,

Kumm loss mer fiere! So feiern die Fans ihren Effzeh


Kölsches Drehbuch? Um exakt 19.48 Uhr pfiff Schiedsrichter Deniz Aytekin am Samstag die Partie des 1. FC Köln bei Holstein Kiel ab. Jubel in den Wohnzimmern, Gärten und auf den Straßen von Köln. Die Party konnte beginnen – wenn auch mit Corona-bedingten Einschränkungen.

Aus Köln berichtet Lars Tetzlaff 

Eine Stadt atmet auf. Eine Stadt jubelt. Der FC hat es doch noch geschafft – „Schunkel-Funkel“ sei Dank. Köln Oberbürgermeisterin Henriette Reker gratuliert als Erste: „Wenn es darauf ankommt, steht der FC – und deswegen gehört er auch in die 1. Liga.“ Wie Recht sie hatte. Und wie gerne der FC die Politikerin bei Gelegenheit daran erinnern wird.

Abgesperrtes Beton-Auto, Hupkonzert auf dem Ring

Unmittelbar nach Spielende füllt sich der Ring zwischen Rudolf- und Friesenplatz. Ca. 300 FC-Fans singen und tanzen friedlich auf der Straße und jubeln gemeinsam mit den Fans, die mit ihren rot-weiß geschmückten Autos ein ca. 90-minütiges Hupkonzert abliefern. Aus einem Megafon schallt die FC-Hymne. Auffällig: Die Polizei hat das Beton-Auto abgesperrt und macht damit klar, dass Feiern auf Abstand und Hupen toleriert wird, Jubelexzesse aber nicht geduldet werden.

Böller: Polizei greift ein

Als einige Unverbesserliche Böller zünden, greift die Polizei ein. Nach Rangeleien und verbalen Scharmützeln zwischen den vermeintlichen Fans und der Polizei werden etwa 20 Personen in Richtung Friesenwall abgedrängt und dort vor den Geschäften festgesetzt. Ein Flaschenwerfer wird von der Polizei in Gewahrsam genommen. Gegen 21.30 Uhr hat sich die Lage wieder entspannt, wenige Minuten später verlassen die ersten Fans den Ring. Da um 22 Uhr die Ausgangssperre in Kraft tritt, stehen nur noch kleinere Grüppchen zusammen. Die Kölner Polizei und das Ordnungsamt sind vor Ort und bitten die letzten Feiernden, den Heimweg anzutreten.Ein Polizeisprecher berichtet, dass die Lage unter Kontrolle und friedlich gewesen sei. Die Stimmung in der Stadt ist gelöst.

Ankunft der Mannschaft

Nach einer guten Stunde Flug landet der FC-Tross um 23.00 Uhr am Flughafen Köln/Bonn – und wird von ca. 20 Anhängern jubelnd empfangen. Deutlich sichtbar: die Erleichterung, die den Spielern in den Gesichtern steht. Mit dem Bus geht es weiter zum Geißbockheim, wo man um 23.30 Uhr (kurz nach der Ankunft des Busses der FC-Damen, die am Samstagnachmittag mit 4:0 beim FC Ingolstadt gewonnen hatten) eintrifft. Wo in Zeiten ohne Corona wahrscheinlich Hunderte von Fans auf das Team gewartet hätten, herrscht allerdings gähnende Leere.

Ordnungsamt und Polizei achten auch hier penibel auf die Einhaltung der Ausgangssperre und haben das Gelände weitläufig abgesperrt. Trotzdem: Als die Mannschaft den Bus verlässt, wird diese von einigen Club-Mitarbeitern jubelnd begrüßt. Kapitän Hector schnappt sich eine Kiste Kölsch und verschwindet gemeinsam mit den Relegations-Helden in den Katakomben des Geißbockheims, wo das Team den versöhnlichen Ausgang der Saison feiert. Auch wenn es eine Nicht-Abstiegs-Feier mit angezogener Handbremse sein muss: Spieler und FC-Fans werden am Sonntag mit einem breiten Grinsen aufgewacht sein: Der FC bleibt erstklassig.

9 Kommentare
  1. Truebe Tasse sagte:

    Eine kleine Anmerkung bzw. Bitte an die Redaktion: veröffentlicht doch zeitnah/sobald bekannt die fertige Liste der Fernsehgelder-Verteilung für 2021/22. Einem Bericht des Kicker zufolge hat der FC durch den Abstieg von Bremen und Schalke 2 Plätze gutgemacht und ein weiterer kommt noch hinzu. Insgesamt laut Kicker 3 Plätze, was ca. 5,1 Mio EUR Mehreinnahmen entspricht. Eine aktuelle Tabelle für die neue Saison habe ich bislang noch nicht gefunden aber es dürfte doch relativ zügig feststehen, welcher Verein mit welchen Geldern in der neuen Saison rechnen darf!?!? Danke!

    Kommentar melden
  2. Susanne Lex sagte:

    Hoffentlich vergisst man nicht dafür zu sorgen das endlich mal alles , bis zur letzten Konsequenz , auf “ links“ gedreht wird . Vorstand, die verantwortlich zuständige Sportliche Führung Scout Abt. Einfach alles . nur wer soll das machen? Die die bisher versagt haben ? Bestimmt nicht . Aber wie soll das gehen? Alle Schuld auf HH abzuwälzen ist billig . Wehrle ist für mich nicht 1zu1 zu ersetzen. Er muss unbedingt gehalten werden. Vielleicht sollte man externen Rat suchen . Da fällt mir spontan Struht ein. Er und einige andere W. Fuss etwa sind dem fc verbunden und könnten helfen.

    Kommentar melden
    • Truebe Tasse sagte:

      Der FC ist wie der DFB: wenn jemand die Aufarbeitung der Versäumnisse leiten und moderieren soll, der sie selbst mit zu verantworten hat, dann ist das ein totgeborenes Kind. Es bedarf externer Expertise und externer Beratung. Wieso für eine solche Aufgabe nicht Friedhelm Funkel weiter behalten? Ahnung vom Geschäft hat er. Er will ja lediglich nicht mehr als Trainer tätig sein. Aber wieso nicht um ihn herum ein Präsidium aufbauen? Mit ihm könnte sogar Horst Heldt Sportdirektor bleiben denn Funkel hätte die nötige Expertise um wahnwitzigen Transfers einen Riegel vorzuschieben.

      Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      Grundsätzlich eine gute Idee.
      Leider haben wir schon soviel “ Schlaue und Kompetente“ die wollen sicherlich nichts von ihrer “ Macht“ abgeben.
      HH sollte man zB Jörg Jacobs zur Seite stellen der auf ihn aufpasst.
      Wichtig wäre meiner Meinung nach, das man schaut auf welche Spieler man bauen will. Sollte Seb gehen, könnte Mere seinen Part ohne Probleme und Substanzverlust spielen.
      Dann darf man Mere aber nicht wie bisher immer wieder sofort in Frage stellen.

      Kommentar melden
  3. Norbert Furmanek sagte:

    Hömma Kurti !! Wir würden doch nie niemals eine Person in Frage stellen ! Nein ! Jetzt, da wir erstklassig geblieben sind . Funkel hatte sich ja schon angeboten, und da soll man auch sofort zugreifen. Ausserdem denke ich Baumgart wird auch ein gewichtiges Wort mitreden. Umsonst hat er sich ja nicht gerade für den FC entschieden. Wenn der HSV und Schalke schon an ihm dran waren Warten wir es doch ab !!. Die Mitgliederversammlung ist doch auch bald , mal schauen was sich da entwickelt

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar