,

Die neuen FC-Marktwerte: Großes Potential trotz Verlusten

Der 1. FC Köln führt die 2. Liga aktuell nicht nur nach Punkten an. Auch finanziell sind die Geissböcke bekanntlich das Maß aller Dinge. Werte, die gerne herangezogen werden, um die Schlagkräftigkeit einer Mannschaft zu definieren, sind die Marktwerte von transfermarkt.de. Werte mit eigentlich geringer Aussagekraft, doch der Kölner Kader dominiert demnach nicht nur das Unterhaus. Er zeigt auch auf, dass die Geissböcke echte Marktwerte mit einem Aufstieg generieren könnten.

Köln – Laut des Portals sind die Kölner mit einem Marktwert von 81,7 Millionen Euro das mit Abstand wertvollste Team der Zweiten Liga. Auf Platz zwei rangiert wenig überraschend mit dem Hamburger SV (57,2 Mio.) der zweite Bundesliga-Absteiger. Union Berlin (21,2 Mio.) landet mit deutlichem Abstand auf Rang drei. Andere Dimensionen also, die der FC inzwischen auch in Ergebnisse umzuwandeln in der Lage ist?

Köln mehr wert als Nürnberg und Düsseldorf

Wichtiger als der Ligavergleich dürfte perspektivisch der Vergleich mit der Bundesliga sein. Das Team von Trainer Markus Anfang ist deutlich mehr wert als die beiden aktuellen Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg (52,6 Mio.) und Fortuna Düsseldorf (67,8 Mio.). Ein Hinweis darauf, dass der FC mit anderen Voraussetzungen in eine neuerliche Erstliga-Saison starten könnten? Zumindest wird klar, was der Effzeh durch den Abstieg für Einbußen hinnehmen musste. Der FC war kein normaler Absteiger und wäre kein normaler Aufsteiger.

Natürlich sind solche Zahlenspielereien mit Vorsicht zu genießen. Doch genau vor einem Jahr war der Köln-Kader noch rund 118 Millionen Euro wert – und somit teurer als aktuell die Teams des SC Freiburg (108 Mio.), des FC Augsburg (113 Mio.) und von Hannover 96 (114 Mio.). Damals gehörten zwar noch Spieler wie Leonardo Bittencourt, Dominique Heintz und Yuya Osako zur Kölner Mannschaft. Andererseits sind nicht nur Spieler wie Dominick Drexler, Rafael Czichos, Lasse Sobiech und Louis Schaub hinzugekommen, sondern auch die Winter-Neuzugänge Anthony Modeste, Johannes Geis und Florian Kainz.

Kader mit großem Potential

In dieser theoretischen Welt virtueller Marktwerte geht es vor allem auch darum, mögliches Wert-Potential im Falle des Erfolgs – beim FC der direkte Wiederaufstieg – darzustellen. Denn tatsächlich geht es für den Effzeh auch darum, nach dem Abstieg wieder Werte zu schaffen. Das beste Beispiel ist Jhon Cordoba, ein Spieler, dessen Marktwert in der Abstiegssaison auf Null gesunken war, bei den Geissböcken aber dennoch mit 17 Millionen Euro Ablöse in den Büchern stand. Ein Verkauf im Sommer 2018 wäre eine finanzielle Katastrophe geworden, auch wegen den Abschreibungen über mehrere Jahre. Dass er sich in den letzten Monaten derart in den Fokus spielen konnte, macht ihn perspektivisch wieder deutlich wertvoller als die aktuell virtuell veranschlagten vier Millionen Euro.

Ähnliches könnte für Spieler wie Schaub, Kainz und Geis gelten. Während Schaub durch den Wechsel nach Deutschland überhaupt erst einen höheren Marktwert erhielt und diesen bislang mehr als bestätigte, könnten sich Kainz und Geis nach ihren schwierigen letzten Monaten und Jahren wieder positiv entwickeln. Zuletzt fielen ihre virtuellen Werte von vier auf drei Millionen Euro – perspektivisch könnten sie auch real wieder mit höheren Werten in Kölns Büchern stehen. Gleiches gilt für den einstigen Rekordtransfer des 1. FC Köln. Modestes Marktwert schrumpfte durch seine Zeit in China gar von 16 auf neun Millionen Euro. Zwar wird der 30-Jährige nicht jünger und damit nicht attraktiver für andere Klubs. Sein Wert – finanziell und sportlich – dürfte aber noch Luft nach oben haben.

Der FC stellt vier der fünf wertvollsten Spieler

Insgesamt verloren neun FC-Spieler an Wert (darunter Salih Özcan, Frederik Sörensen, Vincent Koziello, Jonas Hector und Timo Horn). Die meisten davon nur geringfügig. Lediglich Simon Terodde (von drei auf dreieinhalb Mio.), Niklas Hauptmann (von eineinhalb auf zwei Mio.) und Rafael Czichos (von eineinhalb auf knapp zwei Mio.) konnten ihren Marktwert etwas steigern.

Der teuerste FC-Spieler ist weiterhin Jonas Hector. Allerdings fiel der Kapitän von 15 auf 12,5 Millionen Euro. Neben Hamburgs Douglas Santos gehören mit Hector, Modeste, Horn und Jorge Meré gleich vier Geissböcke zu den fünf wertvollsten Spielern der 2. Liga.

6 Kommentare
  1. Thorbock says:

    Mit diesen Werten muss man differenziert umgehen. Meiner Meinung nach haben sie eine gewisse Aussagekraft und bilden auch teilweise den Entwicklungsverlauf der Spieler ab.
    Man kann das ganze natürlich auch einfach als „virtuelle“ Werte abtuen und jeglichen Realitätsbezug von sich weisen, so wie Herr Klee das hier teilweise tut. Aber wer sich etwas mit der Materie beschäftigt, der merkt schnell, daß hinter den Marktwerten eine fachkundige community steht und hier nicht einfach irgendwelche Zahlen jongliert werden, sonder die Fähigkeit und Leistung der Spieler bewertet und in monetären Werten ausgedrückt werden.

    Auch die Bewertung von Jhon Córdoba durch Herrn Klee ist leider völlig falsch. Ein kleiner Blick in die tm Daten Bank zeigt, daß sein Wert hier nie auf ‚Null‘ gesunken ist. Zum Zeitpunkt des Anstiegs hatte er noch einen MW von 7 Mio. JC musste zwar einen deutlichen Wertverlust hinnehmen (zu Beginn der aktuellen Saison 4 Mio MW) aber er hatte und wird auch niemals einen MW von Null erreichen, außer vielleicht bei Karriereende. Insofern hätte man im Sommer bestimmt Kapital mit dem Verkauf generieren können.
    Es ist auch völlig fatal, aus betriebswirtschaftlicher Sicht hier die MW mit dem Buchwert der Spieler gleich zusetzen. Gerade im Falle JC wichtig. Denn die Kaufsumme wird, wie Herr Klee richtig erkannt hat abgeschrieben. Das bedeutet aber auch, dass sie in der Bilanz aktiviert wurde und somit über die Vertragslaufzeit linear abgeschrieben wurden bzw werden. Wenn man also wirtschaftlich handelt, sind die Verhandlungsgrenzen durch diese beiden Werte gegeben.
    Genauso verhält es sich im Falle eine Aufstiegs, es werden nicht plötzlich alle Spieler besser und die Bilanzsumme der Spieler steigt. Einige Spieler werden ihre MW steigern können doch am Ende kommt es dann auf die Verantwortlichen an und was sie daraus mit Verhandlungsgeschick machen.
    Es ist also eine komplexe Materie, die auf jeden Fall interessant ist und in der man sich verlieren kann.

    • major says:

      Die Marktwerte stehen in der Bilanz der GmbH und Co KGaA, nicht im Verein, deshalb ist so ein trockener Artikel eher ein Porno für Alex Wehrle :D

      Fällt mir gerade auf: Der FC hat gar keinen Kassenwart nur für die Vereinsfinanzen?

  2. Max Moor says:

    Das mit Jhon Cordoba ist ein Witz ! Von wegen Null Euro der war auch bei Abstieg noch 4 Mio wert !!! 2019 ist dieser Spieler 6-8 Mio Wert und nicht 4 ! Und Internationale Vereine bieten auch zweistellig Millionen für solchen Stürmer !!! Modeste genauso …. der ist mehr Wert als 9

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar