,

Blick in die Vergangenheit: Wie viele Punkte braucht der FC noch?


Nach 23 Spieltagen hat der 1. FC Köln 21 Punkte auf dem Konto. In der Saison 2011/12 sind die Geißböcke allerdings mit 24 Zählern, die sie zum selben Zeitpunkt gesammelt hatten, noch direkt abgestiegen. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass der FC statistisch gesehen auf einem guten Weg zum Klassenerhalt ist. 

Köln – Aktuell hat Schalke als Tabellenletzter nach 23 Spieltagen neun Punkte. Mainz hat sich inzwischen an die Nicht-Abstiegsplätze heran gekämpft und steht bei 17 Zählern. Bielefeld und Hertha haben jeweils 18 Punkte auf dem Konto, der FC immerhin schon 21. Davor sind Augsburg und Bremen mit 26 Zählern vermeintlich schon enteilt.

In der vergangenen Saison haben am Ende 32 Punkte zum sicheren Klassenerhalt gereicht. Dafür würden dem FC aus elf verbleibenden Spielen noch vier Siege fehlen. Bremen sicherte sich vor einem Jahr mit 31 Punkten den Relegationsplatz und hatte nach 23 Spieltagen 17 Punkte auf dem Konto – also so viele wie Mainz zum jetzigen Zeitpunkt der Saison. Fortuna Düsseldorf hingegen ist trotz 20 Zählern nach 23 Spieltagen, also gerade einmal einem Punkt mehr als der FC jetzt hat, am Ende noch mit 30 Punkten direkt abgestiegen. Der SC Paderborn konnte in den letzten elf Spielen nur noch vier Punkte holen und stieg mit 20 Zählern ebenfalls direkt ab. Der FC hatte nach 23 Spieltagen in der Vorsaison bereits 26 Punkte auf dem Konto und damit fünf mehr als zum heutigen Zeitpunkt. In den verbleibenden elf Spielen sicherte sich die Gisdol-Elf noch zehn Zähler. Nach der Corona-bedingten Saisonunterbrechung konnten die Kölner bekanntermaßen kein Spiel mehr gewinnen, blieben aber dennoch souverän als Tabellen-14. in der Liga.

2019 reichten 29 Punkte

In der Saison 2018/19, als der FC in der Zweiten Liga um den Aufstieg spielte, hätten in der Bundesliga 29 Punkte zum Klassenerhalt gereicht – der FC Augsburg blieb mit 32 Punkten als 15. direkt drin, Stuttgart musste mit 28 in die Relegation. Dabei konnte sich keine Mannschaft, die nach dem 23. Spieltag auf einem der Abstiegsränge stand, am Ende noch retten. Allerdings stieg damit auch kein Team mit zu diesem Zeitpunkt mindestens 18 Punkten am Saisonende ab.

Im letzten Abstiegsjahr des FC, der Saison 2017/18, bedurfte es am Ende sogar 34 Punkte, um direkt in der Liga zu bleiben. Der VfL Wolfsburg musste mit 33 Zählern am Ende in die Relegation, obwohl die Mannschaft nach 23 Spieltagen 24 Punkte auf dem Konto hatte und damit mehr als der FC heute.  Letztendlich sicherten sich die Wölfe den Klassenerhalt aber in der Relegation. Auch in der Saison zuvor musste der VfL die Relegation spielen – hatte dabei am Saisonende sogar 37 Punkte auf dem Konto. Damals holte das Team noch 14 Punkte aus den letzten elf Spielen, stand Wolfsburg doch nach 23 Spieltagen mit 23 Punkten da. In dieser Saison, als der FC in die Europa League eingezogen war, stieg der FC Ingolstadt mit 32 Punkten direkt ab.

Im Schnitt reichen 34 Zähler

Auch in der Saison zuvor waren 37 Punkte zum sicheren Klassenerhalt ohne Relegation nötig. Um das noch zu erreichen, müsste der FC in den verbleibenden Partien noch 16 Zähler holen, also fünf Siege und ein Unentschieden oder vier Siege und vier Unentschieden. Bei nur noch elf Partien durchaus eine Herausforderung. Der FC wird also gerade in den kommenden Spielen gegen Werder Bremen und Union Berlin anfangen müssen zu punkten. Denn die Kölner wissen selbst am besten, dass man mit aktuell 21 Punkten längst noch nicht gerettet ist. Schließlich schaffte es der FC in der Saison 2011/12 mit 24 Punkten nach 23 Spieltagen und vier Punkten Vorsprung auf die Relegation sowie sechs auf die direkten Abstiegsplätze, am Ende noch mit nur 30 Zählern direkt abzusteigen.

Wie viele Punkte in dieser Saison nötig sein werden, um sicher in der Liga zu bleiben, werden erst die Ergebnisse der kommenden Wochen zeigen. Die magischen 40 Punkte, von denen immer die Rede ist, waren dabei bislang praktisch noch nie erforderlich. Sowohl in der Bundesliga als auch in der Zweiten Liga ist noch nie eine Mannschaft in einem 18er-Feld und drei Absteigern mit 40 Punkten abgestiegen. Im Schnitt reichten in den letzten 15 Jahren 34 Punkte zum Klassenerhalt. Aber beim 1. FC Köln will man sich ohnehin nicht von den Momentaufnahmen der Tabelle leiten lassen. Sicher ist jedoch, dass der FC noch Siege einfahren muss, um am Ende der Saison über dem Strich zu stehen. Zumal die Duelle gegen die direkten Konkurrenten aus Mainz, Hertha und Schalke erst gegen Ende der Saison bevorstehen.

 

38 Kommentare
  1. Gerd1948 sagte:

    Ich war aich immer bei 34, die reichen mit Sicherheit, wenn man Mainz schlägt. Nach Schalke hab ich noch 4 Siege gesagt, dafür bleiben aber gerade die Remis aus, was eigentlich im Abstiegskampf im Nachhinein gut ist. Gegen Bremen mal gewinnen, dann ist Union fast ein Bonus Spiel. Mit genug Siegen darf mal also praktisch die Hälfte aller Spiele verlieren, bei mindestens 9 Siegen.

    Kommentar melden
  2. Boom77 sagte:

    @andi! Sorry! Ich bin versehentlich auf dem „Melde-Button“ bei Deinem Kommentar gekommen. War keine Absicht! Zu Deinem Kommentar:

    Ist sicherlich richtig, dass es darauf ankommt, wie viele Punkte wir überhaupt noch holen / holen können. Wenn ich das „realistisch“ sehe (und auch dabei ist sicherlich der eine oder andere Punktgewinn dabei, bei dem man auch mit einem „Nuller“ nach Hause fahren kann) sind max. noch 12 Punkte zu erwarten.

    Die gleiche Frage (wie viele Punkte werden noch geholt / können noch geholt werden) stellt sich aber bei Mainz und Bielefeld ja auch.

    Kommentar melden
  3. OlliW sagte:

    Man kann es „realistisch“ durchspielen, also etwa erwarten dass „die Großen“ gegen die da unten gewinnen. Da das aber nicht immer so ist, bleibt es spannend.
    Sollte Mainz weiter punkten, kommen die da raus. Müssen erst mal Schalke schlagen, das ist aber nicht gesetzt. Ob sich Bielefeld einen Gefallen getan hat, den Trainer zu schassen. Mal sehen, ob nicht genau das Gegenteil passiert und die der zweite Absteiger sind. Relegation dann Mainz, FC oder Hertha. Wobei die Berliner demnächst mal punkten werden, fürchte ich. Umso wichtiger, dass wir das auch tun.
    Bremen und Mainz werden Schlüsselspiele. Gewinnt man beide, ist man fast durch, denke ich, wenn man gegen FCA und Union mal nicht verliert, sondern mindestens ein Remis holt. Der Rest sind „Bonus-Spiele“. Denke auch, dass 30 für die Relegation und 31-32 für rang 15 reichen werden diesmal.

    Eine Horrorvorstellung wäre, wenn der FC am allerletzten Spieltag noch Punkte braucht und die auf Schalke holen muss. Die werden dann wohl als Absteiger feststehen und machen uns locker flockig einen Strich durch die Rechnung!

    Kommentar melden
  4. Harley sagte:

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Mit diesem Trainer holen wir keine 3 Punkte Spiele .
    Wie ich schon mal geschrieben habe , ist das Bremen- Spiel ,dass Spiel was die Richtung vorgibt.
    Da das Pokal – Spiel für die ausgefallen ist, können die sich noch früher und intensiver auf Köln vorbereiten. Die Ex Fc Spieler werden sich richtig reinhängen.

    Kommentar melden
  5. Horst sagte:

    Merkt Ihr was? Der große FC gibt sich schon sehr lange nicht mehr Selbstbewusst. Mittlerweile sind die Diskussionen um „leichte „ Gegner auch mit Sorgen behaftet. Und das schon lange. Ich gebe Euch vor allem darin Recht, dass wir endlich mal wieder ein Spiel dominieren müssen, selbewusst auftreten und gewinnen wollen. Die anderen sollen mal wieder Angst vor uns haben. Das muss man auch mal so kommunizieren als Trainer. Vielleicht glauben das die eigenen Spieler dann auch mal.
    Ok, dann bin ich aufgewacht.
    Ob mit voller Hose oder wie auch immer. Wir spielen zu Hause. Ein Sieg ist Pflicht.
    (Ein Unding, dass wir erst ein Heimspiel gewonnen haben)

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar