,

Terodde oder Modeste: Wer stürmt neben Cordoba?


Drei Wochen ist es her, dass der 1. FC Köln das letzte Mal in einem Pflichtspiel um drei Punkte gekämpft hat. Das ausgefallene Spiel gegen den MSV Duisburg ist vor allem den erkrankten Spielern zu Gute gekommen. Gegen Kiel hat Markus Anfang wieder die Qual der Wahl und muss sich für einen Sturmpartner von Jhon Cordoba entscheiden. 

Köln – Simon Terodde ist nach seiner Mandelentzündung wieder fit. Das Spiel beim MSV Duisburg hätte der Stürmer in jedem Fall verpasst. Auch im Test gegen den SC Paderborn konnte Terodde noch nicht wieder mitwirken. Stattdessen hatte Anthony Modeste die nach wie vor dringend benötige Spielpraxis über 90 Minuten bekommen.

Oftmals hatte Markus Anfang in dieser Saison Probleme, überhaupt 18 gesunde Spieler für den Spieltag zu finden. Nun muss der Trainer einigen Profis wieder schlechte Nachrichten überbringen und sie aus dem Kader streichen. „Wir haben bis auf Niklas Hauptmann und Matthias Lehmann alle Spieler zur Verfügung. Aber es sind natürlich nicht alle bei einhundert Prozent“, erklärte Anfang.

Entscheidet sich Anfang für Modeste?

Einige Spieler hatten vor und während der Länderspielpause gekränkelt. Am schlimmsten erwischte es Simon Terodde, der mit einer Mandelentzündung zehn Tage mit dem Training pausieren musste und auch körperlich in dieser Zeit leicht abgebaut hatte – inklusive Gewichtsverlust. Nun ist der 26-Tore-Stürmer nach Aussage seines Trainers aber wieder fit und konnte die gesamte Woche am Mannschaftstraining teilnehmen. „Die Einstiegswoche war bei Simon noch etwas reduzierter, danach hat er aber alle Einheiten mitgemacht. Er fühlt sich genau wie Rafael Czichos richtig gut. Alle, die krank waren, sind in der Lage, hundert Prozent zu geben“, sagte Anfang.

Sowohl Simon Terodde als auch Anthony Modeste wären also mögliche Kandidaten für die Startelf neben dem gesetzten Jhon Cordoba. Festlegen wollte sich der Trainer am Freitag zwar noch nicht, doch die Zeichen deuten aktuell auf den Franzosen hin. Im Testspiel gegen Paderborn konnte sich Modeste noch einmal Spielpraxis über 90 Minuten holen, wenngleich deutlich zu erkennen war, dass der 30-Jährige seine Form noch nicht wieder gänzlich erreicht hat. „Es gibt natürlich Spieler, die nur über die Spielpraxis zu hundert Prozent kommen. Darauf können wir mit Wettkampfzeiten hinarbeiten“, meinte Anfang. Modeste braucht also die Spiele, um sich weiter zu steigern. Beim dreifachen Torschützen aus dem letzten Spiel gegen Bielefeld, Simon Terodde, ist hingegen nicht sicher, ob er wirklich schon wieder 90 Minuten in den Beinen hat. Und so könnte Anthony Modeste erstmals seit seiner Rückkehr zum FC in einem Heimspiel wieder von Beginn an auflaufen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar