,

Bislang Solisten: Wie macht Baumgart aus Modeste und Andersson ein Duo?


Anthony Modeste und Sebastian Andersson – auf das Sturmduo des 1. FC Köln wird es auch in den kommenden Tagen und Wochen ankommen, damit der FC eine stabile Saison spielt. Steffen Baumgart nahm sich die Angreifer am Donnerstag offenbar vor dem Training zur Seite. Anschließend stand vor allem das Toreschießen auf dem Trainingsprogramm.

Köln – Eigentlich ist es kaum zu glauben, wenn man sich die Torschuss-Statistiken der letzten zwei FC-Spiele anschaut. Die Gegner lauteten immerhin Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund – und trotzdem lautete das zusammengerechnete Torschuss-Verhältnis 40 zu 17 für den 1. FC Köln. Umso bitterer, dass die Geißböcke aus diesen beiden Spielen nur einen Punkt mitnahmen.

Modeste und Andersson müssen miteinander spielen – nicht nebeneinander

Daran soll sich am Sonntag etwas ändern – also nicht am Torschuss-Verhältnis, sondern am Tor-Verhältnis. Der FC will gegen Union Berlin vor allem drei Punkte mitnehmen, und dafür müssen die Geißböcke ihre Torchancen wieder besser verwerten. Zu Saisonbeginn gehörte der FC vor dem gegnerischen Tor noch zu den konsequentesten Mannschaften der Liga. Zuletzt war diese Konsequenz etwas verloren gegangen.

Dafür nahm sich Steffen Baumgart am Donnerstag seine beiden Angreifer zur Seite. Während die Mannschaft schon eine Viertelstunde auf dem Trainingsplatz stand, kamen der Cheftrainer, Anthony Modeste und Sebastian Andersson erst später aus der Kabine. Nur Zufall? Wohl kaum. Die beiden Angreifer, für sich betrachtet bislang große Überraschungen der Saison, funktionieren noch nicht gemeinsam auf dem Platz. Sie spielen zwar neben-, aber nicht miteinander.

Training für den Torabschluss

Anderssons Kopfballverlängerung auf Modeste gegen Leverkusen war das erste Zusammenspiel der beiden. Das soll und muss in den kommenden Tagen und Wochen besser werden. Und so stand am Donnerstag der Angriff im Mittelpunkt des Trainings. Wie will der FC den Strafraum bei Flanken von außen besetzen? Wo sollen Modeste und Andersson auf ihre Chancen lauern? Und vor allem: Sie sollten sich im Training ordentlich Selbstvertrauen im Torabschluss holen.

Baumgart ließ immer wieder den Torschuss trainieren, nach Flanken und nach Spielzügen, von der Strafraumkante, aus zwölf Metern oder direkt vor dem Tor. Intern heißt es: Wir spielen uns genügend Torchancen heraus – jetzt müssen wir sie auch wieder reinmachen. Am Donnerstag legten die Geißböcke genau darauf den Fokus. Ob es hilft, wird das Spiel gegen Union Berlin am Sonntag zeigen.

14 Kommentare
  1. Kurti sagte:

    Ich habe beide Spiele in voller Länge gesehen.

    Warum immer wieder vom geißblog auf dieser albernen Torschuss Statistik rumgeritten wird, entzieht sich meinem Verständnis. wenn man dort die Schüsse zählen würde, die so etwas wie eine reele Torerzielung nach sich ziehen könnte, käme ein viel niedriger Wert raus.

    Kommentar melden
    • Matt Trakker sagte:

      Albern ist dein Fussballverständnis.
      In dieser Statistik geht es wohl mehr darum, dass die Spieler zum Abschluss kommen bzw. auf Tor schießen.
      Ich hab hab mal in irgendeiner albernen These gelesen, dass nur wenn man aufs Tor schließt, man nur dann ein Tor erzielen kann..

      Und nimmt man diese alberne Statistik und vergleicht sie mit letzter Saison, dann kriegt man auch ganz schnell eine Antwort darauf, warum wir diese Saison besser platziert sind, als letzte Saison.

      Kommentar melden
  2. Martin Duda sagte:

    Genau so sehe ich das auch. Setzt doch mal die vielen „Torschüsse“ ins Verhältnis zu den „x-pected goals“.
    Dann lest sich dieser „Wert“ anders.
    Ich habe es schon öfter geschrieben: einzelne Statistiken erzählen nur einen Teil der Wahrheit. Deshalb fände ich es lobenswert, angeführte Statistiken in Relation mit Anderen anzuführen. Das ist ja im Artikel auch zu lesen, aber immer wieder dennoch darauf rumzureiten (aufzugeil..), daß der FC weit mehr Torschüsse abgegeben hat als LEV und DO, geht dann wieder in die andere Richtung.

    Kommentar melden
  3. Bob Brown sagte:

    Am besten gar nicht. Tut mir leid für Anderson aber das war ein absoluter Fehlkauf.
    Am besten wäre es für ihn wenn er den FC verlässt, ich glaube das gibt keinen mehr, der passt gar nicht in die Mannschaft und ins System. Beide versuchen zwanghaft in die erste elf zu quatschen hat doch keinen Sinn, Uth und Modeste funktioniert 100 mal besser vorne drin

    Kommentar melden
    • Micha S. sagte:

      Wir sind halt nicht bei „wünsch dir was“ oder „Fußballmanager 21″… erstmal müssen wir mit Modeste + Andersson leben und da ist es schon sinnvoll sich beide „warm“ zu halten.

      Ich sehe Andersson auch nicht so schlecht, er steht halt klar im Schatten von Modeste aktuell… womit man aber auch nun wirklich nicht rechnen konnte.

      Das ist wieder so ein gewäsch mit dem 100x besser… ernsthaft glaubst du, dass Baumgart es noch nie in betracht gezogen hat Modeste + Uth spielen zu lassen? Der gibt doch echt jedem ne Chance aktuell und lässt jedem der sich reinhängt auch spielen(der einzige der konsequent draußen sitzt ist Katterbach(und auch da sicher nicht weil er junge Spieler nicht mag)).

      Wenn er als Trainer denkt dass Modeste + Andersson die sinnvollste Aufstellung für Spiel xy ist, dann glaub ich ihm das einfach mal. Bis heute gibt ihm der Erfolg und die gesehenen Leistung recht… vor der Saison war nur die Frage ob man überhaupt die Relegation erreicht, jetzt könnte es eine entpannte Saison + ansehnlicher Fußball werden…

      Man muss ja nicht seiner Meinung sein, aber das sinnlose übertreiben das Uth+Modeste 100x besser wären… lass Modeste mal 3 Woche ausfallen, dann ist hier jeder Dankbar das man Andersson nicht komplett abgeschrieben hat. Ja ist nicht mein Lieblingspieler aber er ist nunmal auch nicht so schlecht wie man ihn gern macht.

      Kommentar melden
      • Carlo Korrupto sagte:

        Natürlich muss man sich beide „warm“ halten, denn wenn Modeste mal ausfällt haben wir sonst keine Alternative mehr und ich denke keiner von und möchte noch einmal Duda als Stürmer sehen. Es ist aber auch nicht von der Hand zu weisen, dass die beiden zusammen im Sturm bisher nicht wirklich funktionieren.

        Ich habe sogar das Gefühl, dass Anderrson nicht mit der Situation klar kommt plötzlich hinter Modeste zu stehen und sie eher gegeneinander arbeiten, als zusammen zu spielen. Es gab ein paar Situationen im Spiel bei denen Andersson hätte abspielen können, aber aus schlechter Position lieber versucht hat selbst ein Tor zu erzielen. Wer will ihm verübeln dass er Tore schießen und sich zeigen will, aber wenn sowas zur Regel wird, kannst du halt nicht mehr mit ihm arbeiten, denn wir brauchen jedes Tor und jeden Punkt, auch wenn wir gerade ganz gut dastehen.

        Ich hoffe Baumgart bekommt die Dinge geregelt und versucht nicht zwanghaft die beiden zusammen im Sturm zu bringen, auch wenn es nicht funktioniert.

        Kommentar melden
      • Bob Brown sagte:

        Naja du sagst der Erfolg gibt ihm recht. Beide zusammen im Sturm war bisher nicht so erfolgreich, jedenfalls nicht von Andersson. Er vertändelt Bälle, ist mega langsam versiebt eine gute Torchance nach der anderen, ist nie wirklich eingebunden. Erfolgreich ist das nicht, weshalb er wohl auch wieder auf der Bank sitzt. Wir haben einfach mehr davon wenn uth spielt statt Andersson. Und als bankspieler ist er alle mal zu teuer da gibt es bessere jüngere, günstigere Alternativen. Und dass man ihn ohne Probleme in die Türkei abgeben wollte spricht auch eine deutliche Sprache.
        Löblich dass Baumgart versucht ihn einzubinden und in Form zu bringen obwohl man auch sehr gut auf ihn hätte verzichten können, das zeigt was er für ein guter Trainer ist.
        Bei Andersson wird aber nichts mehr in die Richtung stammspieler gehen bei uns, das denke ich auf jeden Fall. Das was er zeigt wenn er am Ball ist, ist nicht Bundesligatauglich. Selbst ein Modeste ist schneller, ballsicherer, kann Pässe spielen und hat ein Auge fürs Spiel. Andersson kannst du nur vorne rein stellen und ihn anspielen, der versiebt aber auch da jede chance oder Modeste und er stehen sich auf den Füßen.
        Ich will Andersson nicht die Bundesligatauglichkeit absprechen, bei einen anderen Team, ein aufsteiger oder so da könnte er durchaus wieder funktionieren, aber bei uns ist das kein Buli Niveau

        Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Micha, ich verstehe auch nicht, dass Andersson von Beginn an hier sehr unbeliebt ist und sehe es genau wie Du. Modeste ist mal ziemlich weit vorne jetzt und ja, normal passt das nicht zusammen da vorne, aber ich kann Baumgarts Beweggründe schon verstehen, wenn er beide als Zielspieler sieht. Dennoch müssen die Wege abgestimmt sein.

        Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Richtig Matt, er hat richtig gut funktioniert bei den Eisernen und würde es auch hier in ähnlicher Position. Das mit Mo zusammen ist jetzt ne ganz andere Sache. Ich schlag für Sonntag weiter den Junker vor, weil da ein gewisser Flair herrscht und für jeden ne Biersorte dabei ist. Der ist auf der Südseite des Stadions neben der Sporthochschule

        Kommentar melden
  4. Haarspalta sagte:

    Bislang passen Andersson und Modeste nicht zusammen, ebenso wie Uth und Duda. Und ich sehe da in manchen Situationen auch nicht den unbedingten Willen, den jeweiligen Konkurrenten mit einem Pass zu beglücken…
    Bei mir würden jeweils nur einer von den beiden Pärchen spielen.

    Aber der Trainer soll gerne weiter alles versuchen, es ans Laufen zu bringen. Solange wir punktemäßig im Soll liegen, ist das kein schlechter Ansatz. Wenn es mit den Verletzungen losgeht erst recht.

    Sollten die vier wirklich mal ordentlich zusammen funktionieren, wäre das eine Offensivformation, die sich in der Liga nicht verstecken müsste.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar