,

FC-Pleite trotz Skhiri-Lupfer und wegen Drexler-Blackout


Ein schönes Tor von Ellyes Skhiri bescherte dem 1. FC Köln beim FC Bayern München zwischenzeitlich die Hoffnung auf einen Punkt gegen den Rekordmeister. Doch letztlich setzte sich der Weltpokalsieger gegen die Geißböcke mit 5:1 (2:0) durch. Einmal mehr zeigte sich der FC gegen ein Topteam der Liga spielerisch erstaunlich verbessert. Doch ein Blackout von Dominick Drexler zog dem FC letztlich den Stecker. Am Ende fiel die Niederlage zu hoch aus.

München – Es war das 100. Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im Profifußball. Der 1. FC Köln hatte zuletzt unter Christoph Daum in der Allianz Arena gewinnen können. Der FC Bayern schien vor einer Woche noch verwundbar, dann fiedelte die Flick-Elf in der Champions League Lazio Rom vom Feld. Also schien am Samstag klar, was auf die Geißböcke zukommen würde. Markus Gisdol veränderte seine Mannschaft nur auf einer Position, brachte mit Salih Özcan mehr Körperlichkeit und zog Marius Wolf für Kingsley Ehizibue wieder ganz nach rechts. Doch gegen die beste Offensive der Bundesliga sollte auch das nicht helfen.

Moment des Spiels

Es stand 3:1 für den FC Bayern, als Marius Wolf in der 75. Minute mit einem langen Ball den eingewechselten Dominick Drexler schickte. Ganz außen an der Seitenlinie kam Manuel Neuer aber deutlich vor dem FC-Angreifer an den Ball. Eigentlich eine klare Sache, der Nationaltorhüter würde den Ball klären. Doch weit gefehlt: Neuer verlor den Ball an Drexler. Der FC-Angreifer hatte das leere Tor vor sich, lief noch ein paar Meter und schoss. Der Ball trudelte in Richtung Tor, es wäre das 2:3 gewesen, der FC wäre wieder im Spiel gewesen. Doch der Ball klatschte an den Innenpfosten und von dort aus dem Tor. Kaum zu glauben, Drexler vergab die Riesenchance auf den Anschlusstreffer. Alles wäre gegen einen keinesfalls überzeugenden FC Bayern wieder möglich gewesen. Aber nein, es sollte nicht sein.

Fazit

Der FC Bayern lud den 1. FC Köln am Samstag ein, einen Punkt mitzunehmen. Wie schon im Hinspiel zeigten sich die Münchner vorne nicht so spielstark und hinten dafür anfällig. Der FC konnte mitspielen und tat dies gut. Warum die Geißböcke nicht auch in Spielen wie gegen Stuttgart derart auftreten, mag schleierhaft sein. Doch in der Allianz Arena trauten sich die Kölner Kanarienvögel so manches zu, waren im Abschluss aber nicht konsequent genug. Bitter zudem, dass es hinten beim FC wieder zu solchen Fehlern kam. Kein Rausrücken auf Flankengeber Goretzka beim 0:1, kein Decken von Torschütze Choupo-Moting am langen Pfosten. Der Fehlpass von Dennis vor dem 0:2 und das überhastete Verteidigen von Czichos gegen Goretzka. Dazu reichte die Klasse von Lewandowski einmal mehr aus, um alles klar zu machen. Um so ärgerlicher, dass es die Geißböcke nach Drexlers Blackout geschehen ließen und hinten raus noch zwei weitere Tore kassierten. Obwohl eine 1:5-Niederlage nicht danach klingt, aber für den FC wäre am Samstag etwas möglich gewesen.

Liveticker zur Nachlese

5 Kommentare
  1. Michael Pohland says:

    Ich warte schon auf die Express Noten , die stimmen jedenfalls . Gegegen Bayern kann & darf man Verlieren das sehe Ich nicht so schlimm wie gegen Bremen , Kiel oder Regensburg .

    Das Problem von Köln ist : Die haben keine Ziele ! Schaue doch Doppelpass und was Herr Heldt da raus haut oder Fragen dann einfach nicht beantwortet sondern mit anderen Sachen kommt ..
    Wenn man nur ein Ziel hat die Klasse zu halten, dann kann auch das schon zu viel sein ! Jedes Spiel ist ein Endspiel wäre die bessere Alternative . Und Kämpfen bis zum Umfallen , Trikots schmutzig usw. was Ich nie oder kaum sehe . Köln spielt zu weich und das ist sehr traurig . Die Spieler begreifen nicht um was es geht und der Manager sieht auch alles schön und nur das Geld stimmt das ist Alles nur noch eine Frechheit !

    Kommentar melden
  2. Martin Duda says:

    Wir haben zwar heute 5-1 verloren, aber das Spiel von uns war um Klassen besser als letzte Woche.
    man hat heute bei den Toren und auch in der Phase von Minute 15-45, daß sobald man etwas passiver wird, das sofort nach hinten losgeht.
    Also weiter mutiger und aktiver werden in den nächsten Spielen, und es wird Besserung eintreten.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 says:

      Der Wille selbst was zu bewegen, dass was ich bisher vermisst hab und gestern noch bei der Aufzählung angeprangert hab, nicht nur durch die Fehler des Gegners zu punkten….EXAKT das hab ich heute gesehen, so makaber es klingt für Außenstehende beim 1:5. Der FC hat sich heute von Minute 1 an was versucht SELBST zu verdienen. DAS nötigt mir Respekt ab, auch wenn es viele abtun, weil man ja „nichts zu verlieren hätte“ in München.

      Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar