“

Jorge Meré will mit dem 1. FC Köln zurück in die Bundesliga. Im Interview mit dem GEISSBLOG.KOELN sprach der Spanier über seine Vertragssituation (hier geht’s zum ersten Teil des Interviews), aber auch über die Zweite Liga, das Trainingslager in seiner Heimat Spanien und darüber, dass er mit Gijon schon einmal aufgestiegen ist.

Sie haben Ihren Urlaub in der Heimat verbracht. Jetzt geht es auch mit dem FC nach Spanien. Freuen Sie sich auf das Trainingslager auf Mallorca?

Natürlich. Ich habe dort zwar noch nie Urlaub gemacht, aber ich kenne die Insel von den Auswärtsspielen, wenn ich dort als Spieler war. Für mich ist es gut, dass wir dort sein werden, weil ich meine Muttersprache sprechen kann. Wir wollen auf Mallorca hart arbeiten und Gas geben.

Apropos Gas geben… Sie haben im Urlaub ein Autorennen bestritten und sind Zweiter geworden.

Ich habe eine große Leidenschaft für alles, was mit Motoren zu tun. Formel 1 ist nicht so meins, aber Rallyes finde ich spannend. Einige Freunde von mir sind Rallyefahrer und seit ich ein Kind bin, verfolge ich das. Wenn ich nicht Fußballer geworden wäre, wäre ich Rallyefahrer geworden. (lacht)

Sind Sie schon mal in einem Rallyeauto gefahren?

Nicht selbst, aber als Beifahrer. Ich selbst fahre etwas langsamer.

Mallorca hat einen sehr guten Ruf

Für Sie als Spanier, welchen Ruf genießt Mallorca eigentlich in Ihrer Heimat? In Deutschland ist sie ja als Party-Insel bekannt.

Mallorca hat einen sehr guten Ruf. Auch Spanier machen dort Urlaub, es ist eine sehr schöne Insel. Aber klar wissen wir, dass dort viele Deutsche und Englänger ihren Urlaub verbringen. (lacht)

Sie sind mit Sporting Gijon einmal aufgestiegen und einmal abgestiegen. Jetzt sind Sie mit dem FC einmal abgestiegen und wollen wieder hoch. Ist das auch der Wunsch, sich endlich in der ersten Liga zu etablieren?

Natürlich will ich sofort aufsteigen und zeigen, dass ich ein Erstliga-Spieler bin. Ich will mich auch persönlich in der Bundesliga etablieren. Eines kann ich sagen: Das Gefühl, als wir damals mit Gijon aufgestiegen sind, war eines der besten Gefühle in meinem Leben. Das will ich diesen Sommer mit dem FC unbedingt wieder erleben.

Ich mag es, zentral zu spielen

Seit dem Herbst spielen Sie als zentraler Verteidiger in einer Dreierkette. Man hat das Gefühl, dass Ihnen die Rolle gefällt. Täuscht der Eindruck?

Nein, das täuscht nicht. Ich mag es, zentral zu spielen, weil ich dann den Spielaufbau mit kontrollieren und die beiden anderen Innenverteidiger absichern kann. Das liegt mir, weil ich das schon früh in der Jugend gelernt habe. Am Ende ist es aber so: Ich will als Spieler das umsetzen, was der Trainer vorgibt. Ob das in einer Dreier- oder einer Viererkette ist, spielt keine Rolle.

Wie hat sich aus Ihrer Sicht das Spiel des FC durch die Umstellung vom 4-1-4-1 auf 3-5-2 verändert?

Wir haben die Qualität im Kader, mit drei Leuten in der Defensive zu spielen. Und wenn wir vertikal nach vorne spielen, haben wir mehr offensive Spieler auf dem Platz. So haben wir mehr Anspielstationen, eine hohe Qualität im zentralen Mittelfeld und schnelle Leute auf den Außen, die die Bälle immer wieder in den Strafraum flanken können. So strahlen wir viel Torgefahr aus.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar