, ,

Als 43. FC-Spieler: Jonas Hector aus der DFB-Elf zurückgetreten


Jonas Hector ist aus der deutschen Nationalmannschaft zurückgetreten. Der Kapitän des 1. FC Köln soll seine Entscheidung bereits vor der Länderspielphase dem Deutschen Fußball-Bund und Bundestrainer Joachim Löw im September mitgeteilt haben. Am Donnerstagnachmittag bestätigte der Klub einen Bericht des kicker. Der 30-jährige war der 43. deutsche Nationalspieler im Dienste der Geißböcke. 

Köln – Vor ziemlich genau 70 Jahren, am 22. November 1950, bekam der 1. FC Köln seinen ersten deutschen Nationalspieler. Es war Josef „Jupp“ Röhrig, der in Stuttgart für den DFB gegen die Schweiz eingewechselt wurde. Insgesamt 42 FC-Nationalspieler später debütierte Jonas Hector am 7. November 2014 gegen Gibraltar für Deutschland. Er war der 43. Nationalspieler in der Geschichte des 1. FC Köln – und ist es seit diesem Sommer nicht mehr.

Als 43. Nationalspieler des 1. FC Köln absolvierte er genau 43 Länderspiele – und zog sich in Hector’scher Manier ohne öffentliches Aufsehen im Stillen aus dieser Rolle zurück. Die Entscheidung soll in dem deutschen Linksverteidiger aus dem Saarland während der Sommerpause gereift sein, in einer Zeit, in der der 30-jährige den tragischen Tod seines Bruders verarbeiten musste. Bereits in der vergangenen Saison hatte sich angedeutet, dass Hector womöglich keine tragende Rolle mehr im DFB-Team spielen würde, nachdem er zuvor zwischen März 2015 und der WM 2018 in Russland nur in drei Spielen nicht zur Anfangsformation gehört hatte. Überhaupt war Hector in seiner DFB-Karriere nur ein einziges Mal eingewechselt worden – bei seinem Debüt. Danach hatte er, wenn er gespielt hatte, stets zur Anfangsformation gehört.

Unvergessen: Elfmeter gegen Buffon

Mit drei Toren und zwölf Vorlagen steuerte er im Schnitt alle drei Spiele einen Scorerpunkt bei. Das wichtigste Tor seiner Zeit im DFB-Dress schoss er zweifellos bei der EM 2016 im Viertelfinale gegen Italien, als Hector als neunter deutscher Schütze im Elfmeterschießen den entscheidenden Treffer gegen Gianluigi Buffon versenkte und Deutschland ins Halbfinale schoss. Der FC-Kapitän nahm an der EM 2016 und der WM 2018 sowie am Confed Cup 2017 teil und gewann letzteren mit dem DFB-Team in Russland. Als sein letztes Spiel im Trikot der Nationalmannschaft wird die Partie gegen Nordirland am 19. November 2019 eingehen, als er beim 6:1-Sieg der Deutschen gegen Nordirland zwei Vorlagen beisteuerte.

Nur für Auersmacher und den FC aktiv

Für den 1. FC Köln wie für den DFB legte Hector eine außergewöhnliche Karriere hin: Beim FC für die zweite Mannschaft verpflichtete, setzte er sich zu Zweiliga-Zeiten unter Holger Stanislawski bei den Profis durch, obwohl er nie ein Nachwuchsleistungszentrum durchlaufen hatte. Als Linksverteidiger stieg Hector unter Peter Stöger in die Bundesliga auf und wurde gleich in der ersten Erstliga-Saison seiner Karriere Nationalspieler. Den FC schoss Hector am 20. Mai 2017 mit seinem Tor zum 1:0 gegen den 1. FSV Mainz 05 nach Europa, zwei Jahre später stieg er mit den Geißböcken nach dem zwischenzeitlichen Abstieg wieder in die Bundesliga auf. Seit 2018 trägt der Linksfuß die Kapitänsbinde des FC, für den er bisher 255 Pflichtspiele absolviert hat. Sein Vertrag in Köln läuft noch bis 2023. Sollte er diesen erfüllen, wäre Hector dann 33 Jahre alt und hätte, abgesehen von seinem Jugendklub SV Auersmacher, für keinen anderen Klub gespielt als für den 1. FC Köln.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion