,

Nach intensiven Tagen: Baumgart bittet zum ersten Test


Die ersten fünf Trainingstage der Sommervorbereitung liegen hinter dem 1. FC Köln. Doch noch ist die Woche für die Geißböcke nicht vorbei: Am Freitagabend bittet Trainer Steffen Baumgart gegen Fortuna Köln zum ersten Test. Auch am Samstag müssen die Spieler auf den Trainingsplatz, bevor es beim MSV Duisburg am Nachmittag wieder weiter geht. Die Einheit am Freitag gab dabei erste Hinweise auf die mögliche Startelf für den Abend. 

Köln – Nach einer kräftezehrenden Kraft- und Laufeinheit am Mittwochnachmittag ließen es die Kölner am Donnerstagvormittag ruhiger angehen. Die knapp 45-minütige Einheit bestand dabei weitestgehend aus Mini-Spielen wie Fußballtennis. Beim Abschlusstraining vor dem ersten Testspiel am Freitagabend gegen Fortuna Köln ließ das Trainerteam um Steffen Baumgart schließlich überwiegend den Torabschluss trainieren. Während Sebastian Andersson abseits seine Reha-Übungen absolvierte, verwerteten Anthony Modeste und Co. am Freitagmorgen die Flanken ihrer Mitspieler. Dabei legte Baumgart insbesondere Wert darauf, dass die Flankengeber den Ball zurück auf die einlaufenden Achter legen, anstatt die Bälle quer in den Fünfer zu spielen.

Wie sieht Baumgarts erste Testspiel-Elf aus?

Für elf Spieler war die Einheit nach den Offensivübungen wieder vorbei. Womöglich ein erster Hinweis auf die erste Startelf des neuen Trainers in der Vorbereitung. So könnte heute Abend gegen die Fortuna vor Timo Horn die Abwehr zunächst aus Kingsley Ehizibue, Timo Hübers, Rafael Czichos und Noah Katterbach bestehen. Jonas Hector und Salih Özcan auf der Sechs sowie Dimitris Limnios, Jan Thielmann und Florian Kainz als offensive Mittelfeldspieler gingen dabei genauso vorzeitig in die Kabine wie Stürmer Anthony Modeste.

Die anderen Spieler blieben am Freitagmorgen noch länger auf dem Platz und trainierten im Sechs-gegen-Drei ohne Tor das Kurzpassspiel und die schnelle Balleroberung. Zu Wochenbeginn hatte Steffen Baumgart bereits angekündigt, die Spieler in den beiden Testspielen jeweils 60 und 30 Minuten zum Einsatz kommen zu lassen. Bei dem aktuellen Trainingskader von 28 Feldspielern (ohne Sebastian Andersson) werden am Freitag trotzdem wohl nicht alle Spieler in den 90 Minuten zum Einsatz kommen können. Während Steffen Baumgart nach dem Training noch Ismail Jakobs, Sava Cestic, Kingsley Schindler, Benno Schmitz, Dominik Drexler, Tim Lemperle, Jens Castrop, Mark Uth und Dejan Ljubicic im Kreis um sich versammelte, absolvierten Sebastiaan Bornauw, Jorge Meré, Tomas Ostrak, Georg Strauch, Vincent Koziello, Philipp Wydra, Niklas Hauptmann, Meiko Sponsel und Marvin Obuz im Anschluss an die Einheit noch Läufe mit Athletik-Trainer Max Weuthen. Diese neun Spieler dürften am Abend gegen den Regionalligisten wohl kaum oder keine Einsatzzeiten bekommen, dürften dafür aber am Samstag gegen den MSV Duisburg zum Einsatz kommen. Auch vor der Partie gegen den Drittligisten bittet Steffen Baumgart genauso noch einmal auf den Trainingsplatz wie am Sonntagmorgen. Erst am Montag werden die Geißböcke nach einer intensiven Wochen zum ersten Mal Durchatmen können.

6 Kommentare
  1. Kleiki sagte:

    Wenn wir davon ausgehen, dass Baumgart wirklich die genannten elf Spieler auf den Platz stellen wird, finde ich es durchaus interessant, dass Dimi ran darf.
    Hat jetzt zwar keine große Bedeutung, aber ich bin gespannt wie er da vorne mit Thielmann, Modeste und Kainz funktionier.

    Kommentar melden
  2. Dirk Lottbarski sagte:

    Man darf bekanntlich nicht allzu viel in die Formationen und das eingesetzte Personal solcher Testspiele hineininterpretieren – schon gar nicht, wenn es das erste Testspiel der Saison bei einem solch massiv großen Kader ist.

    Dennoch finde ich es bemerkenswert, dass sich Bornauw und Meré in der Laufgruppe mit vermeintlichen Streichkandidaten (Koziello, Hauptmann, Ostrak) und den Youngsters, die es wohl erstmal schwer haben dürften (Strauch, Wydra, Sponsel etc) befunden haben und eben nicht bei der Truppe rund um Jakobs, Uth, Ljubicic und Co. im direkten Austausch mit dem Trainer.

    Mag alles wie gesagt viel Interpretation sein und kann – zumindest im Fall Meré – auch einfach noch an der fehlenden Fitness liegen. Es könnte aber auch auf bevorstehende Abgänge der beiden hindeuten, da man sie evtl. bewusst keinen unnötigen Zweikämpfen usw. aussetzen will, da die Transfergespräche evtl. schon sehr weit fortgeschritten sind.

    Bin gespannt, ob das Duo oder zumindest einer von den beiden gegen Duisburg zum Einsatz kommt. Wäre ansonsten mMn schon auf gewisse Art und Weise ein Wink mit dem Zaunpfahl.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Besonders bei Bornauw wird es so sein, dass man ihn nicht unnötig der Gefahr aussetzen will, das er sich verletzt. Wenn beide heute und morgen nicht spielen, dann denke ich auch, dass es einzig und allein deshalb ist, weil sie in konkreten Verhandlungen stehen. Mal sehen, denke Jakobs wird auch nicht spielen, sie fliegen glaub ich Montag erst ins Land der aufgehenden Sonne.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar