,

Geisterspiele ab Mai? Wann die Entscheidung fallen könnte

Der Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga ist angesichts der Corona-Pandemie weiterhin bis zum 30. April ausgesetzt. Im Mai soll der Ball wieder in Geisterspielen rollen und die Saison damit bis zum 30. Juni zu Ende gebracht werden. In der Woche nach Ostern könnte nun die Entscheidung fallen, wann es wieder los geht. Davon ist auch abhängig, wann der FC wieder das normale Mannschaftstraining aufnehmen kann. 

Köln – Wann wird der Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga wieder aufgenommen? Seit vier Wochen pausieren die Ligen bereits aufgrund der Coronakrise. Bis mindestens zum 30. April wird dies auch noch so bleiben. Dann allerdings soll der Ball schnellstmöglich wieder rollen – natürlich unter bestmöglicher Gewährleistung der behördlichen Vorgaben und damit mit möglichst wenig Menschen im Stadion.

In einer Videositzung über die Fortsetzung der 3. Liga erklärten Vertreter des DFB nun, dass die Wiederaufnahme des Spielbetriebs der beiden höchsten deutschen Spielklassen am 9. Mai wahrscheinlicher ist als eine Woche früher am 2. Mai. Darüber berichtete zuerst die Bild. Eine Entscheidung könnte nun eine erneute außerordentliche DFL-Mitgliederversammlung mit den 36 Vereinsvertretern bringen. Diese ist für den 17. April angesetzt.

Geregeltes Mannschaftstraining ab dem 18. April?

FC-Geschäftsführer Horst Heldt forderte Anfang der vergangenen Woche, dass alle Vereine zeitgleich mit geregeltem Mannschaftstraining beginnen müssten. Alles andere käme einer Wettbewerbsverzerrung gleich. Aktuell plant man damit, drei Wochen vor Wiederaufnahme des Spielbetriebs mit dem Mannschaftstraining zu beginnen, sollten die einzelnen Bundesländer zustimmen. Schon alleine dieser Zeitraum spricht für einen Start am 9. Mai, dann würde der geregelte Trainingsbetrieb ab dem Wochenende vom 18. April stattfinden.

Ob dies jedoch aus gesundheitlichen Gründen möglich sein wird, ist gänzlich offen. In der kommenden Woche nach Ostern werden die ersten Signale aus der Politik hinsichtlich einer Lockerung der Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen erwartet. Auch für den Fußball wäre dies von großer Relevanz. Schließlich will man die Saison bei noch neun ausstehenden Bundesliga-Partien einschließlich Relegation unbedingt bis zum 30. Juni zu Ende spielen.

Noch keine Beschlüsse der Task Force

Gleichzeitig laufen aktuell bei der DFL die Planungen auf Hochtouren, wie die Geisterspiele mit möglichst wenig personellem Aufwand durchgeführt werden könnten. Heißt: Wie viele Mitarbeiter der Vereine sowie externe Medienvertreter und Ordner dürfen an Spieltagen überhaupt ins Stadion und wie kann das Ansteckungsrisiko dabei so gering wie möglich gehalten werden? Dafür hat die Liga eine eigene Task Force „Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ eingerichtet. Diese soll in enger Abstimmung mit externen Experten und staatlichen Stellen gemeinsame Lösungsansätze finden. Zum aktuellen Zeitpunkt liegen von dieser Stelle aber weder Beschlüsse noch Vorfestlegungen vor. Auch hier dürften die ersten Ergebnisse am 17. April vorgestellt werden.

Sollte es für die Liga und damit auch den FC am 9. Mai weitergehen, stünde wohl zunächst das erste ausgefallene Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 und Ex-Trainer Achim Beierlorzer auf dem Plan. Ursprünglich hätte an diesem Tag das letzte Heimspiel der Saison gegen Eintracht Frankfurt stattgefunden, die Spielzeit wäre bereits fast beendet gewesen. Nun geht es jedoch erstmal darum, die Saison überhaupt zu Ende bringen zu können. Die FC-Spieler, die seit Montag wieder in Kleingruppen auf dem Platz trainieren, konnten über die Ostertrage noch einmal durchschnaufen. Erst am Dienstag kommen die Gruppen wieder am Geißbockheim zusammen. Viel Zeit für Pause dürfte es danach nicht mehr geben, sollte sich tatsächlich eine Woche später wieder auf den Ligabetrieb vorbereitet werden. Doch ob das wirklich umgesetzt werden kann, bleibt offen, da weiterhin niemand weiß, wie sich die Pandemie entwickeln wird.

27 Kommentare
  1. Hesback says:

    Spanien bis 3.5
    Italien bis 3.5
    Frankreich bis 11.5
    glaubt wirklich jemand das Deutschland frühere Lockerungen beschließt?
    Ich nicht!
    Morgen wird Mama Merkel uns noch mindestens bis zum 2.5 Zuhause weiter einschließen.
    Come on FC
    Europapokaaaal

    • Caesi says:

      Na ja, Hesback, ich denke auch das das eine knappe Kiste wird, hoffe aber wirklich, das das klappt. Grundsätzlich würde ich aber lieber ein bisschen länger warten sicherheitshalber. Die neu gestartete Saison nochmals unterbrechen zu müssen….mag ich nicht dran denken.

  2. Dieter says:

    Spricht doch nix gegen Geisterspiele ab Mai, aber bitte nicht in dem Betonkasten RES, das hört sich an als wenn wir im Rückhaltebecken der Wasserwirtschaftsgesellschaft spielen würden, wir haben doch ein vereinseigenes Stadion das gut geeignet wäre. Ohne Zuschauer kannst du überall Kameras aufbauen, und ein paar Medienvertreter und Offizielle können auch ohne VIP Bereich platz nehmen. Und die Stadt kriegt keine Miete wegen höherer Gewalt, ist doch wohl klar, 5 Mio gespart.

  3. FC Neukoelln says:

    Ja ich vermisse das auch alles. Aber sämtliche Bundesliga-Spieler (ca 500) plus solche, die den Spielern in den täglichen Abläufen nahestehen (nochmal sagen wir 10-15 pro Verein also 200-300), die alle 3 Tage getestet werden sollen – das macht bis zum 30. Juni ca 12.000-14.000 Corona-Tests, die nach meinem Dafürhalten an anderer Stelle viel dringender gebraucht werden. Woraus leitet sich denn Bitte der Anspruch ab, unter ohnehin bereits Privilegierten derart privilegiert behandelt zu werden, wenn andere dafür im wahrsten Sinne des Wortes ins Gras beissen dürfen?
    Mir fehlt hier die Bodenhaftung. Aber das ist ja nichts Neues im Profifussball heute, hier und jetzt. Die Top-20 im deutschen Fussball, sowie die Dachverbände DFL, DFB, UEFA und FIFA verfügen über derart unvorstellbare finanzielle Möglichkeiten, so dass der Fortbestand sämtlicher Vereine bis weit hinein in die unteren Ligen gesichert sein sollte – auch wenn die Saison nicht zuende gespielt werden kann. Aber dafür müsste man von dem unermesslich vielen, was man besitzt ja was abgeben. Was zum Beispiel einem Toni Kroos (Privatbesitz geschätzt ca. 80 Mio) augenscheinlich schwer fällt, wie die Tage zu hören war.
    Ich empfehle in dem Zusammenhang folgenden Artikel:
    https://www.zeit.de/sport/2020-04/bundesliga-fussball-spiele-corona-krise-spielbetrieb-geisterspiele

    • Dieter says:

      Wo werden die Tests den an anderer Stelle dringend gebraucht ? Wir haben doch kein Problem mit 15000 fehlenden Tests ,sondern mit 50 Mio Tests !
      Wieso wird hier nicht hoch dringlich jemand beauftragt die zu produzieren, wir geben Milliarden für jeden Sch…. aus in diesem Land, aber das kriegen wir nicht hin. Schutzausrüstung für Krankenhäuser fehlen, Industrien dürfen nicht arbeiten. Die Schulen können gar nicht ab Montag öffnen, weil Niemand, aber wirklich Niemand in den letzten Wochen irgend etwas organsiert hat um etwas umzusetzen. Die saßen alle zu hause und haben sich die Eier geschaukelt , voll bezahlt natürlich als Beamte ! Und die Medien stimmen mit ein in das Loblied wie toll wir sind, so wenig Tote gegenüber anderen Länder. Überall wird auf USA verwiesen, dabei hat Europa doppelt so viel Tote und Infizierte wie USA, aber statt das zu berichten vergleicht man USA mit Italien, lächerlich ! Ne, wie so oft,, Deutschland tut wenig außer alles nach Hause zu schicken und Steuerggelder verteilen ! Wo sind denn die Aufträge an die Wirtschaft die beiden helfen würden ? Trump hat da besser reagiert, die wurden verpflichtet was dafür zu produzieren, und verpfichtet amerikanische Firmen USA zu beliefern ! Wir gucken blöd in die Wäsche und schauen ob dioe Chinesen uns was abgeben, so sieht das aus !

        • Gerd1948 says:

          Früher war alles besser,da gabs ne Kugel für den langsameren und dann war das Thema vom Tisch,der Steinmetz konnte wieder ne Runde schmeissen im Saloon und konnte hernach noch die schönste Liebesdame beglücken.Heute,nur noch Buchstabenstaub,nebst Schall und Rauch.

          • Boom77 says:

            Ja, das interessante ist auch, dass die Leute oft gar nicht merken, wie sie sich von Kommentar zu Kommentar selbst widersprechen. Da wird gegen „Gutmenschen“ gewettert, die dann noch dem „Sozialismus“ zugeordnet werden und sich massiv drüber aufgeregt. Wenn der Donald T. aus USA aber „sozialismusmäßig“ der eigenen Wirtschaft anordnet, was sie in welcher Stückzahl zu produzieren hat (die Planwirtschaft lässt grüßen), dann ist das alles tuffig und super! Meine Güte….

          • Dieter says:

            Boom77 ist schon traurig wenn man Notstandsgesetze nicht von Sozialismus und Planwirtschaft unterscheiden kann. Man kann sicher die Liberalisierung in der Energiewirtschaft und Telekommunikation als Einstieg in Planwirtschaft sehen, Mietdeckel genauso, Enteignung selbstredent. Aber eine Notstandsmaßnahme so zu titulieren ist ziemlich doof ! Aber am besten sind Deutsche Notstandbekundungen, da wird der Klimanotstand ausgerufen und keiner weiß eigentlich welche Not damit gemeint sein könnte , das wierderum ist eher Planwirtschaft, denn diese Sache reglementiert gerade den Ausbau der RES und des Grüngürtels !

  4. OlliW says:

    Trump fährt sein Land gerade komplett an die Wand. Wir stehen besser da, weil wir so gut wie alles in jeder Hinsicht besser können ( sage ich als als ansonsten extrem kritisch eingesteller Mensch). Aber das gehört hier nicht her.

    Also: Kind wieder ins Bad, das oben schon ausgeschüttet wurde!

    Zu den Tests. Zunächst mal soll laut DFL keiner auf einen Test verzichten, weil ein Profisportler getestet werden muss. Es wird also niemand sterben, weil Thomas Müller etc. getestet werden.
    Ja, es fehlen zig Millionen an Tests. Ein Durchtesten aller Bürger würde momentan ohnehin keinen Sinn ergeben. Das Testen von Risikogruppen (Ärzte, Pfleger etc.) allerdings schon.

    Ob wir Stadionmiete sparen können, weil keiner rein geht oder das RES gar nicht genutzt wird, sei mal dahin gestellt. Denn erstens müsste die Stadt das entscheiden und zweitens ist das RES ein Erstligastadion. Glaube kaum, dass man einfach so in ein Viertligastadion wie das Franz Kremer ausweichen kann. Da hängt ein Rattenschwanz an Verordnungen dran.

    Momentan rechnet kaum einer mehr mit Zuschauern vor 2021, manche sogar noch später, bis es Impfstoffe gibt. Heißt: Will man die Ligen (und alle anderen Publikumsintensiven Sporrtarten!) nicht komplett an die Wand fahren, braucht es finanzielle Konzepte für einen Spielbetrieb ohne Zuschauer, bis bis auf Weiteres. Das ändert das gesamt Produkt, und damit die TV-Rechte, Sponsorenverträge, alle Geldströme etc. Das wird eine Mammutaufgabe, will man keine Werte im großen Stil vernichten. Wieder also ein Rattenschwanz an Dingen, die da zu bedenken sind!

    Wir fahren gerade die Wirtschaft an die Wand. Und zwar nachhaltig, wenn wir noch langsam gegensteuern. Wie man da aber rechtfertigen will, ausgerechnet Schulen und Kitas als erste wieder zu öffnen, entzieht sich meiner Logik aber komplett!
    Mehr als drei Menschen zusammen im Park? Geht nicht!
    Restaurants auf? Geht nicht!
    Klamottenläden auf? Geht nicht!
    Frisuerß geht nicht!
    Fabriken? Geht auch nicht!
    Aber Hauptsache 5 bis 30 Kiddies eng zusammen ins Klassenzimmer setzen, in vollen Bussen und Bahnen hin- und her kutschieren und auf dem Schulhof und der Schulkantine zu Hunderten aufeinander treffen lassen – das soll gehen! Schulen sind aus irgendeinem Grund ein Fetisch in Deutschland. Durch den Unterrichtsausfall geschieht wiederum nahezu überhaupt kein wirtschaftlicher Schaden! Ob die nun 3 Wochen (wie bislang) oder noch weitere sechs pausieren wird auf Gesellschaft, Schulleistung und Wirtschaft NULL Effekt haben! Warum? Die Lehrer bekommen weiter ihre Gehälter, der Online-Unterricht funktioniert weitgehend und das Schulsystem ist ohnehin nicht darauf ausgerichtet, Kinder zu bilden oder auf irgend was vorzubereiten, das später für 80 % der verbleibenden Lebenszeit eine Rolle spielt. Ob sie also nun 95 % dessen was gelehrt wurde wieder vergessen (wie es seit je her der Falls ist) oder 96 – das macht den Kohl nicht fett!

    (Dass viele Eltern nicht mehr wissen, wohin mit den vor allem kleinen Kindern, ist allerdings ein Problem. Vor allem, wenn sie nicht arbeiten gehen dürfen.)

    • FC Neukoelln says:

      Ich vermute mal, dass Du keine Kinder hast. Im Vorschulalter bedeutet das Vollzeitbetreuung. Da ist an Homeoffice nicht zu denken. Keine Chance. Es sei denn Du willst später mal irgendwelche Dieters auf die Menschheit loslassen – dann setzt Du die am besten den ganzen Tag vor die Glotze. Warum einen Menschen zum Denken und Fühlen erziehen, wenn man stattdessen auch Doanld Trump für gut befinden kann.

      • OlliW says:

        Yo. Aber ich habe Kinder, wenn auch ältere. Es ist eine Abwägung. Und da nehme ich allerdings eine etwas andere Perspektive ein, als nur die um mein eigenes Genervt-sein, weil sie zuhause sind. Und zum „Dieter“ ist, wie oben angedeutet, noch niemand in vier oder fünf Wochen mutiert, bloß weil er oder sie mal nicht unserem miesen Schulsystem ausgesetzt war ;-)

    • Dieter says:

      OlliW wir stehen besser da als die USA, woraus ergibt sich deine Erkenntnis ? USA ist nur mit ganz Europa zu vergleichen, dann bitte ich dich das mal zu tun, wir haben doppelt so viel Tote und selbst jetzt noch täglich mehr Neuinfizierte wie USA, auch wenn es dort später los ging. Das unsere Presse etwas anderes berichtet entzieht sich jeglicher Grundlage, nur Zahlen lügen nicht ! Ob ein Staat gut oder nicht damit klar kommt hat auch nichts mit Trump oder Merkel zu tun, sondern mit der Leistungsfähigkeit der Systeme. China kam verdammt gut damit klar, da kann jeder sagen was er will, und ich zweifele nicht daran das die USA mehr auf die Kette bekommt wie diese verschissene EU mit ihren nationalistischen Einzelinteressen in den Staaten ! Das Testen aller Bürger kann übrigends schon Sinn machen, das hat Korea gezeigt, die haben alle getestet , wer kein Corona hatte durfe wieder arbeiten gehen, so haben die schnell ihre Wirtschaft wieder hochfahren können. Ob wie Stadionmiete zahlen müssten ist eine moralische, aber auch rechtliche Frage ob eine Stadt für ein steuerfinanziertes Objekt Miete bei einem e.V: einklagen könnte, obwohl keine Nutzung vorliegt. Jedenfalls hängen die Auflagen in den Stadion zu 98 % an Sicheitheit für Zuschauer, das ist alles irrelevant, genau wie die Zuallsungen der DFL. Aber warum sollte eine DFL nicht die Nutzung anderer Plätze zustimmen, selbst die ganze Torlinien und Videokakke könnte man einfach mal aussetzen wegen Corona und damit allen Vereinen ermöglichen Geld zu sparen. Fußball benötigt nach wie vor nur einen Platz mit Toren und Linien, Ball,Spieler und Schiedsrichter, der Rest ist immer zu diskutieren. Ich bin schon der Meinung das die Schule möglichst bald wieder starten muss, auch wenn ich teilweise deine Sicht auf das Niveau unserer Schulen ähnlich sehe, gerade in NRW ist scheinbar nur noch Philosophie, Deutsch (was nur noch Textanalyse zu sein scheint) und Politik wichtig, und das benötigt amn wirklich nicht im Leben.

      • Boom77 says:

        Wie kommst du darauf, die USA wäre nur mit Europa zu vergleichen? Überhaupt… mit welchem Europa? Es gibt die EU und Europa (ja, tatsächlich gibt es Länder in Europa, die nicht Teil der EU sind; z.B. Norwegen und Großbritannien).

        Die EU hat (ohne Großbritannien) etwa 446 Mio. Einwohner. Die USA hingegen „nur“ 328 Mio. Wo ist da die Vergleichbarkeit?

        Versuchen wir mal was Vergleichares zu finden. Da haben wir DEN Hotspot in den USA, nämlich, den Bundesstaat New York. Der hat etwa 19,45 Mio. Einwohner. Die Niederlande haben ca. 17,28 Mio. Einwohner. Ob hier schon Vergleichbarkeit gegeben ist? Man mag es nämlich kaum glauen, denn die Bevölkerungsdichte ist in den Niederlanden mit etwa 413 Einwohnern / km² schon immens dichter als im Bundesstaat New York mit etwa 162 Einwohnern / km². Hinzu kommt, dass der wahre Hotspot dort New York City und nicht der gesamte Bundesstaat ist. Also vergleichbar? Ja oder nein? Fakt ist, dass alleine im Bundesstaat New York mehr als 100.000 Menschen infiziert und etwa 10.000 Menschen verstorben sind. Die Niederlande zählen etwas mehr als 27.000 infizierte und knapp 3.000 verstorbene Personen. Von daher… Ja, wir in Europa sind besser dran als die USA.

        • Dieter says:

          Da hat er sich aber wieder mal das leben einfach gemacht, den US Hotspot mit nem europäischen Nebenschauplatz zu vergleichen, wie wär es wenn wir 328 Mio Amis mit 260 Mio in Italien , Frankreich , Spanien und Deutschland vergleichen. 610.000 Infizierte und 26.000 Tote mit Corona in USA vs. 600.000 Infizierten und 59.000 Toten mit Corona in den 4 Staaten alleine ? Ihre Zahlen stimmen auch nicht zu NewYork, man spricht von 70.000 Infizierten und gerade eben genau 7905 Toten in New York. Also Vergleichbar die 260 Mio in 4 Europa Stataten mit den Amis ? Ja,. die Amis sind besser dran wie wir hier in Europa ! Aber beschissen dran sind wir alle, niemand sollte auf den anderen Zeigen wenn er selbst nichts besser kann ! Wobei 60.000 zu 26.000 find ich schon ganz schön krass, nun sag ehrlich bei den Zahlen, warum berichten die Medien über USA wenn 60.000 Tote in 4 Staaten in Europa die Ecke rum passieren ? hoffentlich wir es bald weniger……

          • Boom77 says:

            Und zu den Zahlen. Gehe mal auf die Seite der John Hopkins Universität:

            https://coronavirus.jhu.edu/us-map

            Nur ein paar Zahlen zum Bundesstaat New York, aufgegliedert nach Counties:

            Nassau : 26.715 infizierte Personen
            Kings (gehört zu New York City): 29.250
            Queens (gehört zu New York City): 34.831
            Bronx: 24.587

            Da ist man schon weit über den 100.000 infizierten Menschen, nämlich bei 115.383 infizierten Personen. Und nicht bei deinen „man spricht von“ 70.000 (wer spricht denn davon, du im Traum mit wem?). Und das sind nicht mal alles Counties im Bundesstaat New York, sondern gerade mal 4 von 62.

          • Boom77 says:

            Weil Du dich ja für ach so schlau und die anderen für ach so doof hälst:

            Es braucht weder eine große Geisteskraft noch viel Phantasie, um zu den zutrffenden Ergebnis zu kommen, dass es einem Land, in dem der Großteil der Bevölkerung keinen Zugang zu medizinischer Versorgung hat, weil man dort eine allgemeine Krankenversicherung für „sozialistisch“ hält, in der Corona-Krise wesentlich schlechter geht als den Ländern in Europa, in denen es trotz massiver Einsparungen im Gesundheitssystem zumindest einen solchen Zugang für den Großteil der Bevölkerung gibt.

  5. Immerfc says:

    Man man man mir fehlen die Worte… macht ihr doch einen krisenstab auf… das ist ein Fussball Forum… nee ich weiss es besser ich lese die Süddeutsche… nee ich ich hab die Info von der John hopkins Uni… gute Besserung

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar