,

Beeindruckende Bilanz: Terodde mit mehr Toren als in drei Jahren Berlin

Mit 22 Saisontoren ist Simon Terodde der Topscorer des 1. FC Köln und der 2. Bundesliga. Am Donnerstag trifft der Angreifer auf seinen Ex-Verein, für den er in drei Jahren in Summe nicht ansatzweise so erfolgreich war. 

Köln – 111 Zweitligatore hat Simon Terodde in seiner Karriere bereits erzielt. Davon alleine 22 in dieser Saison für den 1. FC Köln. Dem Angreifer fehlen nur noch drei weitere Tore, um seine jeweilige Bestmarke aus den Spielzeiten 2016 und 2017 einzustellen. Freilich führt Terodde mit 22 Toren aus 19 Ligaspielen die Torjägerliste der 2. Bundesliga derzeit unangefochten an. Seine beiden ärgsten Verfolger, Lukas Hinterseer vom VfL Bochum und Pascal Testroet von Erzgebirge Aue, haben mit jeweils elf Toren nur die Hälfte von Teroddes Tores erzielen können.

Erfolgreiche Zeit ist in Berlin gestartet

Nachdem Simon Terodde in der Saison 2011/12 vom MSV Duisburg zu den Eisernen nach Berlin gewechselt war, nahm seine erfolgreiche Zeit in der 2. Liga seinen Lauf. Im ersten Jahr erzielte Terodde trotz zwischenzeitlichem Innenbandriss im Knie acht Tore für Union, im darauffolgenden schließlich zehn. In der Saison 2013/14 lief es aber nicht mehr so rund für den Stürmer. Mit fünf Toren und drei Vorlagen endete die Spielzeit mit der insgesamt schwächsten Ausbeute. Danach wechselte der gebürtige Bocholter zum VfL Bochum, wo er mit 16 Toren direkt einschlug in sich im Jahr darauf mit 25 Toren die Torjägerkanone sicherte. Die gleiche Anzahl an Toren gelang dem Stürmer auch in der Folgesaison – diesmal schoss er damit allerdings den VfB Stuttgart zum souveränen Aufstieg, ehe er im Winter der Saison 2017/18 zurück nach Köln kehrte.

Mehr FC-Tore als drei Saisons Berlin

Mittlerweile steht Terodde in Köln bei 22 Ligatoren. Rechnet man die vier Treffer aus dem DFB-Pokal mit ein, war der Angreifer bereits 26 mal erfolgreich. Damit hat der 30-jährige in dieser Saison bereits häufiger getroffen, als in seiner gesamten Berliner Zeit für die Eisernen. Seit seinem Abschied von Union Berlin ist Simon Terodde schon sieben Mal auf seinen ehemaligen Arbeitgeber getroffen. Dabei konnte er zwar drei Tore erzielen, allerdings nur eines der sieben Spiele mit seiner Mannschaft gewinnen. In der Hinrunde kam Terodde gegen Berlin erst nach einer Stunde zum Einsatz und konnte das Unentschieden nicht mehr in einen Sieg umwandeln. Am Donnerstag wird der Angreifer an alter Wirkungsstätte vermutlich von Beginn an auflaufen. Dann will Terodde mit dem Effzeh den zweiten Sieg gegen seinen Ex-Verein einfahren.

1 Antwort
  1. Max Moor says:

    Köln & Union kann man auch überhaupt nicht vergleichen !!! Bei Bayern würde Terodde noch mehr Tore schießen wenn Ribery Robben und Müller den bedienen da kommt jeder Pass an ….. Novakovic und Modeste haben auch fast immer getroffen oder früher Polster usw . Das was zählt ist der Aufstieg und Punkte !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar