, ,

Kronprinz Urbig verlängert: „Neues Kapitel eines wunderbaren Abenteuers“


Einen Tag nach seinem 18. Geburtstag hat Jonas Urbig seinen Vertrag beim 1. FC Köln verlängert. Der Torhüter gilt als eines der größten Talente seiner Altersklasse und soll auf lange Sicht Timo Horn im Kasten der Geißböcke beerben. 

Köln – Seit 2012 spielt Urbig bereits bei den Geißböcken und wurde 2019 mit der U17 des 1. FC Köln Deutscher Meister. Seit diesem Sommer gehört der Nachwuchskeeper fest zum Profikader von Trainer Steffen Baumgart und ist als dritter Torhüter hinter Timo Horn und Marvin Schwäbe fest eingeplant. Am Montag, einen Tag nach seinem 18. Geburtstag, gaben die Kölner schließlich die Vertragsverlängerung bis 2024 bekannt.

Charakterlich top und für sein Alter sehr weit

Schon kurz vor dem Start in die Sommer-Vorbereitung hatte Interims-Sportchef Jörg Jakobs den Junioren-Nationalspieler zum Kronprinzen ernannt. Umso erfreuter ist man am Geißbockheim über die frühzeitige Verlängerung mit Urbig, der national wie international bereits bei zahlreichen Top-Klubs auf dem Zettel gestanden hatte. „Jonas ist ein sehr talentierter Torhüter, den wir seit neun Jahren bei uns ausbilden. Seine Entwicklung ist ein Beispiel für die gute Arbeit in unserem Nachwuchsleistungszentrum, das zeigt, dass der Weg von der Jugend in den Profibereich möglich ist, wenn man als Talent ehrgeizig für seinen Traum arbeitet“, freute sich auch Thomas Kessler, Sportlicher Leiter der Lizenzspielerabteilung. „Jonas hat in den vergangenen Jahren einen großartigen Entwicklungssprung gemacht, deswegen möchten wir ihm die Möglichkeit geben, sich an der Seite von Timo Horn und Marvin Schwäbe weiterzuentwickeln und im Herrenbereich zu etablieren. Dazu ist Jonas ein bodenständiger Typ, charakterlich top und für sein Alter sehr weit. Wir freuen uns sehr, dass er sich entschieden hat, beim FC zu bleiben.“

Mit viel Freude und Demut

Urbig selbst sagte zu seiner Entscheidung, den Vertrag zu verlängern: „Seit ich neun Jahre alt bin, spiele ich beim FC. Ich bin dankbar, dass ich hier so gut gefördert wurde und freue mich darauf, hier Schritt für Schritt weiter in Richtung Profifußball zu gehen. Meine Vertragsverlängerung ist für mich ein neues Kapitel eines wunderbaren Abenteuers. Ich werde diese Herausforderung mit viel Freude und Demut angehen.“

6 Kommentare
  1. Klio sagte:

    Ja, Adamczyk stand im Finale im Tor. Die Spiele vorher war Vincent Friedsam die Nr. 1, war aber, wenn ich mich richtig erinnere, fürs Finale gesperrt. Beide hervorragende junge Torhüter.

    Jonas Urbig ist noch einen Jahrgang unter dem der U17-Meister. Urbig hätte schon deshalb seinerzeit keine Alternative für diese Mannschaft sein können, weil er da körperlich viel zu klein war. Der ist in der Corona-Zeit richtig in die Höhe geschossen.

    Kommentar melden
  2. Klio sagte:

    Freut mich sehr, dass Jonas Urbig beim FC bleibt. Was ich bisher von ihm gesehen habe, war richtig vielversprechend. Nicht nur bei den klassischen Torhüteraufgaben top, sondern auch ein ballsicherer Fußballer. Auch vom Auftreten wirkte er immer erstaunlich reif.

    Spannend war dann (wie erwähnt) die Frage, wie groß er werden würde. Denn er war, im Vergleich mit deinen gleichaltrigen Kameraden, nicht sonderlich groß. Aber einerseits geht es auch ohne Top-Gardemaß (man denke an Yann Sommer), aber bei den Kindern wird ja frühzeitig durch Mittelhandknochenmessung prognostiziert, wie weit das mit dem Wachstum gehen wird, um vorher zu klären, ob eine Spezialisierung auf die Torhüterposition aussichtsreich sein kann.

    Kommentar melden
  3. Marc L. Merten sagte:

    Hallo zusammen,

    nach tagelanger Suche haben wir möglicherweise endlich die Lösung für das Login-Problem gefunden. Wir hoffen, dass es jetzt geht. Entschuldigt, dass es jetzt so lange Probleme gegeben hat. Hoffen wir, dass die Lösung dauerhaft funktioniert.

    Viel Spaß auf jeden Fall wieder beim Diskutieren!

    Beste Grüße

    Marc

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar