,

Elfer-Held Horn: „Das ist Balsam für die Seele eines Torhüters“

Timo Horn avancierte beim 1. FC Köln gegen Wehen Wiesbaden am Ende doch noch zum Spieler des Spiels. Während der Partie hatte der Keeper bei zwei Gegentoren nicht gut ausgesehen. Im entscheidenden Moment aber sicherte der 26-Jährige seiner Mannschaft mit drei gehaltenen Elfmetern doch noch das Weiterkommen im DFB-Pokal. Umso größer war die Erleichterung beim Torhüter und seinen Teamkollegen. Die Stimmen zum 6:5-Sieg der Geissböcke nach Elfmeterschießen. 

Aus Wiesbaden berichtet Marc L. Merten

Simon Terodde: „Die Erleichterung ist groß. Wir hatten genug Chancen, das Ding in der regulären Spielzeit zuzumachen. Dann gehen wir in der Verlängerung auch noch in Führung und kriegen mit der letzten Aktion so ein Tor. Im Elfmeterschießen kann dann natürlich alles passieren. Ich glaube, beide Torhüter hatten einen guten Tag. Zum Glück hat Timo einen mehr gehalten. Es ist ein unheimlich interessanter Wettbewerb, von daher sind wir sehr glücklich, dass wir weitergekommen sind. Die Emotionen sind rausgekommen, nachdem Birger das entscheidende Tor gemacht hat. Jeder Erfolg tut uns gut. Wir nehmen den Schwung jetzt gerne mit. Der Wettbewerb macht sehr viel Spaß, weil man sehr schnell etwas erreichen kann. Jetzt müssen wir gut regenerieren und dann geht es auf Wolfsburg zu. Da wollen wir möglichst erfolgreich starten.“

Es war ein eigenartiges Spiel

Florian Kainz: „Es war ein ganz eigenartiges Spiel. Wir haben in der ersten Halbzeit überhaupt keinen Zugriff bekommen, führen trotzdem 2:0. Das dürfen wir nicht mehr so aus der Hand geben. Wir hatten genügend Chancen, in den Umschaltsituationen noch mehr Tore zu schießen. Wir haben aber zu schlampig und unkonzentriert gespielt. Gott sei Dank ist es gut ausgegangen. Ich fühle mich in dem System sehr wohl und bin froh, dass ich jetzt wieder im Mittelfeld spiele. Ich freue mich auch, dass ich ein Tor und ein Assist gemacht und den Elfmeter dann auch noch reingehauen habe. Das ist für mich persönlich ganz wichtig, weil ich im letzten halben Jahr kein Tor gemacht habe. Das gibt mir Selbstvertrauen und pusht mich. Aber natürlich war es wichtiger, dass wir weiter kommen. Wir werden das Spiel gut analysieren und gehen dann sicher gut vorbereitet in das erste Ligaspiel.“

Timo Horn: „Ich freue mich, dass wir hinten raus weitergekommen sind. Das ist Balsam für die Seele eines Torhüters. Nichtsdestotrotz haben wir es natürlich unnötig spannend gemacht. Wir haben dieses Wochenende schon gesehen, wie schwer sich die Bundesligisten tun. Wir hatten für die erste Runde mit Sicherheit eines der schwersten Lose gezogen. Nach der 2:0-Führung hatten wir eigentlich alles in der Hand und geben das Spiel dann wieder her. Es ist nie zufriedenstellend, drei Gegentore zu bekommen. Wir haben die Bälle viel zu leichtfertig hergegeben. Wehen hätte auch schon in Führung gehen können in den ersten Minuten. Beim ersten Gegentor habe ich versucht, den Ball so gut es geht nach außen abzuwehren. Ein Aufsetzer bei nassem Boden ist aber ekelhaft für den Torhüter. Nach so einer Situation muss man einfach weiter machen. Dann kommt noch ein einfacher Ballverlust und ein Sonntagsschuss hinzu und man versteht die Welt nicht mehr. Das dritte Gegentor war viel zu einfach, das darf uns in der Bundesliga nicht passieren. Es gab auch mal Zeiten, da habe ich keinen Elfmeter gehalten. Wir hatten die Schützen von Wehen analysiert und dann ist es auch ein Stück weit Intuition. Nach Tonys Elfmeter habe ich zu ihm gesagt: Den Nächsten halte ich wieder. Jetzt müssen wir die negativen Dinge analysieren. Vom Einsatz her können wir aber niemanden etwas vorwerfen. Wir würden gerne einmal über die dritte Runde hinaus kommen. Aber ein Heimspiel in der nächsten Runde wäre schon schön.“

Es gibt nichts Schönes zu holen in der ersten Runde

Achim Beierlorzer: „Es war der erwartete Pokal-Fight. Es zählt nur, in die nächste Runde zu kommen. Es gibt nichts Schönes zu holen in der ersten Runde. Taktisch hat Wiesbaden es uns sehr schwer gemacht. Wir waren am Anfang zu unsauber im Passspiel, zu unsauber im ersten Kontakt, haben viele Umschaltmomente zugelassen. Danach haben wir sehr effektiv gespielt. Nach dem Wechsel hatten wir uns vorgenommen, noch stabiler zu stehen, doch dann kommt es genauso, wie es manchmal kommt. Was in der zweiten Hälfte gut war, dass wir eine Chance nach der nächsten herausgespielt haben. Wir waren dran, haben Wiesbaden dominiert. Trotzdem läuft es in der Verlängerung schon wieder so, dass wir erst führen und es dann nicht geregelt kriegen, das dritte Tor zu vermeiden. Wenn eine Mannschaft so viele Nackenschläge erlebt, im Elfmeterschießen aber so auftritt, dann muss ich meinen Spielern ein großes Kompliment machen. Wir wussten, dass es nicht einfach würde. Trotzdem haben wir es erfolgreich gestalten können.“

Rüdiger Rehm: „Das Weiterkommen ist das Einzige, was zählt. Ich schwanke zwischen Stolz und unglaublicher Enttäuschung. Wir haben uns für ein unglaubliches Spiel und eine starke Moral nicht belohnt. Deswegen sind wir geknickt und am Boden. Wir können stolz sein, was wir dem FC entgegen gesetzt und trotz der Rückstände nie aufgegeben haben. Wir hätten in Führung gehen müssen, laufen zweimal alleine aufs Tor zu. Wir haben es verpasst, dem Gegner den Nackenschlag zu verpassen. Köln hat es dann über ihre Qualität über die Flügel geschafft, ihre Kaliber vorne im Sturm einzusetzen. Ein Pokalspiel ist aber erst zu Ende, wenn es zu Ende ist. Wir hätten den Lucky Punch setzen können. Das ist nicht passiert. Das tut weh. Wir gehen aber erhobenen Hauptes nach Hause.“

18 Kommentare
  1. Gerd Mrosk says:

    Timo war auch schon mal selbstkritischer,kann er sich wohl gerade nicht leisten.Da kann man nur hoffen das wenn alle da sind der Verbund hinten so gut ist,das er sich mal langsam wieder sicherer fühlt und steigern kann.

  2. Klaus Thelen says:

    Ach ja, ich kann mich noch gut erinnern, wie Horn in diesem Forum gehypt wurde, besonders aber vom Express und ähnlichen Medien. Dabei war er bei der Strafraumbeherrschung schon immer unterirdisch und jetzt auch noch auf der Linie. Mahlzeit! Aber der Express gibt ihm immer noch eine Zwei.
    Jacques

  3. mcwolli77 says:

    Auf vergangene Leistungen kann man sich halt nicht ausruhen.
    Diese sind zudem seit gut einem Jahr sehr schwankend bis hin zum Totalausfall.
    Ob das mit Menger einher geht Kann man schlecht beurteilen, macht zumindest den Anschein das da was nicht passt.

    Die Note 2 ist wirklich ein Witz und ein Schlag ins Gesicht für den ein oder anderen Akteur.

  4. Joss says:

    Dirk Kappey trifft es kurz und einfach auf den Punkt.

    Auch wenn Horn meint durch seine Elferparaden die kapitalen Fehler wieder gut gemacht zu haben.

    Ein für den FC wirklich sehr hart erarbeitetes 0:2 hat er binnen ein paar Minuten in die Tonne gekloppt. Er ist irgendwie überhaupt garnicht bei der Sache. Das Problem ist aber hier in Köln bekannt und wird gerne totgeschwiegen. Genau DAS ist das Problem. Kein Wunder das da einige im Team (siehe Cordoba) mehr als nur sauer waren.

    Sollte sich der FC wieder auf dem letzten Tabellenplatz finden dann in diesem Falle nur durch solche katastrophalen Torwartleistungen eines Timo Horn.

    Gestern Abend sollte einem wirklich das Lachen vergangen sein. Die sollten mal langsam den Tatsachen ins Gesicht schauen. Von wegen wir hätten kein Torwartproblem….

  5. Jose Mourinho says:

    Auch wenn es die Jünger von AV sicher wieder schön reden werden: Horns Vertrag wurde letztes Jahr ohne Not bis 2023 (!) verlängert, obwohl er da schon nicht mehr Leistungsträger war und ohnehin einer der Besserverdiener im Kader ist. Daher kann man ja garnicht anders, als nun in Nibelungentreue auf ihn zu setzen. Insofern kein Wunder, dass kein Konkurrent verpflichtet wurde. Da kann man nur auf Krahl in ein paar Jahren hoffen, fürchte ich.

  6. Oliver Merkel says:

    Ehrlich –
    Glückwunsch an unseren FC – die gehaltenen Elfmeter waren jedoch alle nicht regelkonform gehalten – Timo Horn sprang jedesmal mit beiden Füßen nach vorne – einer hätte auf der Linie bis zum Schuss sein müssen – warum der Torrichter dies nicht reklamiert hat, man weiß es nicht – mit Videobeweis wäre jeder wiederholt worden – Glück gehabt – alles gut!!!

  7. Max Moor says:

    Von den letzten Spielen hat T.Horn nicht 1 mal vernünftig gespielt . Die letzten 2 Saisons mit über 100 Gegentoren waren schon viel zuviele . Wenn es so weiter geht mit diesen Torwart , dann Gute Nacht . Wenn der Torwart im Spiel so schlecht hält , Verunsichert das die ganze Mannschaft ! Ein Torwart muss fürs Team ein Rückhalt sein , Normalerweise . .

  8. NICK says:

    Juut, Pokalspiel – zweimal unglücklich, 3 Elfmeter gehalten, die schwach geschossen waren. Im Stadion hätte ich gesagt „Die hätte meine Oma auch gehalten“…Hoffen wir das der neue Trainer Eier in der Hose hat und wenn Horn zu Beginn der Saison weiter so patzt, einem jungen Torwart ala Schalkes Nübel die Chance gibt. Bzw. Rensing musste auch Horn in der ersten Saison Platz machen, ob Krahl oder Scott so weit sind kann ich nicht beurteilen, aber Horn kostet uns die letzten zwei Jahre mehr Punkte, als er festhält…Man muss sich halt nur trauen, warum im Pokal nicht die Fairniss gilt den zweiten Torwart einzusetzen erschliesst sich mir sowieso nicht…der zweite Torwart ist eben auh nur ein (relativ altes) Talent beim FC und darf daher wohl nicht zuviel Spielzeit für sein Gehalt bekommen…

  9. Gerd Mrosk says:

    Früher ist Horn einfach im Tor geblieben,das ist der Unterschied Jetzt meint er weil Yogi baby mitspielende Torhüter haben möchte,das lernen tu müssen.Da hat er aber wohl nicht den richtigen Trainer für,also,Schuster bleib bei deinen Leisten

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar