,

Neuer Trainer, neue Spieler: FC-Konkurrenten rüsten auf


Der 1. FC Köln bastelt noch an den letzten Transfers in dieser Winterperiode. Der neue Innenverteidiger soll nach Möglichkeit am Donnerstag vorgestellt werden. Bei den Abgängen hängt es nur noch an letzten Details. Derweil machen Kölns Konkurrenten Nägel mit Köpfen. In Düsseldorf gab es am Mittwoch einen Paukenschlag.

Düsseldorf – Friedhelm Funkel ist nicht mehr Trainer von Fortuna Düsseldorf. Der Tabellenletzte warf den einstigen FC-Aufstiegscoach raus und holte in Uwe Rösler eine Bundesliga-unerfahrenen Trainer, der jedoch über 16 Jahre Erfahrung im Ausland (u.a. England und Schweden) verfügt. Rösler, einst erfolgreicher Stürmer bei Manchester City, soll die Fortuna vor dem Abstieg retten, nachdem sich der Verein zuvor unerwartet von Funkel getrennt hatte.

Darüber hinaus kündigte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel eine weitere Neuverpflichtung an. Valon Berisha von Lazio Rom soll bereits zum Medizincheck in Düsseldorf weilen. Der Mittelfeldspieler war zuvor von RB Salzburg für 7,6 Mio. Euro nach Rom gewechselt, konnte sich dort aber nicht durchsetzen. Nun also eine Leihe nach Düsseldorf, um dort gemeinsam mit Rösler gegen den Abstieg zu kämpfen.

Mainz holt Bruma – Paderborn den neuen Rooney

Der Vorletzte in der Bundesliga, der SC Paderborn, verpflichtete derweil den Engländer Antony Evans vom FC Everton fest. Der offensive Mittelfeldspieler soll den zuletzt siegreichen Ost-Westfalen mehr Gefahr im Angriff bescheren, wurde vom SCP aber bereits als „Vorgriff auf die kommende Saison“ bezeichnet und gilt eher als Investition in die Zukunft. Evans hatte bei den Toffees in der Jugend den vereinsinternen Torrekord von Wayne Rooney gebrochen und war in der Hinrunde nur in der Premier League 2 eingesetzt worden. Dort traf er in zwölf Spielen vier Mal und bereitete sechs weitere Treffer vor.

Während die Geissböcke noch einen neuen Innenverteidiger suchen, hat der 1. FSV Mainz 05 schon einen gefunden. Nach den Verletzungen der Abwehrspieler Edmilson Fernandes und Stefan Bell, die noch länger ausfallen werden, sowie bereits 44 Gegentoren in der Liga stehen die Rheinhessen vor der Verpflichtung von Jeffrey Bruma. Der Innenverteidiger soll auf Leihbasis vom VfL Wolfsburg kommen. Nach dem Transfer von Marin Pongracic zu den Wölfen hatte der 28-Jährige beim VfL praktisch keine Einsatzchance mehr gesehen.

Hertha wirft weiter mit Geld um sich

Und dann wäre da natürlich noch Hertha BSC, die Neureichen von Jürgen Klinsmann und Investor Lars Windhorst. Der abstiegsgefährdete Hauptstadt-Klub will offenbar Krzysztof Piatek vom AC Mailand verpflichten und bietet laut Sky Italia für den 24-Jährigen schlappe 27 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Neben Hertha sollen unter anderem auch Klubs aus England (West Ham United) an dem Stürmer interessiert sein, der in der letzten Saison in 42 Pflichtspielen für den FC Genau und Milan sage und schreibe 30 Tore erzielte. Doch nach nur einem Jahr beim AC sollen die Rossoneri schon wieder die Lust an dem Stürmer – und umgekehrt – verloren haben. Hertha würde gerne davon profitieren. Zuvor hatte die Hertha bereits Lucas Tousart von Olympique Lyon verpflichtet – allerdings erst zum Sommer. Der 22-jährige Franzose ist im defensiven Mittelfeld zuhause, kostet müde 24 Millionen Euro und wird zunächst aber wieder an Lyon zurückverliehen. Was im Falle eines Berliner Abstiegs passieren würde, ist unklar.

Die weiteren Konkurrenten im Abstiegskampf (Bremen, Union, Augsburg) wurden im Last-Minute-Geschäft auf dem Transfermarkt zuletzt nicht mehr tätig. Aber das gilt ja auch für den Effzeh, die nachweislich noch etwas machen wollen und wohl auch werden. Am Donnerstag soll Klarheit herrschen, wer noch kommt und geht.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar