, ,

Weihnachtsgeschenk für Obuz: Talent rückt zu Profis auf


Der 1. FC Köln arbeitet mit Blick auf 2021 weiter an der Förderung seiner besten Talente. Nach GBK-Informationen rückt Marvin Obuz im Januar fest zu den FC-Profis auf. Der 18-jährige überzeugte zuletzt in der U21 und wurde vor Weihnachten mit der Beförderung in die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol belohnt. Einziger Haken: Seinen auslaufenden Vertrag hat das Eigengewächs noch nicht verlängert.

Köln – Marvin Obuz ist der nächste Youngster aus der Riege der einstigen B-Junioren-Meister 2019, der den Sprung schafft. Nach Jan Thielmann und Tim Lemperle (der den U17-Titel verpasste, weil er bereits zur U19 befördert worden war) wird auch Obuz künftig Profi-Luft beim 1. FC Köln schnuppern dürfen. Wie der GEISSBLOG.KOELN erfuhr, teilte die FC-Führung dem 18-jährigen vor Weihnachten die Entscheidung mit, ab Januar dauerhaft mit der ersten Mannschaft trainieren zu dürfen.

Obuz hatte bereits in der Sommer-Vorbereitung zwischenzeitlich mittrainieren dürfen, hatte dann die Saison aber bei der U19 begonnen. Nachdem die A-Junioren-Bundesliga durch die Corona-Beschränkungen zum November unterbrochen worden war, war Obuz dann zur U21 befördert worden, um in der Regionalliga West Spielpraxis zu bekommen. Dort machte der Linksaußen mit dem starken rechten Fuß seine Sache so gut (vier Tore in neun Spielen), dass die FC-Verantwortlichen die Zeit für den nächsten Schritt gekommen sahen.

Als Linksaußen füllt Obuz die derzeit vakante Position des Backups für Ismail Jakobs. Zwar kann auch Dominick Drexler diese Position spielen (wie in Leipzig), doch Obuz ist ein anderer Spielertyp als Jakobs oder Drexler. Der U-Nationalspieler des DFB, der das Eins-gegen-Eins liebt, zieht gerne in die Mitte, um von dort den Abschluss mit seinem starken rechten Fuß zu suchen. Insbesondere U19-Coach Stefan Ruthenbeck hatte Obuz in den letzten Monaten gerade im Torabschluss und Dribbling gefordert und gefördert. Nun zahlt sich die positive Entwicklung aus.

Das einzige Problem aus Sicht der FC-Bosse: Noch hat Marvin Obuz seinen Vertrag beim 1. FC Köln nicht verlängert. Dieser läuft im Sommer 2021 aus, doch das Signal des Klubs wird durch die Beförderung klar: Obuz soll der nächste FC-Youngster werden, der es bei den Profis zum Bundesliga-Spieler schafft. Und damit einher gehen soll ein Bekenntnis des Spielers zu dem Klub, der ihm dies ermöglicht. Erstmals trainieren wird Obuz in der Woche nach dem Spiel gegen den FC Augsburg. Bis dahin hat der 18-jähige noch Urlaub. Zwei negative Coronatests vorausgesetzt, wird Obuz dann ab dem 4. Januar 2021 im Mannschaftstraining dabei sein.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar