,

Cordoba will gegen verunsicherte Schalker zweistellig werden


Jhon Cordoba gehört beim 1. FC Köln zu den Gesichtern des Aufschwungs. Seit dem 15. Spieltag, als die Kölner beim 2:0-Erfolg über Bayer 04 Leverkusen den Grundstein für ihre Erfolgsserie legten, traf der Angreifer sieben Mal. Gegen angeschlagene Schalker will der Stürmer sein Torkonto weiter ausbauen. 

Köln – Nur Robert Lewandowski und Erling Haaland haben seit dem 15. Spieltag in der Bundesliga eine bessere Treffer-Bilanz als Jhon Cordoba. Die beiden außergewöhnlichen Stürmer konnten seither jeweils neun Tore erzielen. Doch der Kolumbianer ist beim FC längt so unverzichtbar geworden wie Lewandowski bei den Bayern und inzwischen auch Haaland beim BVB. Sechs Siege feierten die Geißböcke in den letzten acht Spielen. Außer beim 4:2-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt konnte sich Cordoba dabei in jedem Spiel in die Torschützenliste eintragen. Seine bisherige Bundesliga-Bestleistung von fünf Saisontoren noch aus Mainzer Zeiten hat der Angreifer unlängst übertroffen und zuletzt gegen Hertha BSC auch erstmals auswärts für den FC getroffen.

Schalke derzeit mit Torflaute

Gegen den FC Bayern München vor zwei Wochen blieb Cordoba erstmals seit sechs Heimspielen in Folge ohne Treffer vor heimischem Publikum. Am Samstag gegen den FC Schalke 04 will der 26-jährige dann am liebsten wieder vor der Südkurve jubeln und sein Torkonto auf eine zweistellige Anzahl ausbauen. Beim Hinspiel am siebten Spieltag saß der Angreifer zu Beginn noch auf der Ersatzbank und hatte zu diesem Zeitpunkt noch kein Bundesliga-Tor für den FC zu verzeichnen. Mittlerweile ist Cordoba aus der Startelf des FC aber nicht mehr wegzudenken und wird auch morgen mit großer Wahrscheinlichkeit von Beginn an auflaufen.

Mit den Königsblauen kommt dann ein angeschlagener Gegner ins RheinEnergieStadion. Seit fünf Spielen ist die Mannschaft von Trainer David Wagner sieglos. Dabei dürften sich die Schalker nach einem Spieler wie Cordoba sehnen, denn seit jenen fünf Spielen konnte die Mannschaft nur einen einzigen eigenen Treffer erzielen. Ein echter Torjäger geht dem aktuell Tabellensechsten ab: Mit sieben Toren ist Mittelfeldspieler Suat Serdar derzeit der erfolgreichste Schalker, wartet aber ebenfalls seit dem 18. Spieltag auf den nächsten Treffer. Überhaupt hat die Wagner-Elf unter den ersten acht Mannschaften der Bundesliga die geringste Torausbeute.

Wir sind auf jeden Fall gewarnt

Markus Gisdol lässt sich von der Durststrecke der Schalker aber nicht blenden: „Ich will mir da nicht Sand in die Augen streuen lassen, nur weil die letzten Ergebnisse nicht so gut waren. Ich habe sie nicht so schlecht gesehen in den letzten Wochen.“ In den letzten fünf Spielen mussten die Schalker schon zwei Mal am Samstagabend ran. Beide Spiele gingen für Königsblau mit 0:5 verloren. Allerdings hießen die Gegner dabei auch Bayern München und RB Leipzig. Trotzdem warnt Gisdol vor dem schnellen Umschaltspiel und der Aggressivität des kommenden Gegners. „Wir sind auf jeden Fall gewarnt“, sagte der Trainer am Donnerstag. Gleichzeitig habe er schon eine Idee im Kopf, wie die Kölner Schalke vor Probleme stellen können. Doch auch wenn der FC seit dem 15. Spieltag sieben Zähler mehr geholt hat als der Tabellensechste, sieht Markus Gisdol die Favoritenrolle nach wie vor bei den Königsblauen. „Die Machtverhältnisse verschieben sich nicht, nur weil wir in den letzten Wochen bessere Ergebnisse hatten.“ Trotzdem sollen am Samstag die nächsten Zähler folgen, um einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. „Ich denke, dass wir eine Chance haben“, sagte der Trainer. „Aber es wird eine große Herausforderung.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar