,

Zehn Tage kein FC-Training: Profis müssen zuhause bleiben


Der 1. FC Köln hat weitere Maßnahmen in der aktuellen Coronavirus-Krise beschlossen. Wie die Geissböcke am Dienstag bekannt gaben, werden die Profis in den kommenden zehn Tagen nicht am Geißbockheim trainieren, sondern individuell zuhause arbeiten. Das erste Training auf dem Platz wird nicht vor dem 27. März stattfinden.

Köln – Die FC-Profis waren am Dienstagmorgen ans Geißbockheim gekommen, da ursprünglich das nächsten Training unter Markus Gisdol angesetzt war. Doch der Cheftrainer übergab zusammen mit den Athletiktrainern den Spielern lediglich einen individuellen Trainingsplan für zuhause. Danach ging es direkt wieder nach Hause.

„Am Mittwoch werden den Spielern außerdem Spinning-Räder nach Hause geliefert, auf denen sie sich fit halten können“, gab der Klub bekannt. Nach jetzigem Stand ist das nächste Training am Geißbockheim für Freitag, den 27. März angesetzt und damit eine Woche vor dem bislang noch nicht verschobenen Spiel der Kölner bei der TSG Hoffenheim. Doch weil davon auszugehen ist, dass mindestens bis Ostern keine Bundesliga-Spiele stattfinden werden, könnte sich auch dies noch verschieben. Die DFL kündigte an, spätestens am 30. März über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar